Ur­laub­s­te­le­fo­na­te in EU doch nicht im­mer um­sonst

Ei­gent­lich sind seit dem 15. Ju­ni kei­ne Auf­schlä­ge mehr im EU-Aus­land fäl­lig. Aber es gibt wich­ti­ge Aus­nah­men.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - WIRTSCHAFT - VON REINHARD KOWALEWSKY

DÜSSELDORF Mit nur we­ni­gen Pro­jek­ten punk­te­te die Eu­ro­päi­sche Uni­on in den ver­gan­ge­nen Jah­ren stär­ker als mit dem Ver­spre­chen, dass es ab 15. Ju­ni die­ses Jah­res kei­ne Auf­schlä­ge mehr gibt für Te­le­fo­na­te, SMS oder Da­ten­nut­zung per Han­dy im EU-Aus­land. Doch in Wahr­heit wird die neue Re­gel von ei­ni­gen An­bie­tern zu­min­dest teil­wei­se un­ter­lau­fen. Wir er­klä­ren, wor­auf Kun­den ach­ten müs­sen. Die Vor­bil­der Laut Stif­tung Wa­ren­test set­zen im­mer­hin sie­ben von 16 Mo­bil­funk­mar­ken die EU-Vor­ga­ben lü­cken­los und oh­ne er­kenn­ba­re Ein­schrän­kun­gen um: Dies sind TMo­bi­le als Markt­füh­rer so­wie Blau.de, Call­mo­bi­le, Cong­star, Fo- nic, Klar­mo­bil und Mo­bil­com-De­bi­tel. Gut schnei­det auch Vo­da­fo­ne als zweit­größ­ter An­bie­ter nach der Te­le­kom ab: Hier er­lau­ben al­le Ta­ri­fe au­ßer ei­ner Aus­nah­me die Nut­zung der EU-Re­geln. Nur beim Pre­paid-Ta­rif „Cal­lYa Talk & SMS“gibt es ei­ne Son­der­re­gel: Die Com­mu­ni­ty-Op­ti­on „Vo­da­fo­ne-Flat“ist hier nicht im Aus­land nutz­bar. Al­ler­dings lässt sich für 4,99 Eu­ro im Mo­nat ei­ne Zu­satz­op­ti­on bu­chen. Ge­mein­schafts­ta­ri­fe als Pro­blem Die meis­ten Ein­schrän­kun­gen bei der Nut­zung im EU-Aus­land gibt es bei Ta­ri­fen, bei de­nen Kun­den in­ner­halb ei­ner be­stimm­ten Ge­mein­schaft von Nut­zern kos­ten­frei te­le­fo­nie­ren oder SMS ver­sen­den dür­fen, ob­wohl sie nur ei­ne sehr nied­ri­ge oder gar kei­ne Grund­ge­bühr be- zah­len. Weil die An­bie­ter aber an frem­de Fir­men Geld da­für be­zah­len müs­sen, wenn ih­re Nut­zer im Aus­land dor­ti­ge Net­ze nut­zen, ho­len sie sich die­ses Geld di­rekt oder in­di­rekt zu­rück. Bei­spie­le Ei­ne sol­che Aus­nah­me ist Ede­ka Mo­bil: Com­mu­ni­ty-Ver­bin­dun­gen zwi­schen den Kun­den sind in Deutsch­land um­sonst oder wer­den nicht auf das Vo­lu­men an­ge­rech­net. Im EU-Aus­land kos­ten sie dann neun Cent pro Mi­nu­te, wenn das Vo­lu­men ver­braucht ist. Bei Al­di Talk läuft es ähn­lich, nur kos­ten Com­mu­ni­ty-Mi­nu­ten oder SMS im EU-Aus­land drei Cent die Mi­nu­te. Im Ba­sis­ver­trag lässt sich für 4,99 Eu­ro ein EU-Sprach­pa­ket mit 150 Mi­nu­ten bu­chen. Dann kos­tet ei­ne Mi­nu­te An­ruf vom EU-Aus­land in Deutsch­land 3,3 Cent/Mi­nu­te statt elf Cent, rech­net Stif­tung Wa­ren­test vor. Auch bei Lidl Con­nect, bei Ross­mann, Tchi­bo oder bei Ote­lo sind je­weils Te­le­fo­na­te in­ner­halb der Ge- mein­schaft im EU-Aus­land dann doch (et­was) kos­ten­pflich­tig. Tak­tik Kun­den soll­ten prü­fen, wel­cher Preis für sie im EU-Aus­land gilt. Da­zu rät auch NRW-Jus­tiz­mi­nis­ter Pe­ter Bie­sen­bach (CDU). Häu­fig er­fährt der Kun­de per SMS, wel­cher Ta­rif für ihn gilt, wenn sich das Ge­rät im Aus­land ein­wählt. Er­staun­lich ist die Stra­te­gie von O2 (Te­le­fo­ni­ca Deutsch­land): So wird bei Kun­den, die frü­her für we­ni­ge Eu­ro ei­ne Op­ti­on ge­bucht ha­ben, um ih­re Flat­rates ins EU-Aus­land mit­neh­men zu kön­nen, die­ser Zu­schlag wei­ter ab­ge­bucht. Das macht ei­gent­lich kei­nen Sinn, weil Roa­min­gAuf­schlä­ge ja of­fi­zi­ell ab­ge­schafft sind. Das Un­ter­neh­men er­klärt auf Nach­fra­ge, die spe­zi­el­le EU-Op­ti­on kön­ne so­fort ge­kün­digt wer­den.

FOTO: DPA

Mit dem Aus der Roa­ming-Ge­büh­ren will die EU Ur­lau­ber er­freu­en.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.