„Ma­ri­en­berg“stärkt die Na­tur­wis­sen­schaf­ten

Drei Mil­lio­nen Eu­ro wur­den in ei­nen na­tur­wis­sen­schaft­li­chen Trakt in­ves­tiert – zur För­de­rung von Mäd­chen in die­sen Fä­chern.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - NEUSS - VON CHRIS­TOPH KLEINAU

NEUSS Im erz­bi­schöf­li­chen Gym­na­si­um Ma­ri­en­berg ha­ben 19 Schü­le­rin­nen der Jahr­gangs­stu­fe zehn für das nächs­te Schul­jahr Phy­sik als Leis­tungs­kurs ge­wählt. Ei­ne be­mer­kens­wer­te Quo­te – für ein rei­nes Mäd­chen­gym­na­si­um. Aber Jo­sef Bur­dich wun­dert sie nicht. „Mäd­chen­schu­le heißt: Mäd­chen stark ma­chen“, sagt der Schul­lei­ter – auch in Fä­chern, die nicht „klas­sisch“für Mäd­chen sind.

Die Be­din­gun­gen für die na­tur­wis­sen­schaft­lich in­ter­es­sier­ten Ma­ri­en­berg-Schü­le­rin­nen hat das Erz­bis­tum Köln als Trä­ger ge­mein­sam mit der Stif­tung „Wai­sen­haus St. An­na“, seit Grün­dung der Schu­le vor 160 Jah­ren de­ren ver­läss­li­cher Be­glei­ter, durch­grei­fend ver­bes­sert. „Nur“neun Mo­na­te muss­te die Schul­ge­mein­de zu­sam­men­rü­cken, Dreck und Lärm er­tra­gen, mo­na­te­lang fand der Un­ter­richt in Che­mie, Phy­sik und Bio­lo­gie nur als „Tro­cken­übung“oh­ne Ex­pe­ri­men­tier­mög­lich­keit statt. Doch ges­tern wur­de ein na­tur­wis­sen­schaft­li­cher Trakt ein­ge­weiht. Drei Mil­lio­nen Eu­ro wur­den dar­in in­ves­tiert.

Mit der Ein­wei­hung hat­te die Schul­lei­tung ge­war­tet, bis Weih­bi­schof Do­mi­nik Schwa­der­lapp im Rah­men sei­ner Vi­si­ta­ti­on das „Ma­ri­en­berg“be­such­te. Die oft ge­hör­te Fra­ge, wie Kir­che und Na­tur­wis­sen­schaf­ten, der Schöp­fungs­be­richt und der Ur­knall, zu­sam­men­pas­sen, stell­te sich der Kir­chen­mann da­bei selbst – und be­ant­wor­tet sie auch. „Die Bi­bel will kei­ne na­tur­wis­sen­schaft­li­che Er­klä­rung ge­ben. Die Kir­che fragt nach dem War­um, die Na­tur­wis­sen­schaft nach dem Wie.“

Wie der neue na­tur­wis­sen­schaft­li­chen Trakt „er­schaf­fen“wur­de, be­rich­te­te der Neus­ser Ar­chi­tekt Richard Wich­mann, der be­reits 17 Schu­len sa­niert oder er­wei­tert hat – oder bei­des, wie im Fall Ma­ri­en­berg. Die fach­li­che Ex­per­ti­se steu­er­ten da­bei auch Dorothee We­de­kind als Ko­or­di­na­to­rin für den na­tur­wis­sen­schaft­li­chen Un­ter­richt und ih­re Kol­le­gen bei. Die Her­aus­for­de­rung an den Ar­chi­tek­ten war, de­ren fach­li­che An­for­de­run­gen in ein in­zwi­schen fast 50 Jah­re al­tes Ge­bäu­de ein­zu­bau­en. Von den Ve­rän­de­run­gen sind nur 25 Pro­zent zu se­hen, sagt er, der Rest war Tech­nik und ver­schwand in De­cken oder Wän­den. Aber es ist et­was zu se­hen, und das freut auch Mon­si­gno­re Gui­do Ass­mann und Fer­di­nand Wil­helm Thy­wis­sen von der Stif­tung St. An­na. Seit dem Bau des Fo­rums Ma­ri­en­berg vor ei­ni­gen Jah­ren, er­in­nert Thy­wis­sen, wur­de fast aus­schließ­lich in den Brand­schutz in­ves­tiert. „Das hat uns lan­ge ge­for­dert, oh­ne dass man et­was Neu­es sieht“, sagt Thy­wis­sen.

Für die Schul­lei­tung ist der neue Trakt ein, so wört­lich, „un­über­seh­ba­res Zei­chen für die Stär­kung von Frau­en in den Na­tur­wis­sen­schaf­ten und der Tech­nik“. Da­bei kann die Schu­le schon auf ei­ne lan­ge Tra­di­ti­on in der ge­ziel­ten För­de­rung von Mäd­chen in die­sen Fä­chern ver­wei­sen – und auf et­li­che Er­fol­ge. Anja Oh­lig­schlä­ger bei­spiels­wei­se ge­hör­te in die­sem Jahr zu den 20 Bes­ten des Lan­des bei der In­ter­na­tio­na­len Che­mie-Olym­pia­de, Ma­ri­ka Rück und Ju­lia Schu­mann (Che­mie) so­wie An­na-Kat­ha­ri­na Scholz (Phy­sik) er­kämpf­ten sich zu­dem zu­letzt ei­nen zwei­ten Preis beim Lan­des­wett­be­werb „Ju­gend forscht“.

Je­des Jahr, er­klärt We­de­kind, kom­men am Ma­ri­en­berg Leis­tungs­kur­se in den na­tur­wis­sen­schaft­li­chen Fä­chern zu­stan­de. Und wer den Weg wählt, er­gänzt Bur­dich, geht ihn in vie­len Fäl­len auch wei­ter.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.