Sport mit dem Arzt ab­spre­chen

Nordwest-Zeitung - - GESUND HEIT - VON KLAUS HILKMANN

Der Apo­the­ker Be­rend Gro­ene­veld (Bild) ist Vor­stands­vor­sit­zen­der des Lan­des­apo­ther­ver­bands Nie­der­sach­sen.

FRA­GE: Kann Sport hel­fen, dass ein er­wor­be­ner Dia­be­tes wie­der ver­schwin­det?

GRO­ENE­VELD: Mit re­gel­mä­ßi­ger Be­we­gung und ei­ner kon­se­quen­ten ge­sun­den Le­bens­wei­se kön­nen Be­trof­fe­ne den Typ 2 Dia­be­tes so weit in den Griff be­kom­men, dass sie oh­ne Me­di­ka­men­te aus­kom­men kön­nen. Ne­ben re­gel­mä­ßi­ger Be­we­gung soll­ten Typ-2Dia­be­ti­ker dau­er­haft auf ei­ne aus­ge­wo­ge­ne Er­näh­rung ach­ten so­wie Al­ko­hol und Über­ge­wicht ver­mei­den. Wich­tig ist, sich zum Bei­spiel in der Ge­mein­schaft­mit an­de­ren Be­trof­fe­nen ge­gen­sei­tig zu mo­ti­vie­ren, um nicht wie­der in al­te Ver­hal­tens­mus­ter zu­rück­zu­fal­len. Denn dann kehrt auch der Dia­be­tes zu­rück. FRA­GE: Soll­te die sport­li­che Ak­ti­vi­tät in Ab­spra­che mit dem Arzt er­fol­gen?

GRO­ENE­VELD: Un­be­dingt. Be­vor es los­geht, soll­ten Be­we­gungs­wil­li­ge ih­re Sport­taug­lich­keit vom Arzt über­prü­fen las­sen. Der Be­ginn der Ak­ti­vi­tä­ten soll­te in en­ger Ab­spra­che mit dem be­treu­en­den Dia­be­to­lo­gen er­fol­gen. Denn bei in­su­lin­pflich­ti­gen Dia­be­ti­kern kann es zum Bei­spiel nö­tig sein, die In­su­lin­do­sis an­zu­pas­sen oder das In­su­lin aus­zu­tau­schen.

FRA­GE: Lässt sich die Me­di­ka­ti­on durch den Sport be­ein­flus­sen?

GRO­ENE­VELD: Durch die Aus­wer­tung der Teil­neh­mer­da­ten konn­te et­wa im Rah­men des Dia­be­tes-Pro­gramms Deutsch­land in den letz­ten Jah­ren im­mer wie­der fest­ge­stellt wer­den, dass sport­li­che Be­we­gung die ur­sprüng­li­che Me­di­ka­ti­on teil­wei­se kom­pen­sie­ren bis kom­plett er­set­zen kann. Bei Typ 2 Dia­be­ti­kern ist die­ser Ef­fekt na­tür­lich am größ­ten.

BILD: WYRWA

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.