Wil­helms­ha­ven bleibt oh­ne Punkt

HAND­BALL Zweit­li­gist ver­liert trotz bes­ter Sai­son­leis­tung 25:26 in Ei­se­nach

Nordwest-Zeitung - - SPORT -

EI­SE­NACH/ – Auch nach dem drit­ten Aus­wärts­spiel muss­te Hand­ball-Zweit­li­gist Wil­helms­ha­ve­ner HV mit ei­ner Nie­der­la­ge die Heim­rei­se an­tre­ten. Mit 25:26 (13:13) ging die Par­tie beim Erst­li­ga-Ab­stei­ger ThSV Ei­se­nach ver­lo­ren. Vier Se­kun­den vor Schluss be­kam die Heim­mann­schaft ei­nen Sie­ben­me­ter zu­ge­spro­chen, der zum Sieg ver­wan­delt wur­de.

Nach den Par­ti­en in Hamm und Leu­ters­hau­sen war es die drit­te Nie­der­la­ge in den Schluss­se­kun­den für den WHV. Trai­ner Chris­ti­an Köhr­mann sprach an­schlie­ßend von der „mit Ab­stand bes­ten Sai­son­leis­tung“, weil sein Team end­lich über die ge­sam­ten 60 Mi­nu­ten ei­ne kon­zen­trier­te De­ckungs­leis­tung mit gu­ten Tor­hü­tern da­hin­ter ab­ge­lie­fert hat­te und auch im An­griff dis­zi­pli­niert spiel­te.

Der ers­te Ab­schnitt ver­lief bis zur 19. Mi­nu­te aus­ge­gli­chen, bei ei­nem 7:10-Rück­stand muss­te der WHV-Coach al­ler­dings ei­ne Aus­zeit neh­men. Bis zur Halb­zeit ge­lang dann noch das 13:13.

Der Start in Hälf­te zwei ge­lang dann wun­der­bar und der Gast von der Nord­see konn­te mit 16:14 (36. Mi­nu­te) und 21:18 (46.) in Füh­rung ge­hen. Sie­ben Mi­nu­ten vor Schluss kam Ei­se­nach zum Aus­gleich (22:22), aber der WHV kon­ter­te, lag drei Mi­nu­ten vor dem En­de noch 25:23 vorn. Ei­se­nach aber gab nicht auf, traf drei­mal in Fol­ge und der an­sons­ten star­ke WHV-Tor­wart Adam Wei­ner konn­te den letz­ten Straf­wurf nicht ab­weh­ren.

Von Ei­se­nachs Trai­ner Chris­toph Jau­er­nik gab es da­nach Lob und Auf­mun­te­run­gen, es war „Glück­lich für uns – bit­ter für den WHV!“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.