VHS-För­der­ver­ein fi­nan­ziert Com­pu­ter-Ar­beits­plät­ze

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - KAARST -

KAARST (NGZ) Idee und Wunsch ka­men vom VHS-Lei­ter Karl-Heinz Kreu­els: Die VHS braucht für Kurs­teil­neh­mer zu­gäng­li­che Ar­beits­plät­ze mit In­ter­net­an­schluss. Da der Be­trag für die­se um­fang­rei­che In­ves­ti­ti­on nicht im Bud­get der VHS be­rück­sich­tigt war, hat der För­der­ver­ein der VHS Kaarst-Kor­schen­broich die Kos­ten über­nom­men und es da­mit mög­lich ge­macht, dass die Com­pu­ter-Ar­beits­plät­ze im Foy­er des Kaars­ter VHS-Ge­bäu­des (Am Schul­zen­trum) in­stal­liert wur­den.

Nicht oh­ne Stolz er­klärt Han­no Wilsch, Vor­sit­zen­der des Ver­eins, dass der Be­trag in Hö­he von rund 6500 Eu­ro oh­ne öf­fent­li­che Un­ter­stüt­zung oder Spon­so­ren auf­ge­bracht wur­de: „Oh­ne un­se­ren jähr­lich statt­fin­den­den „Kaars­ter Bü­cher­markt“, sagt Wilsch, „über den doch im­mer wie­der ei­ne er­heb­li­che Sum­me Geld ein­ge­nom­men wer­den kann, wä­ren der­ar­ti­ge Ak­tio­nen nicht mög­lich.“

Dank der eh­ren­amt­li­chen Tä­tig­keit al­ler Be­tei­lig­ten ent­stün­den dem För­der­ver­ein für die ei­ge­ne Er­hal­tung nur un­er­heb­li­che Kos­ten, er­klärt er wei­ter. Das er­wirt­schaf­te­te und er­ar­bei­te­te Geld ste­he fast aus­schließ­lich für die För­de­rung der VHS zur Ver­fü­gung.

Al­le Kurs­teil­neh­mer, spe­zi­ell auch die aus dem Fach­be­reich Deutsch und In­te­gra­ti­on, kön­nen ab jetzt im VHS-Haus bei ei­ner Tas­se Kaf­fee schnell mal et­was im In­ter­net nach­schla­gen, an ei­nem der Rech­ner Haus­auf­ga­ben ma­chen, für Prü­fun­gen üben, aber auch Be­wer­bun­gen und Le­bens­läu­fe schrei­ben so­wie For­mu­la­re her­un­ter­la­den.

Die Rech­ner kön­nen wo­chen­tags von 9 Uhr bis 21 Uhr und tags­über auch am Wo­che­n­en­de be­nutzt wer­den. Fa­ri­al Na­za­ri, Mit­ar­bei­te­rin an der VHS und Deutsch-Do­zen­tin, küm­mert sich um die Or­ga­ni­sa­ti­on, dass die Rech­ner all de­nen zur Ver­fü­gung ste­hen, die da­mit ar­bei­ten wol­len. Sie führt in­ter­es­sier­te Teil­neh­mer in den Um­gang und in die ver­schie­de­nen Pro­gram­me ein. Je­der, der am Rech­ner ar­bei­ten möch­te, kann sich bei ihr sei­nen PinCo­de ab­ho­len, der für 3 St­un­den Nut­zung zur Ver­fü­gung steht – ei­ne Ver­län­ge­rung ist nach Ablauf der Nut­zungs­zeit mög­lich.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.