Kampf in der In­ter­net-Pr­ä­rie um den gu­ten Ruf

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - UNTERHALTUNG -

Re­vol­ver­män­ner GmbH, for­mu­liert.

Wie He­cken­schüt­zen grei­fen Ha­cker, Er­pres­ser oder Nei­der an, „da muss die Re­pu­ta­ti­on wehr­haft ver­tei­digt wer­den“, sagt Scherg. Um wehr­haft zu sein, ist ei­ne sorg­fäl­ti­ge Vor­be­rei­tung auf den Kampf not­wen­dig. Zu­nächst müs­sen al­le In­for­ma­tio­nen be­schafft und aus­ge­wer­tet wer­den. Der Ge­sell­schaft, die selbst rund 20 Mit­ar­bei­ter be­schäf­tigt, ste­hen für die Auf­ga­ben wei­te­re Spe­zia­lis­ten und Part­ner zur Ver­fü­gung, un­ter ih­nen Psy­cho­lo­gen, Ex­per­ten für Kon­zern­si­cher­heit, psy­cho­lo­gi­sche Pro­fi­ler, IT- und PR-Pro­fis und Mit­ar­bei­ter von Nach­rich­ten­diens­ten. Die Re­vol­ver­män­ner sind Eu­ro­pas ers­ter „Nach­rich­ten­dienst für Un­ter­neh­men“, wie Scherg es for­mu­liert.

Die wehr­haf­te Ab­wehr selbst kön­nen Kun­den auch üben, zum Bei­spiel mit dem haus­ei­ge­nen Shits­torm-Si­mu­la­tor. Wie ein sol­cher Ent­rüs­tungs­sturm im In­ter­net ent­steht, dar­über gibt es kla­re Er­kennt­nis­se. Der Sen­der müs­se po­pu­lis­tisch kon­form zu Grup­pen sein, die für sol­che Er­re­gun­gen emp­fäng­lich sind, er­klärt Scherg. Und es müs­se ein The­ma sein, bei dem al­le mit­re­den kön­nen.

Die Re­vol­ver­män­ner ver­fü­gen dar­über hin­aus über ei­gen­ent­wi­ckel­te Tools, un­ter an­de­rem das Co­man­che Mo­ni­to­ring Tool, das Shits­torms vor­her­sa­gen kann – mit ei­ner Wahr­schein­lich­keit von 85 bis 90 Pro­zent, ver­si­chert Scherg. So las­sen sich zum Bei­spiel Tex­te se­man­tisch aus­wer­ten und dar­aus auf­zie­hen­de Stür­me ab­le­sen. Die Re­pu­ta­ti­ons­ex­per­ten und Pro­fi­ler durch­fors­ten ne­ben So­zia­len Netz­wer­ken auch Fo­ren, Blogs, Kom­men­ta­re, Be­wer­tun­gen und das Dar­knet, um früh­zei­tig Be­dro­hun­gen zu er­ken­nen und An­grei­fern auf die Sch­li­che zu kom­men.

Um wirk­lich wehr­haft den Ruf zu ver­tei­di­gen, müs­sen die Re­vol­ver­män­ner und ih­re Kun­den in punc­to Ver­öf­fent­li­chun­gen auch selbst ak­tiv wer­den. Das In­ter­net ver­gisst nichts. „Auch was fünf Jah­re lang her ist, be­las­tet noch heu­te“, sagt Scherg. Man müs­se al­so neue In­for­ma­tio­nen ins Netz spei­sen, um die al­ten zu ver­d­rän- gen. Selbst auf Wi­ki­pe­dia ach­ten die Ex­per­ten. Das On­li­neLe­xi­kon sei oft nur schein­bar neu­tral. Häu­fig näh­men ne­ga­ti­ve Din­ge un­an­ge­mes­sen gro­ßen Raum ein. Auch hier las­se sich durch be­leg­ba­re Fak­ten man­ches rich­tig­stel­len, sagt Scherg. „Es geht dar­um, die Deu­tungs­ho­heit zu be­hal­ten.“

Der Ge­schäfts­füh­rer der Re­vol­ver­män­ner be­tont al­ler­dings: „Wir wa­schen kei­ne schwar­zen Scha­fe rein.“Wenn die Re­pu­ta­ti­ons­ex­per­ten Be­den­ken oder Zwei­fel ha­ben, leh­nen sie ei­nen Auf­trag auch mal ab – schließ­lich ha­ben sie selbst ei­nen Ruf zu ver­tei­di­gen. Der ist über die Bran­che hin­aus an­er­kannt. Die seit zehn Jah­ren be­ste­hen­de Ge­sell­schaft zählt be­kann­te Per­sön- lich­kei­ten des öf­fent­li­chen Le­bens, Spit­zen­sport­ler, Po­li­ti­ker, Vor­stän­de, Un­ter­neh­men und in­ter­na­tio­na­le Or­ga­ni­sa­tio­nen zu ih­ren Kun­den und ist zu­dem als Sach­ver­stän­di­ge für die Bun­des­re­gie­rung tä­tig. In Schu­lun­gen un­ter­rich­ten die Ex­per­ten Mit­ar­bei­ter von Kon­zer­nen, aber auch Mit­tel­ständ­lern, über Maß­nah­men zur Si­che­rung der Re­pu­ta­ti­on, bei­spiels­wei­se im Um­gang mit Shits­torms. Dar­über hin­aus ar­bei­ten die Re­vol­ver­män­ner mit vie­len gro­ßen Ver­si­che­run­gen zu­sam­men, um im Ernst­fall die Re­pu­ta­ti­on der ver­si­cher­ten Un­ter­neh­men zu schüt­zen und wie­der­her­zu­stel­len.

Ne­ben dem Bü­ro in Düs­sel­dorf un­ter­hal­ten die Re­vol­ver­män­ner auch Part­ner­bü­ros in Frank­furt – dort ha­ben vie­le Kli­en­ten ih­ren Sitz – und in To­ron­to. Der nord­ame­ri­ka­ni­sche Markt ist aus meh­re­ren Grün­den wich­tig: „Vie­le An­grif­fe kom­men von dort“, er­klärt Scherg. Ame­ri­ka sei hin­ter Russ­land und Chi­na ei­nes der wich­tigs­ten An­griffs­län­der.

Ame­ri­ka ist für die Re­vol­ver­män­ner wich­tig: Vie­le An­grif­fe kom­men von dort

FO­TO/MON­TA­GE: MICHA­EL LÜB­KE

Wehr­haft ver­tei­di­gen die Re­vol­ver­män­ner die Re­pu­ta­ti­on ih­rer Kun­den ge­gen An­grif­fe aus dem In­ter­net, er­klärt Ge­schäfts­füh­rer Chris­ti­an Scherg – hier au­gen­zwin­kernd mit pas­sen­dem „Schat­ten“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.