„Lei­nen­sack“war ges­tern: Fai­re Mo­de ist schick

Auf Mo­den­schau un­ter­schied­li­che Mar­ken ken­nen­ler­nen – Ba­sics set­zen auf Lang­le­big­keit

Nordwest-Zeitung - - STADT OLDENBURG - VON NI­NA JANS­SEN

OL­DEN­BURG – Seit März die­ses Jah­res ist es of­fi­zi­ell: Die Stadt will „Fair Tra­de“sein. Von al­lei­ne pas­siert das al­ler­dings nicht, schon gar nicht beim The­ma Mo­de.

Das Öku­me­ni­sche Zen­trum Ol­den­burg e.V. hat des­halb die Aus­stel­lung „mo­de.macht.men­schen“in das Stadt­mu­se­um ge­holt. Sie the­ma­ti­siert ethi­sche Aspek­te in der Mo­de­in­dus­trie. Bis zum 27. Ok­to­ber ist die Wan­der­aus­stel­lung dort noch zu se­hen. Work­shops, ei­ne „fai­re“Mo­den­schau, Fil­me und Vor­trä­ge bie­ten ein um­fang­rei­ches Rah­men­pro­gramm zum Mit­ma­chen und Mit­den­ken.

Wer kennt es nicht: Der Klei­der­schrank ist voll, aber man hat gar nichts mehr an­zu­zie­hen. Aus alt mach neu heißt es im Up­cy­cling-Work­shop am Mitt­woch, 19. Ok­to­ber, von 15 bis 18 Uhr. „Up­cy­cling, das schont Um­welt und Ar­beits­kräf­te“, sagt Initia­to­rin Il­ka Wä­sche.

Es funk­tio­niert ganz ein­fach: Aus­ge­dien­te Klei­dung mit­brin­gen, wenn mög­lich ei­ne Näh­ma­schi­ne. Aus den Stof­fen wird dann zum Bei­spiel ei­ne neue Ta­sche ge­schnei­dert. „Vie­len Leu­ten tut es weh, et­was Schö­nes weg­zu­schmei­ßen“, weiß Wal­bur­ga Hahn vom Welt­la­den Ol­den­burg, „so hat man wei­ter Freu­de dar­an.“Di­rekt im An­schluss folgt ab 18.30 Uhr der Vor­trag „Slow Fa­shion – Fast Fa­shion.“

Bei ei­ner Mo­den­schau mit fair ge­han­del­ten Pro­duk­ten kann man sich über­ra­schen las­sen: Bei schö­ner At­mo­sphä­re be­kom­men In­ter­es­sier­te ei­nen Einblick in die ver­schie­de­nen „fai­ren“und „öko­lo­gi­schen“Mar­ken, am Don­ners­tag, 20. Ok­to­ber, ab 19 Uhr.

Auf Lang­le­big­keit setzt zum Bei­spiel die Mar­ke „Jahn und Ju­ne“, sie kon­zen­triert sich auf so­ge­nann­te Ba­sics, al­so schlich­te Pull­over und TShirts. „Know­ledge Cot­ton“pro­du­ziert aus­schließ­lich Je­ans für Män­ner. Die Lä­den be­set­zen Ni­schen. „Ei­ne Mög­lich­keit, um die Sa­chen be­zahl­bar an­bie­ten zu kön­nen“, er­klärt Hahn, „und gleich­zei­tig span­nend und neu zu sein.“Die Mo­den­schau soll den Be­su­chern ei­nen Über­blick über ak­tu­el­le De­si­gner ge­ben. Und vi­el­leicht ge­fällt so­gar das ei­ne oder an­de­re.

Ge­le­gen­heit für ei­ne Füh­rung durch die Aus­stel­lung ha­ben In­ter­es­sier­te am Frei­tag, 21. Ok­to­ber, ab 17 Uhr mit Wal­bur­ga Hahn vom Welt­la­den. Mul­ti­kul­tu­rell soll es in der „In­ter­na­tio­na­len Schnei­der­werk­statt“ zu­ge­hen, am Sams­tag, 22. Ok­to­ber, von 13 bis 18 Uhr. Die­ser Work­shop rich­tet sich an Frau­en ver­schie­de­ner Na­tio­nen, die sich am Nä­hen aus­zu­pro­bie­ren wol­len. Er fin­det in der Ol­den­bur­ger Kunst­schu­le statt.

Ihm Rah­men ei­ner Fi­nis­sa­ge soll der Film „The true cost“den wah­ren Preis der Mo­de zei­gen. Er wird am Don­ners­tag, 27. Ok­to­ber, ab 18 Uhr im Stadt­mu­se­um vor­ge­führt. Der Ein­tritt kos­tet fünf Eu­ro, er­mä­ßigt nur drei Eu­ro.

Es geht al­so um mehr Be­wusst­sein für nach­hal­ti­ge Klei­dung, ge­nau ge­nom­men um ver­bes­ser­te Ar­beits­be­din­gun­gen und ei­nen um­welt­scho­nen­den Res­sour­cen­ein­satz – es geht aber auch dar­um, gut aus­zu­se­hen. „Und hier ent­steht ge­ra­de ein ganz neu­er Wirt­schafts­zweig“, sagt Wä­sche, mit „Hoo­dys“und „Lo­op­bags“, „Ar­me­dangles“. und „Me­la­we­ar“. Das kann die Aus­stel­lung be­wei­sen, ist Hahn über­zeugt: „Fai­re Klei­dung, das ist kein Lei­nen­sack wie in den 70ern.“

BILD: PRIVAT

„Do it yourself“soll die­ses Kleid sa­gen: Pro­jekt­lei­te­rin­nen Ju­lia­ne Pit­ter­mann (links) und Bar­ba­ra Brun­ner.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.