St­rell­son bie­tet Klei­dung ge­gen Face­book-Li­kes an

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - WIRTSCHAFT - VON TAN­JA KARRASCH

DÜS­SEL­DORF Der kha­ki­far­be­ne Trench Coat ist im re­gu­lä­ren On­li­ne­shop des Her­ren­aus­stat­ters St­rell­son für 279 Eu­ro er­hält­lich. Im „Li­ke-Shop“kos­tet er nur 250 Face­book-Li­kes. In dem On­line-Shop, der ge­ra­de er­öff­net hat, ste­hen gut ein Dut­zend Klei­dungs­stü­cke zur Wahl. Die­se kön­nen bei Face­book ge­teilt wer­den, um dann so schnell wie mög­lich die nö­ti­gen Li­kes zu sam­meln. Nur wer zu­erst die ge­for­der­te An­zahl er­reicht, be­kommt das Klei­dungs­stück.

Ver­su­chen hun­dert Face­boo­kU­ser ein T-Shirt mit Li­kes zu kau­fen, wer­den aus den 50 ge­for­der­ten schnell 5000. Nur ei­ner freut sich am En­de über ein kos­ten­lo­ses T-Shirt. „Das ist ein rei­ner PR-Gag. Da­mit lässt sich kein Geld ver­die­nen“, sagt Han­dels­ex­per­te Ger­rit Hei­ne­mann von der Hoch­schu­le am Nie­der­rhein. „Aber man spricht drü­ber, und da­mit hat die Ak­ti­on ih­ren Zweck er­füllt.“Sie zeigt auch, wel­chen Wert die Emp­feh­lun­gen für Un­ter­neh­men ha­ben. Mar­tin GroßAl­ben­hau­sen, stell­ver­tre­ten­der Haupt­ge­schäfts­füh­rer des Bun­des­ver­bands E-Com­mer­ce und Ver­sand­han­del fin­det: „So kann On­line­han­del nicht funk­tio­nie­ren.“Im In­ter­net wür­den die Mecha­ni­ken des Mar­ke­tings eher frü­her als spä­ter of­fen­kun­dig. „Au­then­ti­zi­tät und Ehr­lich­keit sind Kern ei­nes Mar­ken­ver­spre­chens, das nie­mand leicht­fer­tig aufs Spiel set­zen soll­te. Das wer­den die Kun­den ab­stra­fen.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.