Viel bes­ser ge­sc ult als frü er

Nordwest-Zeitung - - SPORT -

das An­griffs­spiel ein­bin­den zu kön­nen. Bei Ball­ver­lust wird dann wie­der die De­fen­si­ve ge­stärkt, in­dem aus der Drei­er­schnell wie­der ei­ne Vie­rer­ket­te ge­bil­det wird.

Ein sol­ches Sys­tem ist na­tür­lich nicht so leicht ein­zu­stu­die­ren, wie es in die­ser ein­fa­chen ha­ben eben nicht mehr nur ei­nen Chef­trai­ner oder ei­ne Chef­trai­ne­rin mit ei­nem As­sis­ten­ten oder ei­ner As­sis­ten­tin. Es gibt nun auch bei den Frau­en-Aus­wahl­teams Vi­deo­ana­lys­ten, mit de­ren Hil­fe die Spie­le­rin­nen tak­tisch ge­schult wer­den. Das ist wie­der ein Schritt auf dem Weg zur Pro­fes­sio­na­li­sie­rung des Frau­en­fuß­balls.

In Deutsch­land steht in Sa­chen Pro­fes­sio­na­li­sie­rung ei­ne ganz wich­ti­ge Spiel­zeit an, die Zweit­li­ga-Sai­son 2017/18 ist so­mit auch für den BV Clop­pen­burg ei­ne ent­schei­den­de. Denn un­se­re End­plat­zie­rung in der Nord­staf­fel ent­schei­det dar­über, ob wir in der neu­en ein­glei­si­gen

2. Bun­des­li­ga, die 2018/19 star­tet, da­bei sind. Der Zweit­li­ga-Meis­ter der Sai­son 2017/18 steigt in die 1. Bun­des­li­ga auf, die Teams auf den Rän­gen zwei bis sechs qua­li­fi­zie­ren sich für die­se neue ein­glei­si­ge Li­ga.

Aus sport­li­cher Sicht ist die­se Ent­schei­dung, auch die

2. Li­ga bun­des­weit zu or­ga­ni­sie­ren, ei­ne gu­te. Das Ni­veau wird stei­gen, der Un­ter­schied zu den Teams aus der 1. Bun­des­li­ga wird sich vor­aus­sicht­lich ver­rin­gern. Im Kl­ar­text heißt das: Die 2. Li­ga wird stär­ker.

Or­ga­ni­sa­to­risch und fi­nan­zi­ell ist der Wech­sel zur Einglei­sig­keit aber mit vie­len Fra­gen ver­bun­den. Wie ge­stal­te ich die Aus­wärts­fahr­ten, die dann bis nach Bay­ern oder Ba­den-Würt­tem­berg füh­ren kön­nen? Plötz­lich wä­ren dann ganz an­de­re Ent­fer­nun­gen zu be­wäl­ti­gen, als es bis­lang in der Nord­staf­fel der Fall ist.

Die­se Rei­se­kos­ten sind nur ein Bei­spiel, es wer­den ins­ge­samt grö­ße­re Etats nö­tig sein. Da­bei ist es wich­tig, dass der DFB die be­trof­fe­nen Ver­ei­ne nicht vor un­lös­ba­re Auf­ga­ben stellt. Na­tür­lich sind in ei­ner 2. Li­ga ge­wis­se Standards nö­tig, es darf aber nie­mand von vorn­her­ein aus­ge­schlos­sen wer­den. Viel­mehr müs­sen die Clubs die Mög­lich­keit ha­ben, Schritt für Schritt Zweit­li­gaNi­veau zu er­rei­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.