See­notret­ter hel­fen 600 Men­schen

1800 Ein­sät­ze auf Nord- und Ost­see – Auch Flücht­lin­ge ge­ret­tet

Nordwest-Zeitung - - IM NORDWESTEN -

ES­SEN/BRE­MEN DPA – Die Deut­sche Ge­sell­schaft zur Ret­tung Schiff­brü­chi­ger (DGzRS) mit Sitz in Bre­men hat ei­ne Zwi­schen­bi­lanz für das lau­fen­de Jahr vor­ge­stellt. Von Ja­nu­ar bis Mit­te Ok­to­ber zähl­te die Or­ga­ni­sa­ti­on dem­nach rund 1800 Ein­sät­ze auf der Nord- und Ost­see. Das sei­en et­was we­ni­ger als im Vor­jah­res­zeit­raum, aber die Zahl der Ein­sät­ze blei­be kon­stant hoch, sag­te ein DGzRS-Spre­cher am Frei­tag in Es­sen. Et­wa 600 Men­schen wur­den ge­ret­tet – 53 da­von aus aku­ter See­not. Zu­dem hät­ten die Ret­ter bei ei­ner Aus­bil­dungs­mis­si­on mit grie­chi­schen Kol­le­gen in der Ägä­is 1100 Men­schen aus Ge­fah­ren be­freit. Die Ein­sät­ze dort gel­ten vor al­lem den Flücht­lin­gen, die ver­su­chen, das Meer zu über­que­ren.

Der Schiffs­ver­kehr vor und Was­ser­sport an den Küs­ten neh­me wei­ter zu. DGzRSSpre­cher Chris­ti­an Sti­pel­dey geht da­von aus, dass des­halb die Ein­satz­zah­len in den kom­men­den Jah­ren wei­ter stei­gen wer­den, sag­te er.

Au­ßer­dem wa­ren die See­notret­ter von März bis Ju­ni mit ei­nem Kreu­zer in der Ägä­is, um grie­chi­sche Kol­le­gen aus­zu­bil­den. Dort hal­fen sie da­bei, Flücht­lin­ge zu ret­ten, die auf Schlauch­boo­ten von der tür­ki­schen West­küs­te zu den grie­chi­schen In­seln un­ter­wegs wa­ren.

In­ner­halb der drei­mo­na­ti­gen Mis­si­on hat die deut­sche Cr­ew ge­hol­fen, rund 1100 Men­schen aus Ge­fah­ren­si­tua­tio­nen zu be­frei­en. Auch et­wa 200 Kin­der wa­ren dar­un­ter.

Die DGzRS zieht stets im Ok­to­ber nach En­de der Was­ser­sport­sai­son ei­ne ers­te Jah­res­bi­lanz. Die Bi­lanz­kon­fe­renz fand auf dem Ge­län­de des UNESCO-Welt­kul­tur­er­bes Ze­che Zoll­ver­ein in Es­sen statt. Die Ruhr­stadt ist der Ge­burts­ort des Bot­schaf­ters der See­notret­ter, Schau­spie­ler Mar­kus Knüf­ken.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.