Die Mi­ni­ons pro­ben den Auf­stand

Der Ki­no­spaß „Ich – Ein­fach un­ver­bes­ser­lich“geht in die drit­te Run­de.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - KINO - VON COR­DU­LA DIECK­MANN

(dpa) End­lich wie­der Mi­ni­ons: Vor zwei Jah­ren hat­ten die gel­ben, fre­chen We­sen ih­ren ei­ge­nen Ki­no­film. Nun keh­ren sie zu­rück mit „Ich – Ein­fach un­ver­bes­ser­lich 3“, auch in 3D. Al­ler­dings ist für sie jetzt är­ger­lich, dass ihr Boss Gru nicht mehr der Ver­bre­cher ist, der er einst war, son­dern ein bra­ver Fa­mi­li­en­va­ter. Die Mi­ni­ons ha­ben die Na­se voll von Ra­sen­mä­hen und Gu­te-Nacht-Ge­schich­ten. Sie kün­di­gen, „ciao bel­lo“. Nur zwei Mi­ni-We­sen hal­ten ihm die Treue. Vor­bei die Schur­ken­zei­ten? Nicht ganz, denn Gru ent­deckt, dass er ei­nen Zwil­lings­bru­der hat, Dru. Und der will mit Grus Hil­fe et­was rich­tig Bö­ses an­stel­len. Dann taucht auch noch der Bö­se­wicht Bratt auf, ein längst ver­ges­se­ner TVS­tar, der Hol­ly­wood mit rie­si­gen Kau­gum­mi-Bla­sen ver­nich­ten will.

Das neue Ki­no­aben­teu­er macht Spaß, auch wenn im nun­mehr vier­ten Film aus dem Mi­ni­on-Uni­ver­sum vie­les be­kannt und er­wart­bar ist. Scha­de vor al­lem, dass die Mi­ni­ons zu kurz kom­men. Et­was mehr quietsch­gel­be An­ar­chie, Mut und Un­ver­schämt­heit hät­te dem Werk gut ge­tan. An die Vor­gän­ger­fil­me reicht Teil drei des­halb nicht her­an.

Trotz­dem wird der Film an den Ki­no­kas­sen funk­tio­nie­ren. Da­für sorgt die Mar­ke­ting­stra­te­gie, die bei Kin­dern mit Sti­ckern und Sam­mel­fi­gu­ren Er­war­tun­gen weckt. Au­ßer­dem ist das Aben­teu­er amü­sant. Da­für sor­gen vie­le net­te De­tails, et­wa die Six­ti­ni­sche Ka­pel­le im Pa­last von Grus rei­chem Bru­der Dru, aus­ge­malt nicht mit En­geln, son­dern Schwein­chen. Denn Dru ist er­folg­rei­cher Schwei­ne­züch­ter.

Gru da­ge­gen ist we­ni­ger glück­lich. Er und sei­ne Frau Lu­cy ha­ben ih­re Jobs bei der Agen­ten­agen­tur ver­lo­ren. Er ist ei­fer­süch­tig auf sei­nen er­folg­rei­chen Bru­der, auch weil der ei­ne blon­de Haar­pracht hat, wäh­rend Gru schon lan­ge ei­ne Glat­ze trägt. Und dann ist da na­tür­lich wie­der die Mu­sik. Mit Bö­se­wicht Bratt geht es zu­rück in die 1980er, mit Van Ha­lens „Jump“, „Ta­ke On Me“von a-ha oder Micha­el Jack­son und dem Moon­walk, den Bratt per­fekt in­sze­niert. Phar­rell Wil­li­ams ist mit acht Lie­dern da­bei, dar­un­ter „Free­dom“. Die pas­sen­de Hym­ne für die Mi­ni­ons, die im Ge­fäng­nis ge­lan­det sind und dort das Sa­gen ha­ben. Fin­ger­schnip­pend pro­ben sie den Auf­stand und bre­chen aus. Ich – Ein­fach un­ver­bes­ser­lich 3, USA 2017 – Re­gie: Pier­re Coff­in und Kyle Bal­da, 90 Min., FSK ab 0

FO­TO: DPA

Die gel­be Re­vo­lu­ti­on: Die Mi­ni­ons bre­chen aus dem Ge­fäng­nis aus.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.