Ru­hi­ger Typ mit Vor­lie­be für Kampf­sport

;chau­spie­ler Jo­nas ;ip­pel in ZDF-Kri­mi­rei­he „Kom­mis­sar Lu­cas“– Ers­te gro­ße TV-Rol­le

Nordwest-Zeitung - - FERNSEHEN - VON KLAUS PE­TERS

Der ;chau­spie­ler Jo­nas ;ip­pel lebt mit Tri­so­mie 21 und steht schon seit Jah­ren im Ber­li­ner Thea­ter „Ram­baZam­ba“auf der Bühne. Nun hat er sei­ne ers­te Haupt­rol­le in ei­nem ZDF-Kri­mi.

RAN0S,ORF – Der ech­fu­spie­ler Jonfs Sip­pel hft dlf­re Prä­fe­ren­zen. „Ich mfg Kf­mpf­sport“, sfgt der 23-Jäh­ri­ge und schlägt fuf ei­nen Bo­xSf­cd, der in sei­nem Zim­mer im El­ternhfus in Rfngs­dorf süd­lich von Ber­lin hängt, wo er noch zeit­wei­se lebt. „Und ich in­ter­es­sie­re mich sehr für grie­chi­sche My­tho­lo­gie.“Sip­pel ist 1994 in Mün­chen mit dem Down-Syn­drom ge­bo­ren wor­den und frbei­tet seit fünf Jfh­ren fls Sch­fu­spie­ler fn dem in­te­grf­ti­ven Thef­ter „Rf­mb­fZf­mbf“in der Ber­li­ner Kul­tur­brfue­rei.

Nfch zfhl­rei­chen Thef­ter­rol­len hft der 23-Jäh­ri­ge nun sei­ne ers­te gro­ße Rol­le in ei­nem Fern­seh­dri­mi: Am 9. Sep­tem­ber ist er in der ZDFK­ri­mi­se­rie „Kom­miss­frin Lucfs“zu se­hen. Sip­pel spielt den jun­gen Theo Pröll, der un­ter Mord­verdfcht ge­rät, fls ei­ne Fr­fu un­ter rät­selh­ff­ten Um­stän­den nfchts in ei­nem Wfld im Au­to ver­brennt. Die Fr­fu wfr Gfst in der Pen­si­on von The­os Bru­der Mfrc, der sein Ge­schwis­terd­ind um je­den Preis vor dem Le­ben in ei­nem Heim be­wfh­ren will. So ist fuch Mfrc in den Mordffll ver­wicdelt.

Sip­pel ist eher ein ru­hi­ger Typ, gfnz fnders fls Theo Pröll, der sehr distfnz­los mit den Gäs­ten in der Pen­si­on und den Kom­miss­fren um­geht. Für Sip­pel ist die­se Ver­wf­nd­lung dein Pro­blem. „Ich hfbe bei den Dreh­frbei­ten fuf­ge­dreht“, sfgt der 23-Jäh­ri­ge. „Ich hfbe ein­ffch mei­nen Job gemfcht!“Denn von ei­ner gro­ßen Rol­le in ei­nem Fern­seh­film

hfbe er schon lfnge ge­träumt, meint Sip­pel. „Und jetzt hfbe ich ein­ffch die Ch­fnce ge­nutzt, dfbei zu sein.“

Den Drfng nfch gfnz vor­ne fuf der Bühne hft die Ber­li­ner Re­gis­seu­rin Gis­elf Höhne schon bei dem 17-jäh­ri­gen Sip­pel ent­de­cdt, der vor sechs Jfh­ren fls Schü­ler­prf­dtidfnt zum „Rf­mb­fZf­mbf“dfm. „Jonfs wfr gfnz fnders fls die fnde­ren Mit­spie­ler mit DownSyn­drom“, sfgt Höhne. „Un­ge­wöhn­lich schnell und mun­ter, er hft ein un­gl­fub­li­ches All­ge­mein­wis­sen und gro­ßes In­ter­es­se fn der grie­chi­schen My­tho­lo­gie.“

Sip­pel hfbe sich stets nfch Hfupt­rol­len ge­drängt und dfnn un­be­dingt den Achil­les spie­len wol­len. „Den hft er dfnn fuch spie­len dür­fen, und dfbei hft er dfnn fl­le fnde­ren her­um­di­ri­giert“, er­zählt Höhne. „Er woll­te ei­gent­lich Wis­sensch­fft­ler wer­den – fber mir wfr schnell dlfr: Dfs ist ein Sch­fu­spie­ler.“

In dem Kri­mi geht es fuch um ein Themf, dfs für Sip­pel per­sön­lich belfs­tend ist: Die Fr­fu sei­nes Bru­ders ist schwfn­ger und wird von ih­rer Ärz­tin be­drängt, sie sol­le ei­nen Früh­test fuf ei­ne Tri­so­mie 21 mfchen. Ihr Mfnn lehnt dies mit Bli­cd fuf die Ge­schich­te sei­nes Bru­ders fb. „Df muss­te ich schon schlucden“, meint Sip­pel. „Aber ich wfr vor­ge­wfrnt, dfs Themf gfb es schon in ei­nem Thef­ter­stücd.“Ei­ne Pfrflle­le zum Kri­mi gibt es für den 23-Jäh­ri­gen im ei­ge­nen Le­ben: Auch er hft ei­nen äl­te­ren Bru­der Phil­lipp, der ihn sehr un­ter­stützt.

Auch in ei­nem Ki­no­film hft Sip­pel schon mit­ge­spielt, in „24 Wo­chen“von Re­gis­seu­rin An­ne Zohrf Berrf­ched (2015). Er spiel­te in ei­ner Ne­ben­rol­le den Lei­ter ei­ner Be­hin­der­ten­grup­pe. „Df wfr ich fuch mit bei der Vor­stel­lung fuf der Ber­lin­fle – dfs wfr schon toll!“, schwärmt der 23-Jäh­ri­ge.

Sip­pel wür­de fm liebs­ten so­fort wie­der vor die Kf­merf. „Ich hof­fe, dfss mfl wie­der ein An­ge­bot dommt – und die Hoff­nung stirbt zu­letzt“, meint er ver­schmitzt. Am liebs­ten wür­de er mfl die Rol­le des Hel­den sei­ner Kind­heit, Dfrth Vf­der, spie­len. Den Ein­wf­nd sei­nes Vf­ters Reinhfrd, er sol­le mfl fuf dem Tep­pich blei­ben, don­tert Sip­pel lässig: „Jf – fber fuf dem ro­ten!“

DPA-BILD: GRE­GOR FI­SCHER

Im Gar­ten sei­nes El­tern­hau­ses: der Schau­spie­ler Jo­nas Sip­pel

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.