Fehl­kauf im App-Store: So zahlt Goog­le Ihr Geld zu­rück

PC-WELT - - Tipps & Tricks / Sicherheit -

ES LIEGT IN DER Na­tur ei­nes Touch­screens, dass nicht je­der Fin­ger­tipp dar­auf ge­wollt ist. Das ist beim Sur­fen auf ei­ner Web­site meist nur läs­tig und lässt sich mit ei­nem Tipp auf die Zu­rück-Tas­te re­pa­rie­ren. In ei­nem On­li­ne-Shop oder dem In-App-Kauf­be­reich ei­ner App kann ein fal­scher Fin­ger­tipp aber di­rekt zu ei­nem un­er­wünsch­ten Kauf füh­ren. Auch Goog­le scheint das be­wusst zu sein und bie­tet des­halb ein recht um­fang­rei­ches Rück­er­stat­tungs­pro­gramm für Käu­fe in sei­nem App-Store Goog­le Play an. Auf der Web­site https://goo.gl/ ccdtuW er­klärt Goog­le aus­führ­lich, in wel­chen Fäl­len ein Kun­de mit der Rück­er­stat­tung sei­nes Kauf­prei­ses rech­nen kann und wann eher nicht. App funk­tio­niert nicht, oder Sie ha­ben den Kauf nicht au­to­ri­siert: In den fol­gen­den Fäl­len zeigt sich App­le grund­sätz­lich hilfs­be­reit: Der ge­kauf­te Ar­ti­kel wur­de nicht ge­lie­fert oder funk­tio­niert nicht. Oder Sie ha­ben dem Kauf gar nicht zu­ge­stimmt. Zwar ist es ei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit, dass man in sol­chen Fäl­len nicht zah­len muss be­zie­hungs­wei­se sein Geld zu­rück­er­hält, doch da­für muss man auch den rich­ti­gen Link für die Er­stat­tung ken­nen. Über https://goo.gl/53c9Yv kom­men Sie an das Er­stat­tungs­for­mu­lar. Vor­aus­set­zung ist, dass Sie in Ih­rem Goog­le-Kon­to ein­ge­loggt sind. Nach 48 St­un­den: Soll­ten Sie erst nach zwei Ta­gen fest­stel­len, dass ei­ne App nicht funk­tio­niert, müs­sen Sie sich an den Ent­wick­ler wer­den. Die Chan­ce, dann noch an Ihr Geld zu kom­men, hängt ganz vom Ent­wick­ler und des­sen Ka­pa­zi­tä­ten ab, sich um sol­che Fäl­le zu küm­mern. App ver­se­hent­lich ge­kauft: Bei ei­nem ver­se­hent­li­chen Kauf ei­ner App er­folgt die Rück­er­stat­tung schnell und un­kom­pli­ziert, wenn Sie den Irr­tum schnell be­mer­ken. Denn bis zu zwei St­un­den nach dem Kauf ei­ner App oder ei­nes Spiels lässt sich der Kauf im Ap­pS­to­re sel­ber rück­gän­gig ma­chen. Ru­fen Sie die App Goog­le Play auf. Die Ak­ti­on funk­tio­niert nur über die App, nicht per Brow­ser über den App-Store ( https://play.goog­le. com). Sie tip­pen in der Play-App auf das Me­nü­sym­bol und wäh­len „Kon­to -> Be­stell­ver­lauf“. Su­chen Sie dort die un­ge­woll­te App her­aus. Sie müss­te ganz oben oder zu­min­dest weit oben in der Be­stell­his­to­rie zu fin­den sein. Un­ter der App fin­den Sie den Knopf „Er­stat­tung“. Ein Tipp dar­auf löst die Rück­zah­lung aus und star­tet die De­instal­la­ti­on der App. Nach zwei St­un­den ver­schwin­det der Knopf. In-App-Käu­fe und Abos: Han­delt es sich bei dem un­er­wünsch­ten Kauf um ein Abo oder ei­nen InApp-Kauf, müs­sen Sie auch kurz nach dem Kauf ei­nen An­trag über https://goo.gl/aHCbT7 stel­len. Test­ver­sio­nen: Ei­ni­ge der kos­ten­pflich­ti­gen Apps bie­ten ei­ne kos­ten­lo­se Test­pha­se von meist we- ni­gen Ta­gen an. Das Pro­blem da­bei: Da­mit Sie die App la­den kön­nen, müs­sen Sie zu­vor ein Abo im App-Store ab­schlie­ßen. Be­rech­net wird Ih­nen die Abo­Ge­bühr zwar erst nach Ablauf der Test­pha­se, dann aber auch, wenn Sie die App zu­vor wie­der de­instal­liert ha­ben. Sie kom­men nur dann kos­ten­frei aus der Test­pha­se her­raus, wenn Sie das Abo im Ap­pS­to­re kün­di­gen. Das geht über den Brow­ser und die Web­site https:// play. goog­le. com/ store/ ac­count. Dort fin­den Sie un­ter „Abos“die GPS- KO­OR­DI­NA­TEN in Fotos wer­den in den Exif-Da­ten (Ex­ch­an­ge­able Image File For­mat) zu Be­ginn der Bild­da­tei ge­spei­chert. Die meis­ten Smart­pho­nes spei­chern stan­dard­mä­ßig auf die­se Wei­se den Stand­ort, an dem ein Fo­to auf­ge­nom­men wur­de. Das ist oft ge­wünscht, da man sich so sei­ne Fotos am PC nach dem Auf­nah­me­ort sor­tiert an­zei­gen las­sen kann. Die­se Orts­in­fo kann aber auch Abo-App und die Mög­lich­keit, das Abo zu kün­di­gen. Fil­me, Bü­cher, Mu­sik und wei­te­re Fäl­le: Mit den Bei­spie­len oben sind die Mög­lich­kei­ten zur Rück­er­stat­tung noch nicht er­schöpft. Die Kos­ten für ei­nen aus­ge­lie­he­nen Film las­sen sich un­ter Um­stän­den auch nach ein paar Ta­gen noch rück­erstat­ten. Zu­min­dest dann, wenn Sie den Film nicht an­ge­se­hen ha­ben. In­for­ma­tio­nen und Links zum pas­sen­den For­mu­lar fin­den Sie über die Site https:// goo.gl/ccdtuW. In­for­ma­tio­nen preis­ge­ben, wenn je­mand sei­ne Fotos in­klu­si­ve GPSDa­ten ver­öf­fent­licht: So konn­ten im Som­mer 2016 die zwei Har­vard-Stu­den­ten Paul Lis­ker und Micha­el Ro­se die Stand­or­te von meh­re­ren Dro­gen- und Waf­fen­händ­lern auf­de­cken. Die bei­den nutz­ten die Pro­gram­mier­spra­che Py­thon, um aus dem Dark Web ( www.pcwelt.de/1837551) rund 220 000 Fotos aus den Ver­kaufs-

Bei ei­ner frisch ge­kauf­ten App fin­det sich in der Goog­le-Play-App für zwei St­un­den ein „Er­stat­ten“-Link.

An­dro­id: Ein Abo oder die Test­pha­se ei­ner Sha­re­ware-App be­en­den Sie im Goo­glePlay-Store über die Web­site https://play.goog­le.com/store/ac­count.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.