IP-TV als Al­ter­na­ti­ve zu DVB-T2, Ka­bel- und Sa­tel­li­ten­fern­se­hen

PC-WELT - - Tipps & Tricks / Win­dows & Soft­ware -

DAS HER­KÖMM­LI­CHE DI­GI­TA­LE An­ten­nen­fern­se­hen DVB-T wur­de schon En­de März für zahl­rei­che deut­sche Haus­hal­te ab­ge­schal­tet. Doch wer ein mo­der­nes TV-Ge­rät oder ei­ne ak­tu­el­le Se­tTop-Box mit Un­ter­stüt­zung des Nach­fol­ge­stan­dards DVB-T2 HD und der Fre­e­net-TV-Platt­form hat, der kann nach ei­nem neu­en Sen­der­such­lauf wei­ter­hin sämt­li­che Sen­der ter­res­trisch emp­fan­gen – und zwar gra­tis. Doch ge­nau da­mit ist En­de Ju­ni Schluss, denn am 1. Ju­li en­det die drei­mo­na­ti­ge Über­gangs­pha­se, in der auch die Pri­vat­sen­der RTL, Pro 7, Sat 1 & Co. kos­ten­frei aus­ge­strahlt wer­den. Da­nach sind für die Ent­schlüs­se­lung der Pri­vat­sen­der 69 Eu­ro pro Jahr zu zah­len, al­so 5,75 Eu­ro pro Mo­nat. Die kos­ten­lo­se SD-Emp­fangs­al­ter­na­ti­ve wie bei der Sa­tel- li­ten­nut­zung gibt es bei DVB-T2 in Er­man­ge­lung feh­len­der Fre­quen­zen nicht mehr. Wenn man nun al­so ei­ne Ge­bühr für die an sich wer­be­fi­nan­zier­ten Sen­der ent­rich­ten muss, stellt sich die Fra­ge nach al­ter­na­ti­ven Emp­fangs­ar­ten, und zwar sol­chen, die güns­tig sind und sich ein­fach und oh­ne gro­ßen Auf­wand rea­li­sie­ren las­sen. Ge­nau das trifft auf Fern­se­hen mit­tels In­ter­net­lei­tung (IP-TV) über sol­che An­bie­ter zu, die IP-TV oh­ne Pro­vi­der­bin­dung of­fe­rie­ren. Hier ge­nü­gen zum Fern­se­hen der Web­zu­gang so­wie ein pas­sen­des End­ge­rät, zu­meist ein Ta­blet oder Smart­pho­ne. Von dort lässt sich das Si­gnal auch über Chro­me­cas­tAd­ap­ter (rund 35 Eu­ro) auf den Fern­se­her über­tra­gen. Al­ter­na­tiv bie­ten im­mer mehr Zu­satz­ge­rä­te wie das App­le TV oder das Ama­zon Fi­re TV so­wie ver­schie­de­ne Smar­tTVs Strea­m­ing-Apps für IP-TV an. Mit Ma­gi­ne TV ( www.ma­gi­ne.com), Wai­pu TV ( www.wai­pu.tv) und Zat­too ( www.zat­too.de) ste­hen Ih­nen bun­des­weit drei An­bie­ter von IPTV zur Wahl, die sich im Preis, im Sen­der­an­ge­bot, in den Zu­satz­op­tio­nen, bei den Funk­tio­nen und so man­chem mehr un­ter­schei­den. Das Gu­te dar­an ist, dass al­le drei ne­ben den kos­ten­pflich­ti­gen Pa­ke­ten, die zwi­schen 5 und 10 Eu­ro pro Mo­nat er­hält­lich sind, zu­dem ei­ne ein­ge­schränk­te Gra­tis-Va­ri­an­te bie­ten: Man kann sie al­so oh­ne Ri­si­ko aus­pro­bie­ren. Selbst wenn man ein Be­zahl-Abo ab­ge­schlos­sen hat, lässt es sich bei je­dem der drei Di­ens­te mit ma­xi­mal ei­nem Mo­nat Kün­di­gungs­frist kün­di­gen – ei­ne Min­dest­ver­trags­lauf­zeit gibt es nicht. Der­zeit ist Wai­pu TV der preis­güns­tigs­te An­bie­ter: Hier kos­tet das Com­fort-Pa­ket mit den öf­fent­lich-recht­li­chen Sen­dern in HD knapp 6 Eu­ro, al­ler­dings sind die Pri­vat­sen­der da le­dig­lich in SDAuf­lö­sung zu se­hen. Auf der an­de­ren Sei­te be­zahlt man beim IP-TV im Ge­gen­satz zu Fre­e­net TV über DVB-T2 le­dig­lich ein­mal, näm­lich für ei­nen Zu­gang. Die­ser lässt sich gleich­zei­tig auf min­des­tens zwei Ge­rä­ten un­ab­hän­gig von­ein­an­der ver­wen­den, wäh­rend bei DVB-T2 die Ge­bühr an ei­nen be­stimm­ten Fern­se­her ge­bun­den ist.

Als ein­zi­ger pro­vi­de­r­un­ab­hän­gi­ger An­bie­ter von IP-TV hat Wai­pu TV ei­nen Vi­deo­re­cor­der in­te­griert. Ma­gi­ne und Zat­too bie­ten da­für an­de­re Funk­tio­nen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.