Äl­te­re Firm­ware-Ver­si­on wie­der ein­spie­len

PC-WELT - - Tipps & Tricks / Netzwerke -

AVM WIRD ZU RECHT ge­lobt für die re­gel­mä­ßi­gen Firm­wareUp­dates, die die Fritz­box-Rou­ter er­hal­ten. Doch nicht im­mer sind die­se Up­dates feh­ler­frei. Manch­mal lässt AVM in neu­en Ver­sio­nen auch lieb ge­won­ne­ne Funk­tio­nen weg. Aber selbst wenn Sie das Firm­ware-Up­date schon ein­ge­spielt ha­ben, gibt es ei­nen Weg zu­rück zur al­ten Ver­si­on. Da­für müs­sen Sie sich die äl­te­re Firm­ware bei AVM her­un­ter­la­den. Ge­hen Sie da­zu auf die Web­sei­te ftp://ser­vice.avm.de. Su­chen Sie den Ord­ner „Down­gra­de“und dort das Ver­zeich­nis mit Ih­rem Fritz­box-Mo­dell. Wech­seln Sie an­schlie­ßend in den Ord­ner „deutsch“. Hier bie­tet AVM meh­re­re äl­te­re Firm­ware-Ver­sio­nen an. Kli­cken Sie die ge­wünsch­te an, um sie her­un­ter­zu­la­den. Öff­nen Sie nun das Me­nü des Rou­ters im Brow­ser. Ge­hen Sie zu „Sys­tem –> Up­date“, und kli­cken Sie auf die Re­gis­ter­kar­te „Fritz!OSDa­tei“. Be­vor Sie nun die al­te Firm­ware neu ein­spie­len, for­dert Sie die Fritz­box da­zu auf, die ak­tu­el­len Kon­fi­gu­ra­ti­on sein stel­lun­gen zu si­chern. Die Kon­fi­gu­ra­ti­on müs­sen Sie zu­vor mit ei­nem Pass­wort si­chern. Kli­cken Sie an­schlie­ßend auf „Ein­stel­lun­gen si­chern“. Die Fritz­box er­stellt nun ei­ne Da­tei mit der En­dung „.ex­port“, die die Firm­ware­num­mer so­wie das ak­tu­el­le Da­tum ent­hält. Spei­chern Sie die­se Da­tei auf dem Rech­ner. Im Brow­ser-Me­nü ge­hen Sie nun auf „Da­tei aus­wäh­len“und ge­ben den Pfad zur äl­te­ren Firm­ware­Ver­si­on an. An­schlie­ßend kli­cken Sie auf „Up­date star­ten“. Die Firm­ware wird nun auf der Fritz­box ein­ge­spielt – Sie er­ken­nen das am re­gel­mä­ßi­gen Blin­ken der In­foLED am Rou­ter. So­bald Sie das Brow­ser-Me­nü wie­der auf­ru­fen kön­nen, soll­ten Sie die ge­si­cher­ten Ein­stel­lun­gen wie­der ein­spie­len. Da­zu ge­hen Sie zu „Sys­tem –> Si­che­rung“und wäh­len den Me­nü­punkt „Wie­der­her­stel­len“. An­schlie­ßend müs­sen Sie den Rou­ter neu star­ten. Bei der Fritz­box 7490 schlägt das Firm­ware-Down­gra­de fehl: Wenn Sie auf die be­schrie­be­ne Art das ak­tu­el­le Fritz-OS 6.50 auf ei­ner Fritz­box 7490 durch ei­ne Vor­gän­ger­ver­si­on er­set­zen wol­len, er­hal­ten Sie ei­ne Feh­ler­mel­dung. Der Rou­ter be­män­gelt, dass die Firm­ware, die Sie ein­spie­len wol­len, äl­ter als die ak­tu­ell in­stal­lier­te ist. An­schlie­ßend kön­nen Sie die Fritz­box nur neu star­ten, um mit Frit­zOS 6.50 wei­ter­zu­ar­bei­ten. Laut AVM ist ein Down­gra­de von Fritz-OS 6.50 we­gen der um­fang­rei­chen Än­de­run­gen der neu­en Firm­ware nicht mög­lich. Sie müs­sen statt­des­sen die Fritz­box kom­plett auf Werks­ein­stel­lun­gen zu- rück­set­zen: Da­bei wer­den al­le Ein­stel­lun­gen, die Sie im Rou­ter vor­ge­nom­men ha­ben ge­löscht, auch Pass­wör­ter für den In­ter­net­zu gang. Auch die Me­nü ein­stel­lun­gen, die Sie un­ter der ak­tu­el­len Firm­ware-Ver­si­on ge­si­chert ha­ben, las­sen sich dann nicht zu­rück­spie­len: Die Fritz­box be­män­gelt, dass die ge­si­cher­ten Ein­stel­lun­gen von ei­ner an­de­ren Firm­ware-Ver­si­on stam­men. Sie kön­nen al­ter­na­tiv un­ter „Sys­tem –> Si­che­rung –> Wie­der­her­stel­len“die zwei­te Op­ti­on wäh­len: „Aus ei­ner Fritz!Box ei­nes an­de­ren Mo­dells“. Dann über­nimmt die Fritz­box aber nur be­grenz­te Da­ten aus der Si­che­rung, et­wa die Einträge für die Te­le­fon­bü­cher. Al­ter­na­tiv: Ha­ben Sie hin­ge­gen ein an­de­res Fritz­box-Mo­dell, dann las­sen sich nur aus­ge­wähl­te Ein­stel­lun­gen über­tra­gen. Be­vor Sie die Fritz box auf Werks­ein­stel­lun­gen zu­rück­set­zen, kön­nen Sie in­ter­ne Da­tei­en si­chern, die im Spei­cher der Fritz­box ab­ge­legt sind. Das er­le­di­gen Sie über „Heim­netz –> Spei­cher (NAS)“und kli­cken auf „In­ter­ner Spei­cher“. In der Da­tei­über­sicht mar­kie­ren Sie die Da­tei­en, die Sie si­chern wol­len, und kli­cken in der Me­nü­leis­te auf „Down­load“. Um die Fritz box auf Werks ein­stel­lun­gen zu­rück­zu­set­zen, be­nö­ti­gen Sie da­sAVM-Wied er her­stel­lungs pro­gramm. Das fin­den Sie un­ter ftp://ftp.avm.de/fritz.box im Ver­zeich­nis Ih­res Fritz­bo­xMo­dells. An­schlie­ßend wäh­len Sie „x_­misc –> deutsch“. Su­chen Sie nun nach der Da­tei, die auf -image.exe en­det und im Na­men die Firm­ware-Ver­si­on ent­hält, auf die Sie zu­rück­ge­hen wol­len. Ent­fer­nen Sie nun al­le Ka­bel von der Fritz­box, au­ßer dem Strom und dem LAN-Ka­bel zum Rech­ner, auf den Sie das Wie­der­her­stel­lungs­tool ge­la­den ha­ben. Da­mit kei­ne Fi­re­wall die Wie­der­her­stel­lung ver­hin­dert, soll­ten Sie das ent­spre­chen­de Pro­gramm nur für die Re­co­very schlie­ßen, sei es ei­ne in­stal­lier­te Fi­re­wall oder die in Win­dows ein­ge­bau­te. Star­ten Sie an­schlie­ßend per Dop­pel­klick das Wie­der­her­stel­lungs­tool. Es for­dert sie nun auf, die Fritz­box vom Strom­netz zu tren­nen. An­schlie­ßend müs­sen Sie im Tool die Kom­po­nen­te aus­wäh­len, die die Ver­bin­dung zum Rou­ter her­stellt, in die­sem Fall al­so den Netz­werk­chip des an­ge­schlos­se­nen Rech­ners. Kli­cken Sie dann auf „Über­neh­men“. An­schlie­ßend will das Tool von Ih­nen, dass Sie den Rou­ter wie­der mit Strom ver­sor­gen. Jetzt star­tet der Wie­der­her­stel­lungs­pro­zess: Das Pro­gramm löscht und be­schreibt den Flash­spei­cher des Rou­ters und soll­te da­mit nach rund ei­ner Mi­nu­te fer­tig sein. Bei ei­ner Er­folgs­mel­dung schlie­ßen Sie das Tool mit „Be­en­den“. An­schlie­ßend ver­bin­den Sie den Rou­ter wie­der mit dem In­ter­net und mel­den sich im Brow­ser­me­nü an. Star­ten Sie an­schlie­ßend den As­sis­ten­ten für den In­ter­net­zu­gang, wo Sie den In­ter­net­pro­vi­der aus­wäh­len und Ih­re Zu­gangs­da­ten ein­ge­ben.

Man­che äl­te­re Firm­ware-Ver­sio­nen las­sen sich nur auf­spie­len, wenn Sie die Fritz­box in den Werks­zu­stand zu­rück­set­zen. Da­bei hilft das pas­sen­de Tool von AVM.

Nor­ma­ler­wei­se kön­nen Sie ei­ne äl­te­re Firm­ware­Ver­si­on über das Brow­ser-Me­nü der Fritz­box ein­spie­len. Beim neu­en Fritz-OS 6.50 er­hal­ten Sie dann aber ei­ne Feh­ler­mel­dung.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.