Mann springt aus bren­nen­dem Haus

Das Feu­er in ei­nem Haus in Ober­bilk be­gann im Trep­pen­haus. Die Po­li­zei sucht Zeu­gen.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - LANDESHAUPTSTADT DÜSSELDORF - VON HE­LE­NE PAWLITZKI

Um vier Uhr mor­gens riss ges­tern star­ker Rauch in ei­nem Haus am Sü­den­de der Köl­ner Stra­ße die Be­woh­ner aus dem Schlaf. Ei­ner von ih­nen rief so­fort die Feu­er­wehr, meh­re­re konn­ten selbst­stän­dig das Haus ver­las­sen. Doch weil der Brand im Trep­pen­haus aus­ge­bro­chen war, ge­lang das zehn Men­schen nicht. Als die Ret­tungs­kräf­te ein­tra­fen, fan­den sie auf dem Geh­weg ei­nen schwer ver­letz­ten Mann vor. Der 59-Jäh­ri­ge war aus dem Fens­ter ge­sprun­gen, nach ei­ge­nen An­ga­ben im drit­ten Stock. Er kam in die Uni­k­li­nik, wo er auf der In­ten­siv­sta­ti­on be­han­delt wird.

Neun wei­te­re Men­schen hol­te die Feu­er­wehr über Dreh­lei­tern aus den obe­ren Stock­wer­ken, un­ter an­de­rem ei­nen Säug­ling. In ei­nem Feu­er­wehr­bus be­treu­ten Not­fall­sa­ni­tä­ter 13 Haus­be­woh­ner. Al­le, die mit Ver­dacht auf Rauch­gas­ver­gif­tung ins Kran­ken­haus ka­men, wur­den in­zwi­schen wie­der ent­las­sen.

Zwei Mie­ter sind in ei­ner Not­un­ter­kunft un­ter­ge­bracht, die üb­ri­gen Haus­be­woh­ner woh­nen nun bei Ver­wand­ten oder Be­kann­ten. Denn das Haus ist nach An­ga­ben der Feu­er­wehr un­be­wohn­bar, weil die Trep­pe – wo das Feu­er aus­brach – zer­stört ist. Ob­wohl die Flam­men sich of­fen­bar nicht stark aus­brei­te- ten und der Brand nach ei­ner Drei­vier­tel­stun­de ge­löscht war, liegt der Scha­den bei et­wa 200.000 Eu­ro. Die Po­li­zei geht von ei­ner fahr­läs­si­gen Brand­le­gung aus und sucht nach Zeu­gen, die Ver­däch­ti­ges be­ob­ach­tet ha­ben.

Kei­ne zehn St­un­den nach dem Brand be­gan­nen am Mit­tag die Auf­räum­ar­bei­ten im Haus. Die Woh­nun­gen sol­len im Ge­gen­satz zum Trep­pen­haus nicht all­zu stark zer­stört sein, in ei­nem Fens­ter we­hen noch in­tak­te Gar­di­nen. Al­ler­dings stand ges­tern ei­ne Lösch­was­ser­pfüt­ze im Ein­gang, auch die Woh­nun­gen dürf­ten ei­nen Was­ser­scha­den ha­ben.

Auch die Tank­stel­le ne­ben dem Haus war be­trof­fen. Bei Feu­er in der Um­ge­bung müs­sen die Mit­ar­bei­ter ein Not­fall­pro­to­koll be­ach­ten und bei­spiels­wei­se die Tank­säu­len still­le­gen, um ei­ne Ka­ta­stro­phe zu ver­mei­den.

FO­TO: PATRICK SCHUELLER

Mit zwei Dreh­lei­tern ret­te­te die Feu­er­wehr neun Men­schen – dar­un­ter ei­nen Säug­ling – aus dem bren­nen­den Haus in Ober­bilk.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.