Ro­cker ge­ben Ay­gün Mu­cuk letz­tes Ge­leit

Gie­ße­ner Hells-An­gels-Chef be­stat­tet – 1000 Men­schen auf Fried­hof

Nordwest-Zeitung - - PANORAMA - VON CA­RO­LIN ECKENFELS UND IRA SCHAIB

GIE­ßEN – Be­glei­tet von An­ge­hö­ri­gen und zahl­rei­chen Ro­ckern ist der er­schos­se­ne Gie­ße­ner Hells-An­gels-Chef bei­ge­setzt wor­den. Rund 1000 Men­schen ka­men nach An­ga­ben der Po­li­zei am Mitt­woch zu der Bei­set­zung auf ei­nem Gie­ße­ner Fried­hof. Ay­gün Mu­cuk wur­de dort auf ei­nem mus­li­mi­schen Grä­ber­feld be­stat­tet, fünf Tage nach den töd­li­chen Schüs­sen auf ihn.

Gut ei­ne St­un­de vor der Bei­set­zung fuh­ren Dut­zen­de Ro­cker aus dem In- und Aus­land auf ih­ren Mo­tor­rä­dern vor – be­äugt von zahl­rei­chen Schau­lus­ti­gen. Vie­le Ro­cker tru­gen Kut­ten mit dem Schrift­zug „Hells An­gels“und dem ge­flü­gel­ten To­ten­kopfEm­blem.

Ein Groß­auf­ge­bot der Po­li­zei war rund um den Fried­hof im Ein­satz, zu Zwi­schen­fäl­len kam es aber nicht. Man sei an­ge­sichts der zu­rück­lie­gen­den Er­eig­nis­se sen­si­bi­li­siert ge­we­sen, sag­te ein Po­li­zei-Spre­cher. Doch es sei wie er­war­tet fried­lich ge­blie­ben. Es ha­be kei­ne Fest­nah­men ge­ge­ben. Bei Kon­trol­len sei­en auch kei­ne Waf­fen ge­fun­den wor­den.

Der 45-jäh­ri­ge Mu­cuk war am Frei­tag auf dem Ge­län­de des Ro­cker-Club­hau­ses in Wet­ten­berg bei Gie­ßen mit min­des­tens 16 Ku­geln ge­tö­tet wor­den. Wer den Hells-An­gels-Chef er­schos­sen hat und war­um, war wei­ter un­klar. „Wir ha­ben noch kei­nen Ver­däch­ti­gen er­mit­telt“, sag­te ein Spre­cher der Staats­an­walt­schaft in Gie­ßen. Da­her ge­be es auch noch kei­nen Hin­weis auf das Mo­tiv.

DPA-BILD: DE­DERT

In Kut­ten zur Bei­set­zung: Hells An­gels und Mit­glie­der be­freun­de­ter Ro­cker­grup­pen vor dem Fried­hof

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.