Kom­pak­te in Tü­ten wirk­sa­mer als Pul­ver in Kar­tons

Wirk­sam ge­gen Fle­cken und Schmutz – Spe­zi­el­le En­zy­me scho­nen die Far­ben

Nordwest-Zeitung - - WARENTEST -

BERLIN/KU – Von we­gen Mar­ken­qua­li­tät: Zwi­schen Wasch­pul­vern mit dem­sel­ben Lo­go kön­nen Wel­ten lie­gen − je nach­dem ob sie in der klei­nen Kunst­stoff­tü­te oder dem gro­ßen Wasch­mit­tel­kar­ton ste­cken. Am kras­ses­ten ist das bei Ari­el: Das Colorwaschmittel Com­pact in der Tü­te ge­hört zu den fünf Test­sie­gern, das Ari­el Colorwaschmittel im gro­ßen Kar­ton ist man­gel­haft, be­rich­tet die Zeit­schrift „test“(10/16).

Im Wasch­sa­lon des Prüf­insti­tuts muss­ten 24 Colorwaschmittel zei­gen, ob sie wirk­lich die Spe­zia­lis­ten für Bun­tes sind. Im Test tra­ten 13 so­ge­nann­te Kom­pakt­pul­ver in Kunst­stoff­tü­ten so­wie elf Pul­ver im bis zu fünf Ki­lo schwe­ren Papp­kar­ton an. Das Re­sul­tat: Tü­ten­pul­ver sind im Test die Schmutz­ex­per­ten. Elf von 13 wa­schen un­term Strich gut, fünf von ih­nen er­hal­ten auch Far­ben gut.

Nur ein ein­zi­ges Colorwaschmittel aus dem Groß­kar­ton (Lidl/For­mil Co­lor) ist mit den Kom­pak­ten kon­kur­renz­fä­hig − und ins­ge­samt gut. Von den an­de­ren XL-Pro­duk­ten sind acht be­frie­di­gend oder aus­rei­chend, zwei Mit­tel so­gar man­gel­haft.

Vo­lu­mi­nö­se Pul­ver wer­den nach an­de­ren, für die An­bie­ter meist deut­lich güns­ti­ge­ren Re­zep­tu­ren her­ge­stellt als Kom­pak­te in klei­nen Pa­ckun­gen. Ih­rem Ruf, be­son­ders viel für we­nig Geld zu lie­fern, wer­den sie nicht ge­recht. Al­len­falls bei dem Wasch­pul­ver in der Groß­pa­ckung von Lidl stimmt mit zehn Cent pro Wa­sch­la­dung das Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis. Drei der fünf Test­sie­ger − al­les Kom­pakt­pul­ver − rei­ni­gen kaum teu­rer: Sie kos­ten zwölf Cent je Wa­sch­la­dung.

Kei­nes der ge­prüf­ten Pro­duk­te er­weist sich als Spe­zia­list für Fle­cken jeg­li­cher Art. Das über­rascht nicht. Co­lor­wasch­pul­ver ent­hal­ten kei­ne Bleich­mit­tel. Das schont die Far­ben – aber auch Sprit­zer von Rot­wein, Tee oder dunk­len Frucht­säf­ten. Um­so wich­ti­ger ist, wie stark die Mit­tel ge­gen sol­che Fle­cken wir­ken. Schließ­lich will nie­mand ein far­bi­ges Lieb­lings­hemd aus­mus­tern, wenn Kaf­fee dar­auf ge­schwappt ist. 7500 Fle­cken ha­ben die Prü­fer im La­bor ein­zeln auf wei­ße Läpp­chen ge­stem­pelt, pi­pet­tiert oder ge­druckt und nach dem Wa­schen ab­ge­mus­tert. Die Pa­let­te reich­te von Bra­ten­saft über Cur­ry­so­ße und Mo­tor­öl bis hin zu Ma­ke-up und Scho­ko­la­den­eis.

Ge­gen hart­nä­cki­ges Mo­tor­öl kom­men zwar auch die bes­ten Co­lors nicht an. Die meis­ten Kom­pak­ten ent­fer­nen Fle­cken bei 40 Grad aber gut. Das zeugt von leis­tungs­star­ken Kom­bi­na­tio­nen aus fett­lö­sen­den Ten­si­den und Schmutz kna­cken­den En­zy­men.

Die bei­den schwächs­ten Kom­pak­ten im Test, Su­nils Co­lor und Spee Me­ga­perls Co­lor, wer­den mit Fle­cken al­ler­dings kaum bes­ser fer­tig als die meis­ten Pul­ver aus dem Papp­kar­ton.

Auf Dau­er lässt je­des Wasch­mit­tel Far­ben blas­ser aus­se­hen. Das macht die Che­mie, die in ih­nen steckt. Gu­te Colorwaschmittel schaf­fen je­doch den Spa­gat zwi­schen kräf­ti­gem Säu­bern und sanf­ter Pfle­ge am bes­ten. Vor al­lem die Test­sie­ger so­wie ein Pul­ver aus dem Kar­ton sind gut da­rin, Far­ben zu scho­nen. Hin­zu kommt: Sie ent­hal­ten, wie manch an­de­res Colorwaschmittel auch, Zel­lu­la­sen. Das sind spe­zi­el­le En­zy­me, die ab­ste­hen­de Fa­sern ab­knab­bern. Sie glät­ten qua­si die durchs Wa­schen auf­ge­rau­ten Tex­til ober­flä­chen. Far­ben wir­ken so län­ger schön.

Die meis­ten Pul­ver im Test schüt­zen Tex­ti­li­en gut da­vor, dass in der Wasch­ma­schi­ne Farb­stof­fe von ei­nem we­nig wasch­ech­ten Tex­til auf ein an­de­res Wä­sche­stück über­ge­hen. Da­für set­zen die Her­stel­ler so­ge­nann­te Far­b­über­tra­gungs­in­hi­bi­to­ren ein. Schlech­te No­ten er­hiel­ten in die­ser Dis­zi­plin nur drei Pul­ver aus dem Groß­pa­ket: Bei ih­nen ver­färb­ten sich die Prüf­stof­fe deut­lich.

Dass Kom­pak­te meist sau­be­rer wa­schen als Pul­ver, das in Kar­tons ver­kauft wird, liegt an ih­rer un­ter­schied­li­chen che­mi­schen Zu­sam­men­set­zung. In den Gro­ßen ste­cken oft güns­ti­ge­re, we­ni­ger ef­fek­ti­ve Zu­ta­ten oder ge­rin­ge­re Men­gen an leis­tungs­star­ken Wirk­stof­fen. Das gilt für Ten­si­de wie für En­zy­me. Und auch für die Was­se­rent­här­ter: Die bes­ten Wasch­pul­ver aus der Tü­te ent­här­ten Was­ser mit ei­nem ho­hen An­teil an Zeo­li­then. Die sind be­son­ders wir­kungs­voll, aber auch recht teu­er. Ent­här­ter in Pul­ver aus Groß­pa­ke­ten ist meist das we­ni­ger ef­fek­ti­ve Na­tri­um­kar­bo­nat.

DPA-BILD: CHRIS­TIN KLO­SE

Kom­pakt: Von man­chen Wasch­pul­vern braucht man viel we­ni­ger als von an­de­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.