'oe­sie auf Knopf­druck aus der „'oe­try ,uke­bo-“

Me­tall­röh­re mit ein­ge­bau­tem Laut­spre­cher in New Yorks East Vil­la­ge

Nordwest-Zeitung - - KULTUR -

NEW YORK/DPA – Un­ter Ver­kehrs­ge­räu­sche, Stim­men­ge­wirr und sur­ren­de Kli­ma­an­la­gen mischt sich an ei­ner Stra­ßen­ecke in New York auch ein biss­chen Poe­sie. 20 Künst­ler ha­ben Ge­dich­te für die „Poe­try Ju­ke­box“auf­ge­nom­men, die et­was ver­steckt in ei­ner Gas­se na­mens „Ex­tra Place“im East Vil­la­ge steht. Aus dem Bo­den ragt dort ei­ne et­wa zwei Me­ter ho­he Me­tall­röh­re mit ein­ge­bau­tem Laut­spre­cher. Auf Knopf­druck wer­den Wer­ke von Dich­tern wie Clau­dia Ran­ki­ne, Max Blagg und Lau­ren Hun­ter ver­le­sen.

Es ge­he dar­um, „die Viel­fäl­tig­keit un­se­rer Kul­tu­ren in die­sen sehr ge­spal­te­nen Zei­ten“zu fei­ern, schrei­ben Ca­fé­Be­sit­zer Ond­rej Kob­za und Kul­tur­ma­na­ge­rin Michae­la Heck­ová, die die Ju­ke­box auf­stel­len lie­ßen. In ih­rem lau­fen­den Pro­jekt „Piá­na na uli­ci“(Kla­vie­re auf der Stra­ße) be­leb­ten die Tsche­chen Plät­ze und Parks in ver­schie­de­nen Städ­ten mit Kla­vie­ren, Schach­brett-Ti­schen und Laut­spre­chern. Die „Poe­try Ju­ke­box“fin­det sich in ab­ge­wan­del­ter Form auch in Prag, Kiew, Lon­don, Brigh­ton und Ve­ne­dig.

Die Ge­gend um die kleine New Yor­ker Gas­se ge­hör­te im 19. Jahr­hun­dert ei­nem Land­be­sit­zer, der sein Grund­stück für sei­ne Kin­der auf­teil­te. Üb­rig blieb ei­ne kleine Par­zel­le. Zu Zei­ten der Pro­hi­bi­ti­on (1920–1933) be­fan­den sich hier ei­ni­ge il­le­ga­le Kn­ei­pen. Im le­gen­dä­ren Club CBGB star­te­ten in den 1980er Jah­ren Punk­rock- und New Wa­veBands wie The Ra­mo­nes, Tal­king Heads und die Pat­ti Smith Group ih­re Kar­rie­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.