Ver­fol­gungs­wahn

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - STIMME DES WESTENS -

Die Bun­des­re­gie­rung muss sich schwe­re An­schul­di­gun­gen ge­fal­len las­sen. Er­do­gan-Spre­cher Ibra­him Ka­lin warf den Deut­schen ei­ne be­son­de­re Feind­se­lig­keit vor, die mitt­ler­wei­le „das Ni­veau von Ver­fol­gungs­wahn“er­reicht ha­be. Fühlt sich Deutsch­land tat­säch­lich krank­haft be­ob­ach­tet, be­droht und ver­folgt, so wie Ver­fol­gungs­wahn laut Du­den de­fi­niert wird? Eher un­wahr­schein­lich. Ei­ne an­de­re Re­gie­rung er­reg­te in­ner­halb der ver­gan­ge­nen Mo­na­te hin­ge­gen Auf­merk­sam­keit, in­dem sie an je­der Ecke Staats­fein­de zu er­spä­hen glaub­te: Die Me­di­en. Und die Hoch­schu­len. Und Men­schen­rechts­ak­ti­vis­ten. Und Groß­kon­zer­ne. So­gar ei­ne Dö­ner­bu­de in NRW wur­de be­schul­digt. Das hört sich schon eher nach Ver­fol­gungs­wahn an. Wel­che Re­gie­rung ge­meint ist? Ibra­him Ka­lin weiß Be­scheid. jda

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.