Kli­ni­ken leh­nen Sta­ti­ons­apo­the­ke ab

Vor­ga­be „un­rea­lis­tisch“

Nordwest-Zeitung - - NIEDERSACHSEN -

HAN­NO­VER/DPA – Die nie­der­säch­si­schen Kran­ken­häu­ser ha­ben ge­gen Plä­ne der Lan­des­re­gie­rung pro­tes­tiert, sie zur Ein­stel­lung von Apo­the­kern zu ver­pflich­ten. Der Ge­set­zes­ent­wurf von Rot/Grün sieht vor, dass je­de Kli­nik ab 300 Bet­ten ei­nen Sta­ti­ons­apo­the­ker ha­ben muss, der un­ter an­de­rem den Me­di­ka­men­ten­ver­brauch kon­trol­liert. Hin­ter­grund für die No­vel­lie­rung des Nie­der­säch­si­schen Kran­ken­haus­ge­set­zes ist die Mord­se­rie des Kran­ken­pfle­gers Niels Hö­gel.

Die Vor­ga­be sei nicht um­setz­bar, weil die Sta­ti­ons­apo­the­ker auf dem Ar­beits­markt nicht ver­füg­bar sei­en, sag­te der Ver­bands­di­rek­tor der Nie­der­säch­si­schen Kran­ken­haus­ge­sell­schaft (NKG), Hel­ge En­gel­ke, am Don­ners­tag. Um die­se Si­tua­ti­on zu ver­deut­lich­ten, hat­te die NKG 1P0 le­bens­gro­ße Papp­fi­gu­ren ge­gen­über dem Pro­vi­so­ri­schen Land­tag auf­ge­stellt. An­ge­sichts der Re­gie­rungs­kri­se in Nie­der­sach­sen rech­net der Ver­band aber nicht mehr da­mit, dass das Ge­setz wie ge­plant vor der Land­tags­wahl ver­ab­schie­det wird.

Ein wei­te­rer Kri­tik­punkt der Kran­ken­haus­ge­sell­schaft: Nie­der­sach­sens Kli­ni­ken wer­den aus ih­rer Sicht ge­gen­über Häu­sern in an­de­ren Län­dern be­nach­tei­ligt. Die Fi­nan­zie­rung der Mehr­kos­ten in Hö­he von knapp 14 Mil­lio­nen Eu­ro sei un­ge­klärt, sag­te En­gel­ke. Die Apo­the­ker­kam­mer Nie­der­sach­sen hält da­ge­gen den Weg, Sta­ti­ons­apo­the­ker in al­len 1P0 Klin­ken ein­zu­füh­ren, für „kon­se­quent und rich­tig“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.