Mit Kut­sche fast Zu­schau­er über­rollt?

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - LANDESHAUPTSTADT DÜSSELDORF -

(wuk) Weil er sei­ne Kutsch­pfer­de mit Ab­sicht und Peit­schen­hie­ben zu vol­lem Ga­lopp an­ge­spornt ha­be, soll ein 58-jäh­ri­ger Ge­spann­fah­rer den Fe­st­um­zug zum Schüt­zen­fest Un­ter­rath 2016 bei­na­he ge­sprengt ha­ben. Zu­min­dest ei­ne Fuß­trup­pe der „Rhei­ni­schen Jä­ger“sei der plötz­lich los­ja­gen­den Kut­sche des seit 40 Jah­ren er­fah­re­nen Len­kers „gera­de noch so“ent­kom­men, be­haup­te­ten meh­re­re Mit­glie­der vor dem Amts­ge­richt. Dort saß der Kut­scher auf der An­kla­ge­bank. Zu ei­ner Ver­ur­tei­lung kam es aber nicht.

„Ich spiel‘ doch da nicht Wild­west“, em­pör­te sich der Kut­schen­len­ker. Doch an je­nem Sep­tem­ber­sonn­tag 2016 ge­gen 15 Uhr soll er beim Auf­stel­len des Zu­ges An der Pi­wipp an­ders ge­tönt ha­ben: „Ich fahr‘ euch übern Hau­fen“, soll er wut­ent­brannt ge­brüllt, sei­ne Kutsch­pfer­de per Peit­sche zum Ga­lopp an­ge­trie­ben ha­ben. Zwei aus der Fuß­trup­pe der „Rhei­ni­schen Jä­ger“konn­ten von Ka­me­ra­den gera­de noch zur Sei­te ge­zo­gen wer­den, be­vor sie von der Kut­sche über­rollt wur­den, so die An­kla­ge.

„Ge­lo­gen“, sag­te da­zu der An­ge­klag­te. Die Fuß­grup­pe ha­be sich ent­ge­gen des Zug­plans di­rekt vor sei­ne Pfer­de ge­drängt. „Hier ge­hört ihr nicht hin laut Plan, geht mal zur Sei­te“, ha­be er ge­mo­sert, die Fuß­trup­pe ha­be dann mur­rend Platz ge­macht. Doch ei­ne der „Jä­ger“, Bun­des­po­li­zis­tin von Be­ruf, sag­te als Zeu­gin: „Die Kut­sche rausch­te im Ga­lopp an uns vor­bei“, zwei ih­rer Ka­me­ra­din­nen sei­en da­durch in Ge­fahr ge­ra­ten. Und falsch sei die Fuß­trup­pe an die­ser Stel­le des Schüt­zen­zu­ges auch nicht ge­we­sen, füg­te die Zeu­gin hin­zu. Ob ein Miss­ver­ständ­nis den Zank aus­ge­löst hat­te, ließ der Rich­ter ges­tern of­fen. Er stell­te nur fest: Falls dem Kut­scher über­haupt ei­ne Schuld nach­zu­wei­sen wä­re, dann sei je­ne Schuld als ge­ring ein­zu­stu­fen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.