OU NBH IHBLTLUg CaLBHG NAB GB­fahH

E,207 Min­wei­se ge­hen ein – Ofen­er­die­ker Bür­ger­ver­ein kri­ti­siert Po­li­tik und Ver­wal­tung

Nordwest-Zeitung - - TERMINE STADT OLDENBURG - VON SU­SAN­NE GLOGER

Man­geln­de Ein­sich­ten ma­chen den Schul­weg ge­fähr­lich. Bür­ge­rin­nen und Bür­ger nen­nen für Ð-Ak­ti­on Bei­spie­le.

OL­DEN­BURG – Ein Auf­ruf hat ge­nügt, und schon sind vie­le Hin­wei­se für die Ð-Ak­ti­on „Si­che­rer Schul­weg“ein­ge­gan­gen. Da­bei geht es dar­um, auf Ge­fah­ren­punk­te im Stra­ßen­ver­kehr auf­merk­sam zu ma­chen; auf Stel­len, die für Schul­kin­der – aber nicht nur für sie – ge­fähr­lich wer­den kön­nen. Ziel ist es, die­se Si­tua­tio­nen zu ent­schär­fen. Manch­mal re­agie­ren die Ver­ant­wort­li­chen der Stadt da auch ganz schnell. So wur­den in den Vor­jah­ren flugs He­cken ge­stutzt und Alt­klei­der­con­tai­nern um­ge­stellt, die Ein­sich­ten auf Stra­ßen be­hin­der­ten. An­de­res wie­der­um wur­de – noch – nicht ge­än­dert.

Lan­gen­weg

Auf ein sol­ches Bei­spiel weist der Bür­ger­ver­ein Ofen­er­diek hin. Es han­delt sich um den Lan­gen­weg, ei­ne viel­be­fah­re­ne Stra­ße, die als Zu- und Ab­fahrt zur Au­to­bahn-Ab­fahrt Etz­horn der A 293 so­wie zum Ge­wer­be­ge­biet beim Re­alMarkt und wei­ter zur Wil­helms­ha­ve­ner Heer­stra­ße führt. „Der Stra­ßen­ver­kehr hat in den ver­gan­ge­nen Jah­ren stark zu­ge­nom­men und ist auch nicht gera­de lang­sa­mer ge­wor­den“, weiß der Bür­ger­ver­eins­vor­sit­zen­de Han­sGerd Tab­ke. Ein be­son­de­rer Kon­flikt­punkt sei die Kreu­zung Lan­gen­weg/Hop­fen­weg/Mut­ten­potts­weg. Tab­ke: „Hier müs­sen Schul­kin­der den Lan­gen­weg über­que­ren. Au­ßer­dem nut­zen vie­le äl­te­re Men­schen und Tou­ris­ten aus dem an­gren­zen­den Am­mer­land mit dem Fahr­rad die­se Kreu­zung – ein be­lieb­ter Rad­wan­der­weg von und zur In­nen­stadt Ol­den­burgs. Uns er­rei­chen lau­fend Mel­dun­gen von die­sen Per­so­nen­krei­sen, die im­mer wie­der Pro­ble­me beim Über­que­ren des Lan­gen­wegs ha­ben.“

Ein­ga­ben bei der Ver­wal­tung ha­ben laut Hans-Gerd Tab­ke nichts ge­bracht. „Denn das Ver­kehrs­amt ver­steckt sich im­mer hin­ter Sta­tis­ti­ken aus Ver­kehrs­zäh­lun­gen“, kri­ti­siert er und fügt hin­zu: „Es gibt hier laut den Aus­sa­gen von Stadt­bau­rä­tin Ga­b­rie­le Nie­ßen zu we­nig Ver­kehrs­teil­neh­mer – Fuß­gän­ger, Fahr­rad­fah­rer, Fahr­zeug­ver­kehr. Das geht seit Jah­ren so.“Den­noch hät­ten die Per­so­nen, die

hier kreu­zen woll­ten oder müss­ten, die­se Pro­ble­me, so der Ver­eins­vor­sit­zen­de. Er be­män­gelt: „Sei­tens der Po­li­tik ha­ben wir bis­her auch kei­ne Un­ter­stüt­zung er­fah­ren – lei­der.“Es sei­en Aus­sa­gen ge­kom­men, wie: Dann muss man eben zur nächs­ten Que­rungs­hil­fe, sprich Fuß­gän­ger­am­pel, ge­hen. Tab­ke er­klärt: „Die­se be­fin­den sich al­ler­dings zu weit weg, näm­lich im Be­reich Stie­kel­kamp, be­zie­hungs­wei­se an der Kreu­zung Lan­gen­weg/Au­to­bahn­ab­fahrt/Zu­fahrt zum Ge­wer­be­ge­biet bei Re­al. Das kann nicht als Lö­sung an­ge­se­hen wer­den!“

Brok­hau­ser Weg

Ge­fähr­lich ist es nach Be­ob­ach­tung von Ha­rald Stöck­mey­er auch an­dern­orts: „Auf Hö­he von Pic­co­plant, zwi­schen Brok­hau­ser Weg und Im Brook am Flie­ger­horst, ra­gen die Zwei­ge, auch von Brom­bee­ren, bis weit in den Fuß- und Rad­weg. Vie­le Rad­fah­rer und Fuß­gän­ger be­geg­nen sich hier, und es er­ge­ben sich im­mer wie­der ge­fähr­li­che Aus­weich­si­tua­tio­nen.“

An /er Kreuz­kir­che

Der Schul­weg zur Grund­schu­le Staa­ken­weg über die Stra­ße „An der Kreuz­kir­che“weist nach Mei­nung von Jan War­te­mann zwei Män­gel auf: „Ers­tens: Das Bu­sch­werk auf den Grün­in­seln wird von der Stadt nicht zu­rück­ge­schnit­ten, so dass klei­ne­re Kin­der von den Au­to­fah­rern schlecht ge­se­hen wer­den. Da­zu fah­ren vie­le Au­to­fah­rer auf die­ser

Spiel­stra­ße viel zu schnell. Zwei­tens: In der dunk­len Jah­res­zeit ist die Stra­ße äu­ßerst un­zu­rei­chend be­leuch­tet. Es ist re­gel­recht dun­kel, weil ei­ne Stra­ßen­la­ter­ne fehlt.“

Hun/smüh­ler Stra­ße

Mehr als ge­nug Ver­kehrs­schil­der gibt es zur­zeit an der Hunds­müh­ler Stra­ße. Ge­rold und In­grid Mar­tin be­zie­hen sich bei ih­rem Hin­weis auf die Que­rungs­hil­fe für Fuß­gän­ger, Roll­stuhl­fah­rer und Rad­fah­rer auf Hö­he des Park­plat­zes Lidl/Com­bi. Sie be­schrei­ben: „Seit vie­len Wo­chen ste­hen auf die­ser ,In­sel’ Ba­ken, weil dort ei­ne Bau­stel­le sein soll. Wer auf der Mit­te die­ser Que­rungs­hil­fe steht, hat gera­de als klei­ne­rer Fuß­gän­ger und auch als Roll­stuhl­fah­rer ein gro­ßes Pro­blem, den flie­ßen­den Ver­kehr zu be­ob­ach­ten, um die Stra­ße ge­fahr­los zu über­que­ren. Die zahl­rei­chen Ba­ken ver­sper­ren die Sicht er­heb­lich.“

Die­se Que­rung wer­de auch von Schü­lern be­nutzt, um in Rich­tung Grund­schu­le Ho­gen­kamp und auch zum Kin­der­gar­ten der Ni­ko­lai-Kir­che zu ge­lan­gen, wis­sen die Evers­te­ner. Vie­le Er­wach­se­ne nutz­ten die Que­rung, um die Ge­schäf­te si­cher zu er­rei­chen und da­nach ih­re Ein­käu­fe si­cher nach Hau­se zu brin­gen. „Wir al­le wis­sen, dass auf die­ser Stra­ße er­heb­li­cher Au­to­ver­kehr und vor al­lem Lkw-Ver­kehr herrscht“, be­to­nen die Mar­tins.

BILD: OLI­VER PER­K­UHN

Gut auf­pas­sen! Die Kreu­zung Lan­gen­weg/Hop­fen­weg/Mut­ten­potts­weg ist nach Mei­nung des Bür­ger­ver­eins Ofen­er­diek ein Ge­fah­ren­punkt, nicht nur für Schul­kin­der.

HA­RALD STÖCK­MEY­ER

Ein­fach hän­gen las­sen? Die Stre­cke vom Brok­hau­ser Weg zum Im Brook ist stel­len­wei­se über­wu­chert.BILD:

BILD: GE­ROLD MAR­TIN

Ab­stell­platz? Auf der Ver­kehrs­in­sel an der Hunds­müh­ler Stra­ße ver­sper­ren Ba­ken Kin­dern den Blick.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.