Task Force soll schnell OGS-Plät­ze schaf­fen

Bei der OGS-Be­treu­ung soll in Zu­kunft kein Kind in Neuss mehr leer aus­ge­hen. Kurz­fris­tig soll ei­ne Task Force Lö­sun­gen fin­den.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - PANORAMA - VON ANDRE­AS BUCHBAUER

NEUSS Po­li­tik und Ver­wal­tung drü­cken bei den feh­len­den Plät­zen in den au­ßer­un­ter­richt­li­chen An­ge­bo­ten der Of­fe­nen Ganz­tags­schu­le (OGS) aufs Tem­po. Bür­ger­meis­ter Rei­ner Breu­er hat ei­ne Task Force ein­ge­rich­tet, die Ar­beits­grup­pe soll mög­lichst rasch Lö­sun­gen fin­den, wie das Be­treu­ungs­an­ge­bot schon zum nächs­ten Schul­jahr aus­ge­baut wer­den kann. Schul­de­zer­nen­tin Chris­tia­ne Zangs in­for­mier­te die Po­li­tik dar­über im Schul­aus­schuss. Bis En­de Au­gust sol­len noch min­des­tens 100 zu­sätz­li­che Plät­ze ge­schaf­fen wer­den. Da­bei sei mög­li­cher­wei­se auch die So­li­da­ri­tät der El­tern ge­fragt. „Wir wer­den kurz­fris­tig ja kein zu­sätz­li­ches Per­so­nal ge­win­nen kön­nen und müs­sen mit den vor­han­de­nen Struk­tu­ren ar­bei­ten“, be­tont Zangs.

Ins­ge­samt ste­hen noch rund 300 Kin­der auf der War­te­lis­te. Das geht aus Un­ter­la­gen der Ver­wal­tung her­vor, die im Schul­aus­schuss auf den Tisch ka­men. Heu­te steht das The­ma in der Sit­zung des Stadt­rats auf der Ta­ges­ord­nung. Dann geht es dar­um, den Fahr­plan für die Zu­kunft fest­zu­zur­ren. Be­reits im Schul­aus­schuss wur­de deut­lich, dass es von der Po­li­tik ei­nen Auf­trag in zwei Schrit­ten an die Ver­wal­tung gibt. Das geht aus An­trä­gen her­vor, die von CDU und SPD ein­ge­reicht und zu­sam­men­ge­fasst wur­den.

Ers­tens sol­len Maß­nah­men zum kurz­fris­ti­gen Ab­bau der OGS-Lü­cke er­grif­fen wer­den. Da­zu soll die Ver- wal­tung Ge­sprä­che mit den Schul­lei­tun­gen und OGS-Trä­gern füh­ren und klä­ren, wel­che räum­li­chen Mög­lich­kei­ten schul­nah be­ste­hen. Ziel ist es, für mög­lichst al­le Kin­der auf der War­te­lis­te ei­nen OGS-Platz zu fin­den. Auch Con­tainerlö­sun­gen sol­len ge­prüft wer­den. Zu­dem sol­len El­tern bei pri­va­ten Initia­ti­ven und al­ter­na­ti­ven Be­treu­ungs­for­men un­ter­stützt wer­den.

Im zwei­ten Schritt geht es um die lang­fris­ti­ge OGSVer­sor­gung. Ste­pha­nie Wel­lens (CDU) be­ton­te, Fern­ziel müs­se es sein, dass „für je­des Grund­schul­kind, das in ei­ner OGS be­treut wer­den soll, ein ent­spre­chen­der Platz zur Ver­fü­gung steht“. Die Lo­sung der Zu­kunft müs­se lau­ten: „Je­der, der will, soll ei­nen Platz be­kom­men.“Die Ver­wal­tung soll da­für ei­nen Kos­ten­plan vor­le­gen.

Die OGS-Fi­nan­zie­rung fußt auf drei Säu­len: Land, Kom­mu­ne, El­tern. Der­zeit be­zu­schusst die Stadt OGS-Plät­ze mit 400 Eu­ro pro Grund­schul­kind und Jahr. Das teil­te Rei­ner Breu­er der Po­li­tik be­reits mit. Es ge­be je­doch ei­nen „Fall­strick“: Mehr­be­darf müs­se beim Land an­ge­mel­det wer­den. Blei­be der Lan­des­zu­schuss aus, müss­te die Stadt die Kos­ten tra­gen – und der Be­trag aus dem Etat ge­stemmt wer­den. Für die ge­plan­ten Schnell­maß­nah­men gibt es aber Signale aus Düs­sel­dorf, dass der Lan­des­zu­schuss kommt. Mehr­kos­ten kom­men auf die Stadt aber oh­ne­hin zu: Bis­lang gab es ei­ne vom Rat be­schlos­se­ne Ober­gren­ze von rund 3200 OGS-Plät­zen. Bei der Lo­sung „Je­der, der will, be­kommt ei­nen Platz“wür­de die­se fal­len. Mehr OGS-Plät­ze be­deu­ten mehr städ­ti­sche Zu­schüs­se – und die müs­sen im Haus­halt ein­ge­stellt wer­den. Kei­ne leich­te Auf­ga­be in Zei­ten, in de­nen die Ar­beits­grup­pe Haus­halts­kon­so­li­die­rung dar­an ar­bei­tet, den städ­ti­schen Etat struk­tu­rell um zehn Mil­lio­nen Eu­ro pro Jahr zu ent­las­ten.

Die Po­li­tik scheint ge­willt, die Mit­tel be­reit­zu­stel­len. Kon­zept und Kos­ten­plan soll die Ver­wal­tung nun er­ar­bei­ten. Die Um­set­zung wä­re ein Er­folg für die El­tern­in­itia­ve „Ei­nen OGS-Platz für je­des Kind“, die sich in Neuss for­miert hat. Die Task Force soll so schnell wie mög­lich zu­sam­men­kom­men. In ihr sit­zen Ver­tre­ter von Stadt, Schul­lei­tun­gen, OGS-Trä­ger, Ge­bäu­de­ma­nage­ment, Schul­auf­sicht und Rechts­amt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.