Ver­glas­tes Foy­er war­tet auf Künst­ler

Aus­schrei­bung für Aus­stel­lun­gen im Ol­den­bur­ger Me­di­en­haus – Schrift­li­che Be­wer­bun­gen

Nordwest-Zeitung - - KULTUR - VON RE­GI­NA JERICHOW

Die nächs­te Aus­stel­lungs­run­de der Ð-Ga­le­rie star­tet im De­zem­ber. Ei­ne mit Kunst­ex­per­ten be­setz­te Ju­ry wählt An­fang No­vem­ber die nächs­ten zwölf Teil­neh­mer aus.

OL­DEN­BURG – Die Ð-Ga­le­rie im Foy­er des Ol­den­bur­ger Me­di­en­hau­ses steht im nun ab­lau­fen­den Aus­stel­lungs­jahr wie­der be­reit, zwölf neue Künst­ler zu prä­sen­tie­ren. Für die nächs­te Run­de kön­nen sich wie­der Ma­ler, Fo­to­gra­fen, Gra­fi­ker, Zeich­ner oder Bild­hau­er aus der Re­gi­on be­zie­hungs­wei­se mit ei­nem bio­gra­fi­schen Be­zug zur Re­gi­on be­wer­ben, um sich an­schlie­ßend dem Ur­teil ei­ner Fach­ju­ry zu stel­len.

Fle­xi­ble Vor­rich­tung

Seit der Neu­ge­stal­tung des ver­glas­ten Foy­ers sind die Bil­der an 18 Aus­stel­lungs­flä­chen be­fes­tigt: neun wei­ße Kunst­stoff­plat­ten, die an Schnü­ren von der De­cke her­ab­hän­gen und mit Ge­wich­ten aus­ba­lan­ciert wer­den, per­fekt aus­ge­leuch­tet, selbst in den Win­ter­mo­na­ten.

Um die Kunst­wer­ke op­ti­mal prä­sen­tie­ren zu kön­nen, soll­ten sie ei­ne Grö­ße von rund 70 Zen­ti­me­tern Breite und rund 90 Zen­ti­me­tern Hö­he nicht über­schrei­ten.

Die hän­gen­de Vor­rich­tung ist so fle­xi­bel, dass sie bei Be­darf auch ab­mon­tiert wer­den kann. Da­mit wird Platz ge­schaf­fen, um grö­ße­re Skulp­tu­ren aus­stel­len zu kön­nen – ent­we­der frei ste­hend im Raum oder auf So­ckeln.

Wie im­mer kön­nen sich Künst­ler mit al­len bild­ne­ri­schen Tech­ni­ken be­wer­ben: mit Ma­le­rei, Gra­fik, Zeich­nung, Co­mic oder Fo­to­gra­fie so­wie grö­ße­ren Bild­hau­er­ar­bei­ten. Für Letz­te­re rei­chen Ab­bil­dun­gen als Vor­la­ge, für al­le an­de­ren sind bis zu vier Ori­gi­na­le er­for­der­lich.

Jür­gen St­ein­feld vom Kul­tur­spei­cher Ol­den­burg wird die Ar­bei­ten im Ð-Foy­er an der Pe­ter­stra­ße in Emp­fang neh­men und sam­meln, so dass An­fang No­vem­ber ei­ne Ju­ry, der aus­schließ­lich Kunst­ex­per­ten an­ge­hö­ren, die Aus­wahl für die im De­zem­ber star­ten­de neue Aus­stel­lungs­run­de vor­neh­men kann. In der Re­gel über­steigt die Zahl der Be­wer­bun­gen die An­zahl der Aus­stel­lungs­mög­lich­kei­ten um ein Viel­fa­ches. Im Durch­schnitt muss die Ju­ry un­ter 50 Kan­di­da­ten aus­wäh­len.

Künst­le­ri­sche Kar­rie­re

Mit der Ga­le­rie, die aus der Kunst­sze­ne des Ol­den­bur­ger Lan­des nicht mehr weg­zu­den­ken ist, sol­len Künst­ler die Mög­lich­keit er­hal­ten, ih­re Ar­bei­ten ei­nem brei­te­ren Pu­bli­kum zu prä­sen­tie­ren. Die Ð will mit der Ga­le­rie im Foy­er ei­nen Bei­trag zur För­de­rung des Künst­ler-Nach­wuch­ses in der Re­gi­on leis­ten.

Für ei­ni­ge von ih­nen war ei­ne Schau im Foy­er nicht nur im Hin­blick auf Ver­kaufs­zah­len und Pu­bli­kums­re­so­nanz ein Er­folg, son­dern auch der Ein­stieg in ei­ne ernst­haf­te künst­le­ri­sche Kar­rie­re. Je­de Schau wird im Kul­tur­teil der Ð re­zen­siert. Zu­dem wird in ein­schlä­gi­gen Pe­ri­odi­ka und im Rund­funk auf die Prä­sen­ta­tio­nen hin­ge­wie­sen.

Die schrift­li­che Be­wer­bung (plus bis zu vier Ori­gi­na­le) soll­te ei­nen kur­zen Le­bens­lauf und An­ga­ben über den künst­le­ri­schen Wer­de­gang ent­hal­ten. Die Ab­ga­be­ter­mi­ne sind: am Mitt­woch/Don­ners­tag, 19./20. Ok­to­ber, je­weils 16–18 Uhr, so­wie am Frei­tag, 21. Ok­to­ber, 15–18 Uhr.

BILD: TORS­TEN VON REEKEN

Be­son­de­rer Raum für Kunst: die -Ga­le­rie im ver­glas­ten Foy­er des Ol­den­bur­ger Me­di­en­hau­ses an der Pe­ter­stra­ße

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.