Mehr­weg-Be­cher-Initia­ti­ven er­folg­reich ge­star­tet

Cof­fee to go ist zum Sym­bol für die Weg­werf­kul­tur ge­wor­den – Um­den­ken in Ber­lin

Nordwest-Zeitung - - PANORAMA - VON THE­RE­SA MÜNCH

BER­LIN – Wer beim Kaf­fee­kauf auf Papp­be­cher ver­zich­tet, wird in vie­len Ber­li­ner Ca­fés und Bä­cke­rei­en seit ei­ni­gen Wo­chen be­lohnt. Bei den Ber­li­nern kommt das Kon­zept of­fen­kun­dig gut an: Et­wa ei­nen Mo­nat nach dem Start zie­hen zwei von­ein­an­der un­ab­hän­gi­ge Initia­ti­ven po­si­ti­ve Bi­lanz.

In­ner­halb we­ni­ger Wo­chen ha­be sich die Zahl der teil­neh­men­den Ver­kaufs­stel­len be­reits ver­drei­facht, sag­te ei­ne Spre­che­rin der Um­welt­ver­wal­tung auf An­fra­ge der Nach­rich­ten­agen­tur dpa. Mit­te Ju­li war die Ak­ti­on „Bet­ter World Cup“von Se­nat, Stadt­rei­ni­gung (BSR) so­wie Wirt­schafts­und Um­welt­ver­bän­den mit et­was mehr als 100 Ca­fés, Bä­cke­rei­en und Lä­den Die Ber­li­ner Initia­to­ren (von links): Tan­ja Wiel­goß, Re­gi­ne Gün­ther, Bar­ba­ra Metz und To­bi­as We­ber

ge­star­tet. Kurz dar­auf sei­en es be­reits 169 ge­we­sen. Jetzt ha­be auf Wer­ben der In­dus­trie­und Han­dels­kam­mer ei­ne gro­ße Bä­cke­rei­ket­te zu­ge­sagt, in ih­ren 250 Fi­lia­len dem­nächst

auch mit­ge­brach­te Mehr­weg-Be­cher zu be­fül­len. Zu­dem lie­fen Ge­sprä­che mit ei­ner Ho­tel­ket­te.

„Bet­ter World Cup“emp­fiehlt dem Han­del, den Kun­den ei­nen Ra­batt von 20 Cent zu ge­wäh­ren, wenn die­se mit dem ei­ge­nen To-Go-Be­cher kom­men. So soll die Flut von Ein­weg­be­chern ge­stoppt wer­den. In der Haupt­stadt ge­hen der Ver­wal­tung zu­fol­ge täg­lich ge­schätzt 460 000 Ein­weg­be­cher über den Tre­sen, 170 Mil­lio­nen Stück im Jahr. Die Be­häl­ter aus Pap­pe und Plas­tik gel­ten als Um­welt­sün­de und ma­chen der Ber­li­ner Stadt­rei­ni­gung (BSR) viel Ar­beit, wenn sie acht­los weg­ge­wor­fen wer­den.

Auch die eben­falls vor rund ei­nem Mo­nat ge­star­te­te Mehr­weg-Initia­ti­ve „Re­cup“ist zu­frie­den mit der Re­so­nanz. Die Idee sei in der Haupt­stadt „sehr gut an­ge­nom­men“wor­den. Zu den an­fangs rund 45 Part­nern kä­men stän­dig neue hin­zu, sag­te Ge­schäfts­füh­rer Fa­bi­an Eckert.

„Re­cup“ist ein Mehr­wer­tP­fand­sys­tem. Den Kaf­fee be­kommt man nicht in die ei­ge­ne Tas­se, son­dern in Mehr­weg-Be­cher, für die man Pfand be­zahlt. Die Be­cher kön­nen, ähn­lich wie Mehr­weg­fla­schen im Su­per­markt, in un­ter­schied­li­chen Ca­fés zu­rück­ge­ge­ben wer­den. Zwi­schen 10 000 und 15 000 Pfand­be­cher sei­en in Ber­lin im Um­lauf, sag­te Eckert. Er er­war­tet in den kom­men­den Wo­chen, mit dem En­de der Som­mer­ur­laubs-Zeit, noch mehr An­drang.

Das Pfand­sys­tem rich­te sich we­ni­ger an Tou­ris­ten, die kurz­fris­tig in der Stadt sei­en, als an Ein­hei­mi­sche, die die Be­cher im Bü­ro sta­peln und ge­sam­melt zu­rück­brin­gen könn­ten.

DPA-BILD: VON JUTRCZENKA

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.