Über­flüs­si­ge Up­date­da­tei­en lö­schen – so geht’s

PC-WELT - - Tipps & Tricks / Windows & Software -

DER PLATZ auf dem Da­ten­trä­ger ist wie­der ein­mal knapp, Ih­re Sys­tem­fest­plat­te quillt über, doch Sie scheu­en den Auf­wand, die HDD ge­gen ei­ne grö­ße­re aus­zu­tau­schen. Ei­ne Mög­lich­keit, Platz zu schaf­fen, ist das Ent­fer­nen der Se­t­up-Rou­ti­nen des Win­dow­sUp­dates. Die­se ver­blei­ben näm­lich auch nach der er­folg­rei­chen In­stal­la­ti­on auf der Fest­plat­te, im ver­steck­ten Win­dows-Un­ter­ver­zeich­nis „In­stal­ler“. Da­mit die­ser Ord­ner sicht­bar wird, öff­nen Sie den Win­dow­sEx­plo­rer und drü­cken un­ter Win­dows Vis­ta und 7 die Alt-Tas­te (un­ter Win­dows 8 und 10 öff­nen Sie die obe­re Me­nü­leis­te), um die Me­nü­zei­le ein­zu­blen­den. Da­rin kli­cken Sie auf „Ex­tras –> Ord­ner­op­tio­nen –> An­sicht“, de­ak­ti­vie­ren dort den Punkt „Ge­schütz­te Sys­temd­a­tei­en aus­blen­den“und ak­ti­vie­ren „Aus­ge­blen­de­te Da­tei­en, Ord­ner und Lauf­wer­ke an­zei­gen“. Au­ßer­dem soll­ten Sie für die nach­fol­gen­den Schrit­te die Op­ti­on „Er­wei­te­run­gen bei be­kann­ten Da­tei­ty­pen aus­blen­den“vor­über­ge­hend ab­schal­ten. Nun se­hen Sie im Win­dows-Ver­zeich­nis den Ord­ner „In­stal­ler“. Ein Rechtsklick dar­auf, ver­bun­den mit dem Kon­text­me­nü-Be­fehl „Ei­gen­schaf­ten“, ver­rät, wie viel Spei­cher­platz der Ord­ner­in­halt be­legt. Das Ver­zeich­nis selbst dür­fen Sie nicht ent­fer­nen, eben­so we­nig wie den kom­plet­ten In­halt. Denn auch an­de­re Pro­gram­me le­gen hier Se­t­up-Rou­ti­nen oder Tei­le da­von ab. Die Win­dows-Up­date­da­tei­en er­ken­nen Sie an der En­dung „.msp“. Wenn Sie wirk­lich nur die­se Da­tei­en lö­schen, ist Ihr Be­triebs­sys­tem in kei­ner Wei­se be­ein­träch­tigt. Sie ver­lie­ren da­mit al­ler­dings die Mög­lich­keit, die Up­dates im Nach­hin­ein wie­der zu de­instal­lie­ren – aber das ist oh­ne­hin nur in Aus­nah­me­fäl­len mög­lich. Statt die Da­ten zu lö­schen, kön­nen Sie sie auch auf ein an­de­res Spei­cher­me­di­um ver­schie­ben, et­wa auf ei­nen USB-Stick oder ei­ne USB-Fest­plat­te. Den Da­ten­bal­last, der nach der In­stal­la­ti­on ei­nes Ser­vice-Packs an­fällt, kön­nen Sie dar­über hin­aus über fol­gen­den Weg ent­sor­gen: Kli­cken Sie im Win­dows-Ex­plo­rer mit der rech­ten Maus­tas­te auf die Fest­plat­te, auf der Win­dows in­stal­liert ist, und wäh­len Sie „Ei­gen­schaf­ten –> Be­rei­ni­gen –> Sys­temd­a­tei­en be­rei­ni­gen“. Dann ak­ti­vie­ren Sie „Ser­vice-Pack-Si­che­rungs­da­tei­en“so­wie ge­ge­be­nen­falls noch wei­te­re der auf­ge­lis­te­ten Auf­räum­ak­tio­nen. Füh­ren Sie die Ak­ti­on aber erst durch, nach­dem Sie ei­ne Zeit­lang mit in­stal­lier­tem Ser­vice-Pack ge­ar­bei­tet ha­ben und kei­ne Pro­ble­me auf­ge­tre­ten sind.

Die Se­t­up-Da­tei­en der in­stal­lier­ten Win­dows-Up­dates be­le­gen Platz, wer­den aber im Prin­zip nicht mehr ge­braucht. Lö­schen oder aus­la­gern heißt des­halb die Lö­sung.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.