Lau­mann für fle­xi­ble­re Ar­beits­zei­ten

Ge­gen die Plä­ne des NRW-Ar­beits­mi­nis­ters gibt es ge­sund­heit­li­che Ein­wän­de.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - VORDERSEITE - VON KIRSTEN BIALDIGA, ANTJE HÖNING UND THO­MAS REISENER

DÜSSELDORF Die Plä­ne von NRW-Ar­beits­mi­nis­ter Karl-Jo­sef Lau­mann (CDU) für ei­ne Li­be­ra­li­sie­rung des Ar­beits­zeit­ge­set­zes sto­ßen auf Kri­tik. „Mit der Initia­ti­ve setzt Schwar­zGelb die Ge­sund­heit der Be­schäf­tig­ten aufs Spiel“, sag­te der Chef des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB), Rei­ner Hoff­mann, un­se­rer Re­dak­ti­on.

Die neue Re­gie­rungs­ko­ali­ti­on von CDU und FDP in NRW will über ei­ne Initia­ti­ve im Bun­des­rat das Ar­beits­zeit­ge­setz än­dern. Im Ge­spräch ist un­ter an­de­rem die Min­de­stru­he­pau­se zwi­schen zwei Ar­beits­ta­gen von der­zeit elf St­un­den auf­zu­wei­chen. Lau­mann sag­te un­se­rer Re­dak­ti­on: „Wenn ei­ne jun­ge Mut­ter mor­gens im Ho­me­of­fice ar­bei­ten will, be­vor das Kind auf­wacht und dann abends wie­der, wenn das Kind er­neut schläft, darf sie das nicht.“Die Fle­xi­bi­li­sie­rung ste­he „klar un­ter dem Rei­ner Hoff­mann Vor­be­halt des Ge­sund­heits­schut­zes und der Zu­stim­mung der Ge­werk­schaf­ten“. Un­ter­neh­men, die in kei­ner Ta­rif­bin­dung sei­en und des­halb kei­ne ge­werk­schaft­li­che Zu­stim­mung ein­ho­len könn­ten, hät­ten auch kei­ne Mög­lich­keit von der Fle- xi­bi­li­sie­rung zu pro­fi­tie­ren. DGBChef Hoff­mann hält da­ge­gen: „Die Ober­gren­ze der täg­li­chen Ar­beits­zeit von acht St­un­den ist kei­ne Will­kür, son­dern ar­beits­me­di­zi­nisch be­grün­det. Eben­so wie die Ru­he­pau­se.“

Lau­mann, der zu­gleich Ge­sund­heits­mi­nis­ter für NRW ist, zeig­te im In­ter­view auch Sym­pa­thie für die Ein­füh­rung ei­ner Impf­pflicht. „Ich kann die­je­ni­gen sehr gut ver­ste­hen, die sa­gen: Wir brau­chen ei­ne Impf­pflicht. Al­ler­dings sind die recht­li­chen Hür­den hier­für in Deutsch­land hoch. Ge­gen den All­ge­mein­me­di­zi­ner-Man­gel in NRW for­der­te Lau­mann ei­ne neue Vor­ga­be, nach der je­de me­di­zi­ni­sche Fa­kul­tät im Land ei­ne Pro­fes­sur für All­ge­mein­me­di­zin ha­ben müs­se. Wirt­schaft Sei­te A 6

„Die Ober­gren­ze von acht St­un­den Ar­beit ist kei­ne Will­kür“ DGB-Chef

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.