Da­tei­en ge­sucht, Da­tei­en ge­fun­den

Win­dows ent­hält Such­funk­tio­nen, mit de­nen Sie na­he­zu je­de Da­tei und Funk­ti­on auf­spü­ren

PC-WELT - - Inhalt - VON ROLAND FREIST

WÄH­REND MI­CRO­SOFT DIE Win­dows-Su­che über die Jah­re hin­weg im­mer wei­ter aus­ge­baut und mit Funk­tio­nen an­ge­rei­chert hat, ist de­ren Er­schei­nungs­bild stets wei­ter zu­sam­men­ge­schrumpft: bis nur noch ein un­schein­ba­res, leicht zu über­se­hen­des Ein­ga­be­feld üb­rig­blieb. Erst Win­dows 10 prä­sen­tiert es in der Vor­ein­stel­lung wie­der et­was pro­mi­nen­ter in der Tas­kleis­te. Doch auch bei die­sem Be­triebs­sys­tem wer­den die meis­ten An­wen­der die Such­funk­ti­on ein­fach nur zum Auf­spü­ren von Datei­na­men ein­set­zen und sich ent­täuscht ab­wen­den, wenn das Ge­such­te nicht in­ner­halb von Se­kun­den er­scheint. Da­bei ist die Win­dows-Su­che sehr wohl da­zu in der La­ge, schnell und zu­ver­läs­sig die be­nö­tig­ten Da­tei­en und Ord­ner auf­zu­spü­ren. Auf den fol­gen­den Sei­ten zei­gen wir Ih­nen, wie Sie die Funk­ti­on rich­tig ver­wen­den.

Mi­cro­soft bie­tet ver­schie­de­ne Op­tio­nen für die Da­tei­su­che

Die Um­ge­stal­tung der Win­dows-Su­che be­gann mit Win­dows Vis­ta und 7. Seit­her gibt es zu­sätz­lich zum Such­feld im Start­me­nü in je­dem Kon- fi­gu­ra­ti­ons­fens­ter ein Ein­ga­be­feld für die Su­che von In­hal­ten. Auch der Win­dows-Ex­plo­rer hat ei­ne ei­ge­ne Such­funk­ti­on er­hal­ten. Die­se Funk­ti­on ist be­son­ders um­fang­reich, je­doch et­was ver­wir­rend in der Be­die­nung. Das Such­feld im Start­me­nü wird von zahl­rei­chen Be­nut­zern in ers­ter Li­nie als Na­vi­ga­ti­ons­hil­fe ver­wen­det: Wenn Sie die ers­ten Buch­sta­ben ei­nes in­stal­lier­ten Pro­gramms ein­tip­pen, dann blen­det es ei­ne ent­spre­chen­de Ver­knüp­fung ein. Dar­über hin­aus be­herrscht es al­ler­dings auch die Desk­top-Su­che: Nach Ein­ga­be ei­nes Datei­na­mens wird so­fort die Fund­stel­le ein­ge­blen­det, so­fern der In­halt zu­vor in­de­xiert wur­de – dar­auf kom­men wir noch zu­rück. In Win­dows 7 konn­ten Sie des Wei­te­ren über die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Win­dows-F ein ei­ge­nes

„Dass Win­dows rund 300 Fil­ter für die ge­ziel­te Da­tei­su­che bie­tet, ist vie­len gar nicht be­kannt.“

Such­fens­ter ein­blen­den, über wel­ches sich ver­schie­de­ne Such­fil­ter kon­fi­gu­rie­ren lie­ßen. Win­dows 8 ließ bei die­ser Tas­ten­kom­bi­na­ti­on das Such­feld in der Sei­ten­leis­te er­schei­nen. In Win­dows 10 hin­ge­gen müs­sen Sie Win­dows-S drü­cken, um zum Such­fens­ter zu ge­lan­gen. Das oft über­se­he­ne Such­fens­ter rechts oben in den Fens­tern der Win­dows-ei­ge­nen An­wen­dun­gen oder in den Ein­stel­lun­gen von Win­dows er­weist sich bei nä­he­rer Be­schäf­ti­gung eben­falls als nütz­lich. Öff­nen Sie zum Bei­spiel die Sys­tem­steue­rung und tip­pen Sie nach­fol­gend in das Feld „Sys­tem­steue­rung durch­su­chen“die Buch­sta­ben kenn ein, be­kom­men Sie sämt­li­che Funk­tio­nen rund um die Kenn­wort­ver­wal­tung von Win­dows an­ge­zeigt. Dar­über hin­aus wird ein Link ein­ge­blen­det, der Sie zur Win­dows-Hil­fe im In­ter­net führt. Die Such­funk­ti­on im Win­dows-Ex­plo­rer hin­ge­gen ist ein mäch­ti­ges Werk­zeug. Denn sie ver­fügt über Hun­der­te von Op­tio­nen, um die Da­tei­su­che ein­zu­gren­zen.

Such­in­dex ein­rich­ten: Die Desk­top-Su­che rich­tig nut­zen

In der Vor­ein­stel­lung blen­det Win­dows 10 das Such­feld un­ten in der Tas­kleis­te ein. Nach ei­nem Rechtsklick dar­auf kön­nen Sie über „Corta­na -> Corta­na-Sym­bol an­zei­gen“das Feld auf ein Icon mit ei­nem Kreis re­du­zie­ren oder mit­tels „Aus­blen­den“das Such­feld gänz­lich ver­schwin­den las­sen. Nach ei­nem Rechtsklick auf die Tas­kleis­te stel­len Sie die ur­sprüng­li­che Anzeige über „Corta­na“wie­der her. Nach der Ein­ga­be ei­nes Such­be­griffs er­scheint oben in der Lis­te der Tref­fer, bei dem Win­dows die höchs­te Über­ein­stim­mung ver­mu­tet, häu­fig ei­ne Text­da­tei. Dar­un­ter fol­gen ei­ni­ge wei­te­re Do­ku­men­te, Mu­sik­stü­cke, Fotos wie auch un­ten ei­ni­ge Links aus dem In­ter­net. Die­se wer­den von Mi­cro­softs Such­ma­schi­ne Bing ge­lie­fert. Die Ori­gi­nal­ver­si­on von Win­dows 10 ließ über ei­nen Trick noch ei­ne Um­kon­fi­gu­ra­ti­on auf Goog­le zu, was Mi­cro­soft mit dem An­ni­vers­a­ry Up­date je­doch aus­schloss. Da­zu ein Tipp: Um Tref­fer aus meh­re­ren Ka­te­go­ri­en prä­sen­tie­ren zu kön­nen, zeigt die Lis­te die Tref­fer bei den Do­ku­men­ten, Fotos so­wie Mu­sik­stü­cken zu­nächst nicht voll­stän­dig an. Für die am häu­figs­ten an­ge­for­der­ten Ka­te­go­ri­en „Apps“, „Do­ku­men­te“und „Web“ste­hen ober­halb der Such­er­geb­nis­se drei Sym­bo­le be­reit. Kli­cken Sie ei­nes da­von an, um die je­wei­li­ge Ka­te­go­rie zu er­wei­tern. Die zu­sätz­lich ver­füg­ba­ren Op­tio­nen se­hen Sie nach ei­nem Klick auf „Fil­ter“. Sie kön­nen Ih­re Su­che je­doch auch di­rekt auf ei­ne der Ka­te­go­ri­en be­schrän­ken. Um et­wa le­dig­lich Do­ku­men­te mit dem Such­be­griff an­ge­zeigt zu be­kom­men, tip­pen Sie do­ku­men­te: [Such­be­griff] ein, Fotos se­hen Sie über die Ein­ga­be fotos: [Such­be­griff]. Viel­leicht ha­ben Sie sich schon ge­wun­dert, war­um die Desk­top-Su­che ei­ne Da­tei nicht fin­det, ob­wohl sie klar sicht­bar auf Ih­rer Fest­plat­te liegt. Der Grund ist, dass sie vom Such­in­dex nicht er­fasst wur­de. Denn im Un­ter­schied zur Ex­plo­rer-Su­che fin­det die Desk­top-Su­che aus­schließ­lich in­de­xier­te Da­tei­en. Der Such­in­dex lässt sich in der Sys­tem­steue­rung über die „In­di­zie­rungs­op­tio­nen“kon­fi­gu­rie­ren. In die­sem Fens­ter fin­den Sie ei­ne Lis­te al­ler Ord­ner und An­wen­dun­gen, wel­che bei der Su­che auf Ih­rem Rech­ner be­rück­sich­tigt wer­den. Mit­hil­fe des But­tons „Än­dern“kön­nen Sie nach ei­nem Klick auf ein Lauf­werk zu­sätz­li­che Ord­ner hin­zu­fü­gen. Doch Vor­sicht: Die Ver­su­chung ist groß, ein­fach das kom­plet­te Lauf­werk C: oder so­gar al­le Par­ti­tio­nen in die Su­che ein­zu­be­zie­hen. Das macht die Su­che je­doch sehr lang­sam. Bes­ser ist es, nur die Ord­ner zu mar­kie­ren, in de­nen Sie Ih­re per­sön­li­chen Do­ku­men­te, Fotos, Mu­sik­stü­cke et ce­te­ra auf­be­wah­ren. Aus dem glei­chen Grund ist üb­ri­gens die Voll­text­su­che von Win­dows aus­ge­schal­tet, weil sie die Such­dau­er stark ver­län­gern wür­de. Wol­len Sie sie aus­pro­bie­ren, so fin­den Sie die ent­spre­chen­de Op­ti­on nach ei­nem Klick auf den But­ton „Er­wei­tert“. Wech­seln Sie zum Re­gis­ter „Da­tei­ty­pen“, ak­ti­vie­ren Sie an­schlie­ßend „Ei­gen­schaf­ten und Da­tei­in­hal­te in­di­zie­ren“und be­stä­ti­gen Sie dar­auf­hin mit „OK“. Es er­scheint ei­ne War­nung, dass die­ser Vor­gang sehr lan­ge dau­ern kann. Nach der Be­stä­ti­gung mit „OK“baut Win­dows den In­dex neu auf. Je nach Rech­ner­ge­schwin­dig­keit und Da­ten­men­ge kann das meh­re­re St­un­den in An­spruch neh­men. Für den Fall, dass die Su­che trotz kor­rek­ter In­di­zie­rungs­ein­stel­lun­gen den­noch nicht die ge­wünsch­ten Er­geb­nis­se lie­fert, hilft häu­fig ein Neu­auf­bau des In­dex. Kli­cken Sie hier­zu auf „Er­wei­tert -> Neu er­stel­len“. Bei gro­ßen Da­ten­men­gen soll­ten Sie die­sen Vor­gang am bes­ten über Nacht lau­fen las­sen.

Textin­hal­te auch von ver­schlüs­sel­ten Da­tei­en fin­den

Hin­ter dem But­ton „Er­wei­tert“hält der Such­in­dex wei­te­re Op­tio­nen be­reit. So kön­nen Sie mit ei­nem Häk­chen vor „Ver­schlüs­sel­te Da­tei­en in­di­zie­ren“er­rei­chen, dass die Su­che auch per EFS oder Bit­lo­cker ver­schlüs­sel­te Lauf­wer­ke be­rück­sich­tigt. In der Vor­ein­stel­lung ist die­se Op­ti­on aus Si­cher­heits­grün­den aus­ge­schal­tet. An­sons­ten wä­re es mög­lich, ver­schlüs­sel­te In­hal­te ein­fach mit der Win­dows-Su­che ans Ta­ges­licht zu brin­gen. Dar­un­ter fin­den Sie die Op­ti­on „Ähn­li­che Wor­te, die dia­kri­ti­sche Zei­chen ent­hal­ten, als un­ter­schied­li­che Wor­te be­han­deln“. Dia­kri­ti­sche Zei­chen sind Punk­te, Häk­chen, Krei­se oder Stri­che, die in man­chen Spra­chen an Buch­sta­ben an­ge­bracht wer­den. Da­zu zählt un­ter an­de­rem die Til­de, die et­wa im Spa­ni­schen oder Por­tu-

gie­si­schen ver­wen­det wird: ñ. Mit­hil­fe der Op­ti­on er­rei­chen Sie, dass Win­dows die­se Zei­chen beim In­de­xie­ren ge­son­dert be­han­delt. Das Ak­ti­vie­ren die­ser Op­tio­nen führt da­zu, dass der In­dex kom­plett neu auf­ge­baut wird. Wei­ter un­ten im sel­ben Fens­ter kön­nen Sie den Ort ein­stel­len, an wel­chem Win­dows den Such­in­dex spei­chert. Vor­ein­ge­stellt ist „C:\ Pro­gramDa­ta\Mi­cro­soft“. In die­sem Ord­ner fin­den Sie das Un­ter­ver­zeich­nis „\Se­arch“, in dem der In­dex auf meh­re­re Ord­ner und Da­tei­en auf­ge­teilt ist. Um die Su­che zu be­schleu­ni­gen, emp­fiehlt es sich, den In­dex auf die schnells­te ver­füg­ba­re Fest­plat­te im Com­pu­ter zu le­gen. Kli­cken Sie da­zu auf die Schalt­flä­che „Neu aus­wäh­len“und mar­kie­ren Sie da­nach den ge­wünsch­ten Ord­ner. Lei­der lässt sich der vor­han­de­ne In­dex nicht ein­fach ver­schie­ben, statt­des­sen wird er nach der Än­de­rung und ei­nem Klick auf „OK“neu an­ge­legt.

So su­chen Sie mit dem Win­dow­sEx­plo­rer nach Datei­na­men

Geht es nicht um die Su­che nach Da­tei­in­hal­ten, son­dern um die von Datei­na­men, emp­fiehlt sich der Win­dows-Ex­plo­rer. Er ver­wen­det zwar den glei­chen In­dex wie die Such­funk­ti­on von Win­dows, bie­tet Ih­nen al­ler­dings zu­sätz­lich um­fang­rei­che Op­tio­nen, um die Su­che ein­zu­schrän­ken und da­durch zu be­schleu­ni­gen. So kön­nen Sie mit dem Da­tei­ma­na­ger ge­zielt in ei­nem be­stimm­ten Ord­ner be­zie­hungs­wei­se ei­nem Ast der Baum­struk­tur des Da­tei­sys­tems su­chen. Im ers­ten Schritt öff­nen Sie des­halb das Ver­zeich­nis, in dem Sie die ge­wünsch­te(n) Da­tei(en) ver­mu­ten. Die Su­che um­fasst da­bei mit­tels Vor­ein­stel­lung auch die Un­ter­ver­zeich­nis­se. Kli­cken Sie im nächs­ten Schritt oben rechts in das Such­feld. Es er­scheint ein neu­es Rib­bon na­mens „Su­chen“. Wenn Sie dort nun auf den But­ton „Än­de­rungs­da­tum“kli­cken, kön­nen Sie an­ge­ben, wann die ge­wünsch­te Da­tei an­ge­legt oder das letz­te Mal ge­än­dert wur­de. Kli­cken Sie et­wa auf „Letz­ten Mo­nat“, er­scheint im Such­feld in blau­er Schrift „än­de­rungs­da­tum:letz­ten mo­nat“. Au­ßer­dem wer­den Ih­nen sämt­li­che Da­tei­en an­ge­zeigt, auf die die­ses Such­kri­te­ri­um zu­trifft. Sie kön­nen dann auch ein Fein­tu­ning vor­neh­men: So­bald Sie in „letz­ten mo­nat“hin­ein­kli­cken, er­scheint ein Ka­len­der, in dem Sie vor- und zu­rück­blät­tern kön­nen. Auf die­se Wei­se lässt sich auch ein wei­ter zu­rück­lie­gen­der Mo­nat ein­stel­len. Es ist eben­falls mög­lich, ei­nen Zei­t­raum für die Su­che zu de­fi­nie­ren. Über die Drop-down-Me­nüs „Art“und „Grö­ße“schrän­ken Sie die Su­che zu­sätz­lich ein. Auch die­se Ei­gen­schaf­ten er­zeu­gen wie­der Ein­trä­ge im Such­feld. Sie kön­nen vie­le wei­te­re Fil­ter

ein­schal­ten, ins­ge­samt dürf­ten es um die 300 sein. Da­zu wech­seln Sie zu­nächst zum Me­nü „An­sicht“und mar­kie­ren „De­tails“. Zu­rück im Rib­bon „Su­chen“kli­cken Sie mit der rech­ten Maus­tas­te auf die Zei­le mit den Spal­ten­ti­teln, wo bei ge­misch­ten Da­tei­ty­pen nor­ma­ler­wei­se „Na­me“, „Än­de­rungs­da­tum“, „Typ“und „Grö­ße“steht. Der Ex­plo­rer passt die­se Ti­tel dann an den In­halt des je­wei­li­gen Ord­ners an. Über das Kon­text­me­nü er­rei­chen Sie wei­te­re mög­li­che Spal­ten­ti­tel. Mit ei­nem Klick auf „Wei­te­re“öff­nen Sie ei­ne lan­ge Lis­te mit al­len De­tails, die der Da­tei­ma­na­ger er­mit­teln kann. Sie al­le ent­spre­chen da­bei Kri­te­ri­en, nach de­nen die Such­funk­ti­on die Fi­les fil­tern kann. Sie brau­chen sie le­dig­lich in das Such­feld ein­zu­ge­ben. Tip­pen Sie bei­spiels­wei­se in ei­nem Ord­ner mit Mu­sik­da­tei­en bi­tra­te: in das Feld und set­zen Sie dann den Cur­sor di­rekt da­hin­ter. Der Ex­plo­rer zeigt Ih­nen nun vier Fil­ter an. Nach­dem Sie ei­nen aus­ge­wählt ha­ben, wie zum Bei­spiel „CD-na­he Qua­li­tät (mehr als 128 kBit/s)“, se­hen Sie nur noch die Da­tei­en, die die­ses Kri­te­ri­um er­fül­len. Die Fil­ter funk­tio­nie­ren je­doch le­dig­lich, wenn ih­re Aus­wahl auch Sinn er­gibt. Wenn Sie bei­spiels­wei­se in ei­nem Mu­si­k­ord­ner als Kri­te­ri­um ab­mes­sun­gen: in das Such­feld ein­ge­ben, ge­schieht nichts. Ne­ben die­sen er­wei­ter­ten Fil­ter­funk­tio­nen gibt es zu­dem noch ei­nen zwei­ten, gro­ßen Un­ter­schied zwi­schen der Desk­top- und der Ex­plo­rer-Su­che: Über das Such­feld in der Tas­kleis­te be­zie­hungs­wei­se im Start­me­nü fin­den Sie nur Da­tei­en, die zu­vor in­de­xiert wur­den. Al­le an­de­ren Fi­les sind für die­se Su­che un­sicht­bar. Der Ex­plo­rer hin­ge­gen be­rück­sich­tigt eben­falls nicht in­de­xier­te Ord­ner, da­für be­nö­tigt er aber deut­lich län­ger für die Su­che.

Boo­le­sche Ope­ra­to­ren und Al­ter­na­ti­ven zur Win­dows-Su­che

So­bald Sie zwei Such­be­grif­fe ein­ge­ben – ganz gleich, ob in der Desk­top- oder der Ex­plo­r­erSu­che – fin­det die Such­funk­ti­on nur Da­tei­en, die in ih­rem Na­men bei­de Wör­ter ent­hal­ten. Tip­pen Sie et­wa PC Welt ins Such­feld ein, so er­rei­chen Sie die Da­tei „PC Welt.docx“, nicht je­doch die Da­tei­en „PC.docx“oder „Welt.docx“. Die Such­funk­ti­on er­gänzt in die­sem Fall al­so au­to­ma­tisch den Ope­ra­tor UND. Wenn Sie zu­sätz­lich auch „PC.docx“und „Welt.docx“auf­ge­lis­tet ha­ben möch­ten, set­zen Sie den Ope­ra­tor ODER und ge­ben Sie PC ODER Welt ein. Das ODER muss kom­plett in Groß­buch­sta­ben ste­hen. Das funk­tio­niert al­ler­dings nur in der Su­che des Win­dows-Ex­plo­rers, nicht je­doch in der Desk­top-Su­che. Dort kön­nen Sie den Ope­ra­tor NICHT ver­wen­den: Mit „PC NICHT Welt“las­sen Sie nur sol­che Da­tei­en er­schei­nen, bei de­nen nur „PC“im Na­men steht. Al­le Kom­bi­na­tio­nen mit „Welt“sind aus­ge­schlos­sen. Es exis­tiert ei­ne gan­ze Rei­he von ex­ter­nen Such­pro­gram­men, die es mit den Funk­tio­nen von Win­dows oh­ne Wei­te­res auf­neh­men kön­nen oder sie so­gar über­tref­fen. Die wohl be­kann­tes­te An­wen­dung die­ser Art ist Coper­nic Desk­top Se­arch. Sie liegt in ei­ner kos­ten­lo­sen Ver­si­on mit Da­tei- so­wie Voll­text­su­che und in ei­ner kos­ten­pflich­ti­gen Aus­ga­be mit ei­ner zu­sätz­li­chen Such­funk­ti­on für Out­look-Mails und ei­nem In­dex für Netz­werk- und Wech­sel­lauf- wer­ke vor. Der wich­tigs­te Kon­kur­rent ist Loo­ke­en, das aber ei­nen an­de­ren An­satz ver­folgt. Es in­stal­liert ei­ne Da­tei- und Voll­text­su­che für den Desk­top und dar­über hin­aus ein Plug-in für Out­look, über das es E-Mails und Kon­tak­te er­fasst. Die Desk­top-Su­che lässt sich da­mit di­rekt aus dem Mail­pro­gramm her­aus star­ten. Dar­über hin­aus exis­tie­ren ver­schie­de­ne Tools, die le­dig­lich nach Datei­na­men su­chen, da­für al­ler­dings sehr schnell ar­bei­ten: zum Bei­spiel Ever­y­thing und NTFS-Se­arch (al­le ge­nann­ten Tools sind auf der Heft-DVD).

Die Desk­top-Su­che von Win­dows lis­tet Do­ku­men­te, We­b­links und, falls vor­han­den, auch Apps in ih­rer Tref­fer­lis­te auf. Die Ru­bri­ken las­sen sich schnell er­wei­tern.

In den er­wei­ter­ten Op­tio­nen kön­nen Sie die Voll­text­su­che so­gar für ver­schlüs­sel­te Da­tei­en ak­ti­vie­ren. Sie bremst al­ler­dings so­wohl die In­de­x­er­stel­lung als auch die Su­che aus.

Über die In­di­zie­rungs­op­tio­nen in der Sys­tem­steue­rung kon­trol­lie­ren Sie, wel­che Ord­ner, Da­tei­en und Pro­gram­me für ei­nen schnel­len Zu­griff in­de­xiert wer­den sol­len.

Über ei­nen Ka­len­der kön­nen Sie bei der Ex­plo­rer-Su­che auf den Tag ge­nau fest­le­gen, in wel­chem Zei­t­raum die ge­such­ten Da­tei­en ver­mut­lich ge­spei­chert oder ge­än­dert wur­den – üb­ri­gens nur ei­ner von vie­len Such­fil­tern.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.