Zwi­schen Ver­kehrs­ge­fahr und Müll­ber­gen

Wie 8xper­ten Lkw-Wild­par­ken ein­däm­men wol­len – Zu we­nig Park­plät­ze an Au­to­bah­nen

Nordwest-Zeitung - - WIRTSCHAFT - VON ROLF SCHRAA

Der Last­wa­gen-Gü­ter­ver­kehr wird wei­ter wach­sen. Di­gi­ta­le Lö­sun­gen sind ge­fragt.

DUIS­BURG – Le­bens­ge­fahr auf der Au­to­bahn durch par­ken­de Last­wa­gen, Be­läs­ti­gung durch Lärm und Müll von „Wild­par­kern“, Lkw-Fah­rer, die aus Angst vor Über­fäl­len nicht mehr ru­hig schla­fen kön­nen – der Man­gel an Last­wa­gen­park­plät­zen auf Au­to­bah­nen und an Au­toh­ö­fen ent­lang der Haupt­ver­kehrs­rou­ten wird im­mer drü­cken­der.

Park­platz-Neu­bau­ten bräch­ten zwar Er­leich­te­rung, könn­ten mit dem star­ken Wachs­tum des Last­wa­gen­ver­kehrs aber nicht Schritt hal­ten, sagt der Spre­cher des Spe­di­ti­ons-Bran­chen­ver­ban­des VVWL im be­völ­ke­rungs­reichs­ten Bun­des­land NRW, Mar­cus Ho­ver. „Das ist ein Ha­se-und-Igel-Spiel.“

Nach of­fi­zi­el­len Pro­gno­sen soll der Last­wa­gen-Gü­ter­ver­kehr bun­des­weit von 2010 bis 2030 um 39 Pro­zent wach­sen. Al­lein in NRW feh­len laut ei­ner Land­tags­an­fra­ge schon jetzt 4000 Lkw-Park­plät­ze. 453 Stell­flä­chen sind in Bau.

Das rei­che bei Wei­tem nicht, sagt Ho­ver. Teils park­ten die Fah­rer nach lan­ger, ver­geb­li­cher Su­che an le­bens­ge­fähr­li­chen Stel­len wie Ver­zö­ge­rungs­strei­fen Ty­pi­sches Bild an vie­len Au­to­bah­nen: ein mit ab­ge­stell­ten Last­wa­gen voll­ge­park­ter Rast­platz (hier die Rast­stät­te Sie­ger­land Ost an der A 45 bei Freu­den­berg)

auf der Au­to­bahn. Be­son­ders groß sei der Be­darf an be­leuch­te­ten Park­plät­zen mit Zaun, weil aus un­ge­schützt ab­ge­stell­ten LKW im­mer häu­fi­ger nachts die La­dung ge­stoh­len wer­de.

In ei­ner ak­tu­el­len, noch un­ver­öf­fent­lich­ten Stu­die der Uni­ver­si­tät Duis­burg-Es­sen wird nach Lö­sun­gen für Kom­mu­nen, Ver­kehrs­wirt­schaft und be­lie­fer­te Un­ter­neh­men ge­sucht. Die von der EU und dem Land un­ter­stütz­te Stu­die soll im Ok­to­ber ver­öf­fent­licht

wer­den.

Na­tür­lich sei­en deut­lich mehr Park­plät­ze nö­tig. Zu­gleich müs­se der Ver­kehr mit lo­ka­ler Be­schil­de­rung und di­gi­ta­len Park­leit­sys­te­men aber auch bes­ser zu den be­ste­hen­den Park­plät­zen ge­führt wer­den, sagt Andre­as Hoe­ne vom Zen­trum für Lo­gis­tik und Ver­kehr der Hoch­schu­le, der an der Stu­die mit­ge­ar­bei­tet hat. Bis­her wür­den Park­plat­zApps fürs Han­dy viel­fach von den Fah­rern selbst ak­tua­li­siert und führ­ten teils zu un­ge­eig­ne­ten

Stand­or­ten.

Au­ßer­dem könn­ten die knap­pen Park­flä­chen mit di­gi­ta­ler Steue­rung bes­ser aus­ge­nutzt wer­den – et­wa, in­dem Dop­pel­park­plät­ze nach Ab­fahrts­zeit in der rich­ti­gen Rei­hen­fol­ge an­ge­fah­ren wür­den und so Ran­gier­flä­che ge­spart wer­de. Das so­ge­nann­te Kom­pakt­par­ken wer­de be­reits auf ein­zel­nen Rast­an­la­gen und Au­toh­ö­fen ge­tes­tet, sagt Hoe­ne. Ein di­gi­ta­les An­mel­de­und Re­ser­vie­rungs­sys­tem mit Nen­nung der Ab­fahrts­zeit kön­ne da­bei viel Platz spa­ren.

Mit Park­platz-Ma­nage­ment für Last­wa­gen las­se sich wo­mög­lich auch Geld ver­die­nen. Der Be­darf nach be­wach­ten Park­plät­zen sei groß, auch wenn nicht je­der Lkw-Fah­rer be­reit oder in der La­ge sei, für sei­nen Lkw-Park­platz zu zah­len, sagt Hoe­ne. Ein Stell­platz auf ei­nem pri­vat­be­trie­be­nen Lkw-Au­to­hof kos­tet über Nacht rund 10 Eu­ro, die meist an­tei­lig als Ver­pfle­gungs­gut­schein an­ge­rech­net wer­den.

Wün­schens­wert sei au­ßer­dem die Öff­nung un­ge­nutz­ter Be­triebs­park­plät­ze für Fremd­un­ter­neh­men – ein Park­plat­zSha­ring, eben­falls di­gi­tal ge­steu­ert. Hier ge­be es be­reits ers­te Mo­del­le et­wa von Bosch in Stutt­gart, sag­te Hoe­ne.

Au­ßer­dem könn­ten Aus­weich­park­plät­ze mit Sel­fChe­ckin-Ter­mi­nals, Ver­pfle­gung und Toi­let­ten für zu früh oder zu spät ge­kom­me­ne Last­wa­gen ein­ge­rich­tet wer­den, emp­fiehlt der Ver­kehrs­fach­mann. Denn heu­ti­ge Lo­gis­tik­ket­ten sind eng auf­ein­an­der ab­ge­stimmt.

Kommt es an ei­nem Lo­gis­tik-Hub zu Ver­spä­tung bei Bahn oder Schiff, müs­sen auch Lkw auf ih­re La­dung war­ten. Die Lkw be­kom­men für die Ein­fahrt in gro­ße Wer­ke aber zu­neh­mend en­ge Zeit­vor­ga­ben. Oft bil­den sich des­halb ins­be­son­de­re in den Mor­gen­stun­den vor den Werks­to­ren lan­ge Schlan­gen.

DPA-BILD: STOFFEL

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.