Neu­ar­ti­ges Ein­kaufs­er­leb­nis im vir­tu­el­len Buch­la­den

Frank­fur­ter Mes­se wei­tet ih­re Gren­zen aus – Erst­mals Platz fürs Pu­bli­zie­ren im Ei­gen­ver­lag

Nordwest-Zeitung - - KULTUR -

FRANKFURT/MAIN/DPA – Vir­tu­el­les Ein­kau­fen, neue In­hal­te: Die Buch­bran­che sucht nach dem En­de des E-Book-Hy­pes nach neu­en We­gen. Auf der Frank­fur­ter Buch­mes­se hielt am Mitt­woch die vir­tu­el­le Rea­li­tät Ein­zug. Der Bör­sen­ver­ein des Deut­schen Buch­han­dels stell­te den Pro­to­typ ei­ner 3-D-Bril­le vor, die ein neu­ar­ti­ges Ein­kaufs­er­leb­nis ver­mit­teln soll. Wer sie auf­setzt, kann in ei­nem „vir­tu­el­len Buch­la­den“her­um­stö­bern. Zu Bü­chern wer­den über Kopf­hö­rer Le­se­pro­ben oder Vi­de­os ein­ge­spielt.

Bei der 3-D-Pro­gramm­vor­schau han­delt sich um ei­ne Ko­ope­ra­ti­on des Dach­ver­bands der Buch­bran­che mit ei­ni­gen gro­ßen Ver­la­gen. „Die Tech­no­lo­gie steht erst am An­fang“, sagt Ro­nald Schild vom Bör­sen­ver­ein. Das In­ter­es­se sei aber sehr groß. Der­zeit kos­ten die Bril­len noch um die 1000 Eu­ro.

Ein wei­te­rer gro­ßer Trend ist das Self-Pu­blis­hing. Der Bör­sen­ver­ein ver­schaff­te dem Pu­bli­zie­ren im Ei­gen­ver­lag erst­mals ei­ne Büh­ne: Rund 1200 Bü­cher von 800 Au­to­ren sind aus­ge­legt.

Der Ter­ror­ge­fahr trägt auch die Buch­mes­se in die­sem Jahr ver­stärkt Rech­nung. Zu­sätz­li­che Ta­schen­kon­trol­len an den Ein­gän­gen sorg­ten für Schlan­gen. Auch über­all auf dem Mes­se­ge­län­de müs­se je­der­zeit mit Kon­trol­len ge­rech­net wer­den, teil­te die Mes­se mit.

Der im Exil le­ben­de tür­ki­sche Jour­na­list Can Dündar ap­pel­lier­te an Eu­ro­pa, mehr für die Mei­nungs- und Pres­se­frei­heit in der Tür­kei zu tun. Sein Hei­mat­land sei auf dem Weg zur „is­la­mi­schen Dik­ta­tur“, sag­te Dündar auf der Buch­mes­se, die noch bis Sonn­tag dau­ert.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.