Der Fuß­ball kennt kei­ne Som­mer­pau­se mehr

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - SPORT -

Frü­her gab es im Fuß­ball die Som­mer­pau­se. Das war ei­ne sinn­vol­le Ein­rich­tung. Sie ge­währ­te dem ki­cken­den Per­so­nal ein paar Mo­na­te zur Ent­span­nung, wo­mög­lich so­gar zur Selbst­fin­dung. Sie gab an­de­ren Sport­ar­ten die Ge­le­gen­heit, sich aus dem lan­gen Schat­ten des Fuß­balls zu lö­sen. Und sie führ­te Fa­mi­li­en ge­ra­de noch recht­zei­tig für ein ei­ni­ge Wo­chen wie­der zu­sam­men, de­ren in­ne­re Ver­bin­dung durch die eher ein­sei­ti­ge Frei­zeit-Be­schäf­ti­gung so man­cher Fa­mi­li­en­mit­glie­der auf Dau­er schwe­ren Prü­fun­gen aus­ge­setzt war.

Das war ein­mal. Fuß­ball ist zum Ganz­jah­res-Kon­sum­gut ver­kom­men. Das liegt ei­ner­seits an den in­ter­na­tio­na­len Ver­bän­den, die al­le Jah­re wie­der den Som­mer zu ei­nem be­trächt­li­chen Teil mit Tur­nie­ren an­fül­len, de­ren sport­li­cher Wert ei­ner ge­naue­ren Be­trach­tung ver­mut­lich nicht in al­len Be­rei­chen stand­hal­ten wür­de. An­de­rer­seits liegt es am Trans­fer­thea­ter, das in den Pau­sen zwi­schen den Spiel­zei­ten all­jähr­lich (nicht mal nur zur Som­mer­zeit) öf­fent­lich auf­ge­führt wird.

Die se­gens­rei­che Er­fin­dung der so­zia­len Me­di­en macht aus den Be- mü­hun­gen des Klubs B um den Spie­ler A, aus den Wün­schen und Hoff­nun­gen der Spie­ler­be­ra­ter, aus den Ein­schät­zun­gen der Fans, aus der Spe­ku­la­ti­on um Sum­men, Un­sum­men und Ab­lö­se­sum­men ein mun­te­res Hin und Her, mit dem sich so man­cher den lie­ben, einst lan­gen Tag ver­kürzt. So wird auch noch aus die­sem Ge­schäft ein Teil der Un­ter­hal­tungs­in­dus­trie – das ist wahr­schein­lich dann wie­der ganz so, wie das de­ren Er­fin­der sich vor­ge­stellt ha­ben.

Da ist es fast ein Trost, dass ei­ni­ge der Haupt­dar­stel­ler in die­sem Som-

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.