Po­li­zis­ten las­sen Mann nicht zum Klo

Zwei Be­am­te we­gen Kör­per­ver­let­zung im Amt ver­ur­teilt – Che­mie­la­bo­rant macht sich in Ho­se

Nordwest-Zeitung - - PANORAMA - VON STE­PHEN WOLF

Ei­ner der Po­li­zis­ten er­hielt ei­ne Be­wäh­rungs­stra­fe von sechs Mo­na­ten. Der an­de­re ei­ne Geld­stra­fe.

MOS­BACH – Ein Au­to­fah­rer darf bei ei­ner Po­li­zei­kon­trol­le nicht aufs Klo – und macht sich in die Ho­se. Da­für hat das Land­ge­richt Mos­bach am Frei­tag zwei Be­am­te ver­ur­teilt – we­gen Kör­per­ver­let­zung im Amt. Sie hat­ten dem Mann bei der Kon­trol­le im März 2014 den Gang zur Toi­let­te ver­wei­gert. Als sie ihm Hand­schel­len an­le­gen woll­ten, hat­te der Au­to­fah­rer sei­nen Stuhl­gang nicht mehr hal­ten kön­nen.

Ei­ner der Po­li­zis­ten er­hielt ei­ne Be­wäh­rungs­stra­fe von sechs Mo­na­ten, der an­de­re ei­ne Geld­stra­fe von 9000 Eu­ro. Sie müs­sen au­ßer­dem mit ei­nem Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren rech­nen. Es sei den bei­den um ei­ne Dis­zi­pli­nie­rung des Fah­rers ge­gan­gen, sag­te der Vor­sit­zen­de Rich­ter in sei­ner Ur­teils­be­grün­dung, nicht um Straf­ver­fol­gung. Der Au­to­fah­rer sei ko­ope­ra­tiv ge­we­sen, aber die Po­li­zis­ten hät­ten zei­gen wol­len, „wer der Chef ist“.

Die heu­te 40 und 53 Jah­re al­ten Be­am­ten hat­ten den Che­mie­la­bo­ran­ten vor des­sen Haus in Wert­heim ge­stoppt, weil er all­zu forsch mit sei­nem Wa­gen ge­fah­ren war. Die Si­tua­ti­on es­ka­lier­te, weil der Mann mehr­fach dar­um bat, auf die Toi­let­te ge­hen zu dür­fen. Sei­ne Pa­pie­re hat­te er auf die Mo­tor­hau­be ei­nes Wa­gens ge­wor­fen. Die Po­li­zis­ten for­der­ten schließ­lich ei­nen Al­ko­hol­test, weil der Mann ei­ne „un­ge­wöhn­li­che Aus­düns­tung“ge­habt ha­be.

Doch der wei­ger­te sich. Dann drück­ten ihn die Be­am­ten ge­walt­sam zu Bo­den. Ein Al­ko­hol­test er­gab spä­ter, dass der Mann gar kei­nen Al­ko­hol ge­trun­ken hat­te. Vor Ge­richt be­teu­er­ten die sicht­lich auf­ge­wühl­ten Be­am­ten, man ha­be nicht aus­schlie­ßen kön­nen, dass der Fah­rer al­ko­ho­li­siert sei. „Dass er auf die Toi­let­te muss, hiel­ten wir für ei­ne Schutz­be­haup­tung“, sag­te der jün­ge­re Be­am­te, der auch die Kon­trol­le vor­an­ge­trie­ben hat­te und die Be­wäh­rungs­stra­fe er­hielt. Er ha­be ge­fürch­tet, der Mann könn­te sich im Haus – oder auf der Toi­let­te – ver­schan­zen.

US-Schau­spie­le­rin SCAR­LETT JO­HANS­SON (31) er­öff­net ei­nen Pop­corn-La­den in Pa­ris – mit un­ge­wöhn­li­chen Ge­schmacks­rich­tun­gen. Es war seit Jah­ren ein Traum von mir und mei­ner Fa­mi­lie, un­se­ren ame­ri­ka­ni­schen Lieb­lings­S­nack in un­se­re eu­ro­päi­sche Lieb­lings­stadt zu brin­gen“, sag­te der „Lost in Trans­la­ti­on“-Star laut ei­ner Mit­tei­lung. Das Ge­schäft im an­ge­sag­ten Pa­ri­ser Ma­raisVier­tel trägt den Na­men Yum­my Pop und soll an die­sem Sonn­abend öff­nen.

Sän­ge­rin LA­DY GA­GA (30) schlägt auf ih­rem neu­en Al­bum „Jo­an­ne“erns­te Tö­ne an und singt über den von ei­nem Wach­mann ge­tö­te­ten schwar­zen Te­enager TRAY­VON MAR­TIN. „Ich war über­wäl­tigt, dass die Leu­te nur rum­stan­den und nichts da­ge­gen un­ter­nah­men. Und dass das Jus­tiz­sys­tem die­sen Fa­mi­li­en kei­ne Ge­rech­tig­keit zu­kom­men lässt“, sag­te die Mu­si­ke­rin kurz vor ih­rer Al­bum­ver­öf­fent­li­chung. La­dy Ga­gas Song „An­gel Down“han­delt auch von der Angst der Afro­ame­ri­ka­ner, von Po­li­zis­ten er­schos­sen zu wer­den.

US-Rock­star BRU­CE SPRINGS­TEEN (67, „Streets of Phil­adel­phia“) hat am Don­ners­tag­abend in Frank­furt am Main mit viel Of­fen­heit und Selbst­iro­nie über sei­ne De­pres­sio­nen ge­spro­chen. „Ich ma­che seit 30 Jah­ren Psy­cho­ana­ly­se, mein ers­ter Arzt ist schon ge­stor­ben“, sag­te Springs­teen la­chend bei der Prä­sen­ta­ti­on sei­ner Me­moi­ren „Born to Run“(Heyne) im Rah­men der Frank­fur­ter Buch­mes­se.

DPA-BILD: NINA PROMMER

Scar­lett Jo­hans­son

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.