Air Ber­lin muss Pas­sa­gie­re ent­schä­di­gen

Die Flug­li­nie zahlt mehr als zehn Mil­lio­nen Eu­ro für Ver­spä­tun­gen und Stor­nos.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - VORDERSEITE - VON REIN­HARD KO­WA­LEW­SKY

DÜS­SEL­DORF/BER­LIN Das Ver­spä­tungs­cha­os im April und Mai bei Air Ber­lin muss nun mit ho­hen Geld­zah­lun­gen von „deut­lich mehr als zehn Mil­lio­nen Eu­ro“kom­pen­siert wer­den. Das sag­te Tho­mas Win­kel­mann, Vor­stands­vor­sit­zen­der von Air Ber­lin, im In­ter­view mit un­se­rer Re­dak­ti­on. Nun wür­den „Son­der­schich­ten ein­ge­legt“, um die Pas­sa­gie­re für zu spä­te oder aus­ge­fal­le­ne Rei­sen zu ent­schä­di­gen.

Gleich­zei­tig for­dert Air Ber­lin vom Flug­ha­fen Mün­chen Scha­den­er­satz in Mil­lio­nen­hö­he, weil des­sen Ber­li­ner Ab­le­ger Ae­ro­ground den Bo­den­dienst schlecht or­ga­ni­siert und da­mit den gan­zen Ver­kehr von Air Ber­lin ge­stört hat­te.

Für Win­kel­mann ist Düs­sel­dorf der „wich­tigs­te Flug­ha­fen“und be­deu­tends­te Stand­ort für das Un­ter­neh­men, ob­wohl die Zen­tra­le in Ber­lin ist. Er pla­ne, die Langstre­cken­ver­bin­dun­gen ab der NRW- Tho­mas Win­kel­mann Haupt­stadt aus­zu­bau­en, und prü­fe Di­rekt­flü­ge nach Chi­ca­go und Fort Lau­der­da­le.

Der Ma­na­ger warnt da­vor, die Ka­pa­zi­tä­ten am Flug­ha­fen Düs­sel­dorf für Starts und Lan­dun­gen zu schnell hoch­zu­fah­ren, weil dies wei­te­re Ver- spä­tun­gen pro­vo­zie­ren kön­ne. Eher ge­las­sen be­wer­tet Win­kel­mann ein gest­ri­ges Ur­teil des Eu­ro­päi­schen Ge­richts­ho­fes (EuGH). Die Rich­ter er­klär­ten es als rech­tens, dass der Bun­des­ge­richts­hof Air Ber­lin ver­bo­ten hat­te, ei­ne spe­zi­el­le Be­ar­bei­tungs­ge­bühr zu for­dern, wenn Kun­den im Spar­ta­rif ei­nen Flug stor­nie­ren. Zu­dem be­stä­tig­te der EuGH, dass Flug­li­ni­en den An­teil der Zu­satz­kos­ten am Flug­preis auf­schlüs­seln müs­sen, da­mit bei ei­ner Stor­nie­rung leich­ter er­kenn­bar ist, wie viel Geld die Pas­sa­gie­re zu­rück­er­hal­ten müs­sen. Win­kel­mann sagt: „Wir ha­ben den Spruch des EuGH zur Kennt­nis ge­nom­men. Es ist kein Rück­schlag. Er schafft Klar­heit. Wir hal­ten uns an die Ge­set­ze.“Wirt­schaft Sei­te B 1

„Düs­sel­dorf ist un­se­re Hei­mat und un­ser wich­tigs­ter Stand­ort“ Chef von Air Ber­lin

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.