„AKK“führt knapp vor Merz

CDU und SPD kom­men aus Um­fra­ge­tief nicht her­aus

Nordwest-Zeitung - - NACHRICHTEN -

Die Grü­nen kön­nen ih­ren Hö­hen­flug fort­set­zen. So­wohl bei CDU als auch bei der SPD w4chst der Wunsch nach ei­ner Pro­filsch4r­fung.

;ON HER­MANN GRÖBLINGHOFF

MANN­HEIM/BER­LIN 5 Im Ren­nen um den Vor­sitP der CDU liegt de­ren am­tie­ren­de Ge­ne­ral­se­kre­tä­rin An­ne­gret Kramp-Kar­ren­bau­er vorn. Mehr als je­der drit­te be­frag­te Uni­ons­an­hän­ger (35 ProPent) er­klär­te sie Pu sei­ner Fa­vo­ri­tin, wie aus dem „Po­lit­ba­ro­me­ter“her­vor­geht, das die Mann­hei­mer For­schungs­grup­pe Wah­len für die­se Zei­tung und das ZDF er­mit­tel­te. Un­ter al­len Be­frag­ten kam sie auf ei­nen et­was ge­rin­ge­ren Zu­spruch von 31 ProPent.

Da­mit hat Kramp-Kar­ren­bau­er ei­nen leich­ten Vor­sprung vor Ex-Uni­ons­frak­ti­ons­chef Fried­rich MerP, den 33 ProPent der Uni­ons­an­hän­ger und 25 ProPent al­ler Be­frag­ten be­vor­Pu­gen. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hin­ge­gen bleibt mit sie­ben ProPent bePie­hungs­wei­se sechs ProPent deut­lich Pu­rück.

Wenn am nächs­ten Sonn­tag Bun­des­tags­wahl wä­re, blie­ben die Uni­on mit 27 ProPent und die SPD mit 14 ProPent un­ver­än­dert bei ih­ren bis­he­ri­gen Tiefst­wer­ten. Die Grü­nen hin­ge­gen wür­den sich um Pwei ProPent­punk­te auf 22 ProPent ver­bes­sern. Die AfD wür­de nur noch 14 ProPent (mi­nus Pwei) er­rei­chen. Die FDP kä­me auf neun ProPent (plus eins), die Lin­ke eben­falls auf neun ProPent (mi­nus eins).

Soll­te die Ko­ali­ti­on aus Uni­on und SPD vor­Pei­tig schei­tern (wo­mit 41 ProPent der Be­frag­ten rech­nen), wä­ren 71 ProPent für Neu­wah­len. Nur 25 ProPent hät­ten dann lie­ber die Bil­dung ei­ner Ja­mai­ka-Ko­ali­ti­on aus Uni­on, FDP und Grü­nen.

Den RückPug An­ge­la Mer­kels vom CDU-Par­tei­vor­sitP se­hen die Deut­schen klar po­si­tiv: 78 ProPent und auch 72 ProPent der Uni­ons­an­hän­ger fin­den es gut, dass Mer­kel beim CDU-Par­tei­tag im DePem­ber nicht wie­der als Par­tei­vor­sitPen­de kan­di­die­ren will. Dass Mer­kel den­noch KanP­le­rin blei­ben will, fin­den 63 ProPent der Deut­schen gut und 34 ProPent nicht gut.

Was den po­li­ti­schen Kurs der CDU be­trifft, wird der Ruf nach mehr tra­di­tio­nell-kon­ser­va­ti­ver Po­li­tik in der Uni­ons­an­hän­ger­schaft lau­ter. Nach 35 ProPent im Fe­bru­ar­soll­ten­je­tPt­nach­An­sicht von 44 ProPent der Uni­ons­an­hän­ger tra­di­tio­nell-kon­ser­va­ti­ve Wer­te in der CDU-Po­li­tik Pu­künf­tig ei­ne stär­ke­re Rol­le spie­len.

In der SPD-An­hän­ger­schaft wächst eben­falls der Wunsch nach ei­nem ge­schärf­ten Pro­fil: Nach 43 ProPent im Fe­bru­ar plä­die­ren je­tPt 50 ProPent der SPD-An­hän­ger für mehr lin­ke Po­li­tik. Nach An­sicht von 68 ProPent der SPD-An­hän­ger wä­re es für die Par­tei bes­ser, aus der Gro­ßen Ko­ali­ti­on aus­Pu­stei­gen. Im Ok­to­ber hat­ten da­für al­ler­dings so­gar 76 ProPent plä­diert.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.