Bes­se­re Be­die­nung

Das neue Flu­ent De­sign und Neue­run­gen im Start­me­nü sol­len den Um­gang mit Win­dows er­leich­tern. Zu­sätz­li­che Ver­bes­se­run­gen gibt es au­ßer­dem bei der Ver­wal­tung von Apps und Schrift­ar­ten.

PC-WELT - - Inhalt - VON STE­FAN FORSTER

Be­nut­zer, die vom Win­dows 10 Spring Crea­tors Up­date bahn­bre­chen­de Neue­run­gen in Be­zug auf die Be­dien­ober­flä­che er­war­ten, dürf­ten zu­nächst mal ent­täuscht sein. Denn Mi­cro­soft hat die letz­ten Mo­na­te ge­nutzt, um vie­le der mit Reds­to­ne 3 ein­ge­führ­ten Funk­tio­nen punk­tu­ell zu op­ti­mie­ren. In die­sem Bei­trag ge­hen wir auf die un­se­rer Mei­nung nach wich­tigs­ten Ver­bes­se­run­gen und Op­ti­mie­run­gen ein und stel­len Ih­nen ei­ni­ge neue, pfif­fi­ge Funk­tio­nen vor, die die täg­li­che Nut­zung von Win­dows 10 kom­for­ta­bler ma­chen. Un­ser Fa­vo­rit ist die ver­bes­ser­te Kon­takt­ver­wal­tung.

Flu­ent – ei­ne kon­sis­ten­te De­sign­spra­che für Win­dows

Schon im Rah­men der letz­ten gro­ßen Ak­tua­li­sie­rung, dem Win­dows 10 Fall Crea­tors Up­date, spen­dier­te Mi­cro­soft der Win­dows10­Ober­flä­che mit dem Flu­ent De­sign Sys­tem ei­ne neue De­sign­spra­che, die stär­ker be­rück­sich­tig­te, dass Win­dows 10 auf den un­ter­schied­lichs­ten Ge­rä­te­ty­pen im Ein­satz ist und be­dient wer­den möch­te. Die wich­tigs­ten Grund­prin­zi­pi­en des Flu­ent De­sign Sys­tems sind „light“, „depth“, „mo­ti­on“, „ma­te­ri­als“und „sca­le“. Die De­sign­spra­che wur­de der­art kon­zi­piert, dass Ent­wick­ler Ober­flä­chen für ih­re An­wen­dun­gen an­bie­ten kön­nen, die sich op­ti­mal für den Ein­satz auf dem be­tref­fen­den Ge­rät eig­nen. Eben weil es ein gro­ßer Un­ter­schied ist, ob ei­ne App auf ei­nem Desk­top­rech­ner oder ei­nem Smart­pho­ne und/oder in ei­ner VR­UM­ge­bung ver­wen­det wird.

Reds­to­ne 4 macht ge­nau da wei­ter, wo das Win­dows 10 Fall Crea­tors Up­date auf­ge­hört hat. Im ers­ten Schritt wur­de das Start­me­nü op­tisch mit Flu­ent­de­sign­ele­men­ten auf­ge­peppt. Kon­kret mit „Re­veal High­light“, durch das der Be­nut­zer ein bes­se­res op­ti­sches Feed­back er­hält, wenn der Maus­zei­ger über Ele­men­te des Start­me­nüs fährt. Was dies kon­kret in der Pra­xis be­deu­tet, le­sen Sie im nächs­ten Ab­schnitt. Aber auch im In­fo­cen­ter, auf der Tas­kleis­te und in der Ti­me­li­ne kom­men mitt­ler­wei­le Flu­en­tAk­zen­te zum Ein­satz.

Start­me­nü und App-ver­wal­tung

Ein Klick auf den Win­dows­but­ton ge­nügt, um ei­ne der Start­me­nü­neue­run­gen zu se­hen: In der lin­ken Spal­te sind nun fünf statt vier Sym­bo­le un­ter­ge­bracht. Das Ord­ ner­icon, über das Sie den Win­dows­ex­plo­rer star­ten konn­ten, wur­de ent­fernt. Da­für sind zwei Sym­bo­le hin­zu­ge­kom­men, über die Sie schnell an Ih­re Do­ku­men­te und Bil­der ge­lan­gen – so­fern die­se In­hal­te in den ent­spre­chen­den Bi­b­lio­the­ken ge­spei­chert sind. Kli­cken Sie ei­nes die­ser Sym­bo­le mit­hil­fe der rech­ten Maus­tas­te an und wäh­len Sie „Die­se Lis­te per­so­na­li­sie­ren“, so kön­nen Sie im an­schlie­ßend ge­öff­ne­ten Dia­log aus­wäh­len, wel­che Ord­ner an­ge­zeigt wer­den sol­len. An die­sen Dia­log ge­lan­gen Sie je­doch auch über „Ein­stel­lun­gen –› Per­so­na­li­sie­rung –› Start“so­wie ei­nen Klick auf den blau un­ter­leg­ten Text „Ord­ner aus­wäh­len, die im Start­me­nü an­ge­zeigt wer­den sol­len“. Die Lis­te um­fasst zehn Ein­trä­ge, vor Reds­to­ne 4 wa­ren es elf. Da Mi­cro­soft aber die Funk­ti­on „Heim­netz­grup­pe“aus Win­dows 10 ent­fernt hat, fehlt die­ser Ein­trag künf­tig. Op­ti­miert hat Mi­cro­soft al­ler­dings auch die Start­me­nü­na­vi­ga­ti­on: Fah­ren Sie mit dem Maus­zei­ger über die Ein­trä­ge in der Lis­te der in­stal­lier­ten Apps und An­wen­dun­gen, dann wird das je­weils aus­ge­wähl­te Ele­ment durch ei­ne graue Leis­te mar­kiert. Dar­über hin­aus lässt sich mit ei­nem Rechtsklick auf

ei­nen der Ein­trä­ge das be­kann­te Kon­text­me­nü auf­ru­fen, in dem Sie nun­mehr über „Mehr“di­rekt zu den „App­ein­stel­lun­gen“ge­lan­gen. Bis­her muss­ten Sie in den „Ein­stel­lun­gen“erst auf „Apps“kli­cken, die App in der Lis­te aus­wäh­len und sich für „Er­wei­ter­te Op­tio­nen“ent­schei­den.

In die­sem Dia­log fällt ei­ne gan­ze Rei­he von Neue­run­gen auf: Zum ei­nen wer­den un­ter „Spe­zi­fi­ka­tio­nen“jetzt auch der „Her­aus­ge­ber“und – was we­sent­lich wich­ti­ger ist – die Ver­si­ons­num­mer an­ge­zeigt. Zum an­de­ren kön­nen Sie mit­hil­fe des Schal­ters „Hin­ter­grund­apps“fest­le­gen, ob die Ap­pli­ka­ti­on auch dann Da­ten senden und emp­fan­gen darf, wenn sie nicht läuft. Des Wei­te­ren ste­hen Ih­nen in die­sem Dia­log die Op­tio­nen „Be­en­den“, „Zu­rück­set­zen“so­wie „De­instal­lie­ren“zur Ver­fü­gung. Auf Sys­te­men, auf de­nen das Win­dows 10 Spring Crea­tors Up­date nicht in­stal­liert ist, steht le­dig­lich der Be­fehl „Zu­rück­set­zen“zur Ver­fü­gung.

Mehr Kon­tak­te in der Tas­kleis­te

Die größ­te Än­de­rung, die die Tas­kleis­te be­trifft, dreht sich um die an die­ser Stel­le ver­an­ker­ten Kon­tak­te. Die­se mit dem Win­dows 10 Fall Crea­tors Up­date ein­ge­führ­te Funk­ti­on er­leich­tert die Kon­takt­auf­nah­me mit Per­so­nen, mit de­nen Sie re­gel­mä­ßig über E­mails oder Sky­pe kom­mu­ni­zie­ren. Konn­ten bis­her ma­xi­mal drei wich­ti­ge Kon­tak­te di­rekt in der Tas­kleis­te ab­ge­legt wer­den, so steigt de­ren An­zahl jetzt auf zehn. Um da­von zu pro­fi­tie­ren, müs­sen Sie die Ein­stel­lun­gen je­doch ent­spre­chend an­pas­sen. Da­zu kli­cken Sie bit­te mit der rech­ten Maus­tas­te an ei­ne freie Stel­le der Tas­kleis­te, wäh­len „Tas­kleis­ten­ein­stel­lun­gen“und le­gen dann im Be­reich „Kon­tak­te“fest, wie vie­le Kon­tak­te an­ge­zeigt wer­den dür­fen. Gu­te Idee: Die in der Tas­kleis­te ab­ge­leg­ten Kon­tak­te las­sen sich nur per Drag & Drop be­lie­big an­ord­nen. Zu­dem ist es mög­lich, Kon­tak­te aus der Tas­kleis­te in den Kon­tak­te­dia­log zu ver­schie­ben – und um­ge­kehrt. In­ter­es­san­tes De­tail: Wur­den bis­lang aus­schließ­lich Emo­jis an­ge­zeigt, die von den drei in der Tas­kleis­te ver­an­ker­ten Kon­tak­ten stamm­ten, so wer­den die ani­mier­ten Sym­bo­le mitt­ler­wei­le auch ein­ge­blen­det, wenn sie von ei­ner an­de­ren, im Kon­tak­teDia­log auf­ge­lis­te­ten Per­son kom­men. Da­mit Sie nichts ver­pas­sen, wer­den sämt­li­che Kon­ver­sa­tio­nen wie ge­wohnt im In­fo­cen­ter ge­sam­melt. Mehr zum In­fo­cen­ter le­sen Sie auf Sei­te 15.

Un­zäh­li­ge klei­ne Neue­run­gen

Ins­be­son­de­re für An­wen­der, die Win­dows 10 auf ei­nem 2­in­1­ge­rät oder Ta­blet nut­zen, ist es in­ter­es­sant, dass die Ab­stän­de zwi­schen den Me­nü­sym­bo­len um zwei Pi­xel an­ge­wach­sen sind, was die Aus­wahl er­leich­tert. Auf ähn­li­che Art und Wei­se wur­de aber auch die Bild­schirm­tas­ta­tur op­ti­miert. Neu ist, dass sich die in­stal­lier­ten Schrift­ar­ten nun we­sent­lich ein­fa­cher ver­wal­ten las­sen. Da­zu hat Mi­cro­soft den Be­reich „Per­ so­na­li­sie­ren“um die Ru­brik „Schrift­ar­ten“er­wei­tert. Sehr gut: Von al­len auf dem Sys­tem vor­han­de­nen Schrift­ar­ten wer­den Vor­schau­gra­fi­ken an­ge­zeigt. Wenn Sie ei­nen der Fonts ankli­cken, ge­lan­gen Sie zu ei­ner De­tail­sei­te. Hier kön­nen Sie ei­nen ei­ge­nen Text ein­tip­pen, um ei­ne Schrift­art­vor­schau zu se­hen. Die Schrift­grö­ße lässt sich eben­falls fest­le­gen. Und mit ei­nem Klick auf die Schalt­flä­che „De­instal­lie­ren“kön­nen Sie ei­ne Schrift­art lö­schen. Be­nö­ti­gen Sie wei­te­re Fonts, kli­cken Sie auf „Wei­te­re Schrift­ar­ten aus dem Mi­cro­soft Sto­re ab­ru­fen“. Der­zeit ist die Aus­wahl aber al­les an­de­re als über­ra­gend: Gera­de mal neun Fonts ste­hen zur Aus­wahl, sie­ben sind kos­ten­los zu ha­ben. Um In­hal­te schnell und un­kom­pli­ziert wei­ter­zu­ge­ben, hat Mi­cro­soft die „Tei­len“­funk­ti­on, die un­ter an­de­rem im Edge­brow­ser zur Ver­fü­gung steht, er­wei­tert. An­statt In­hal­te wie bis­her an Ih­re Kon­tak­te zu schi­cken oder an ei­ne Ap­pli­ka­ti­on wei­ter­zu­ge­ben, un­ter­stützt die Funk­ti­on in­zwi­schen über­dies die Frei­ga­be über WLAN und Blue­tooth. Das Grund­prin­zip ist hier­bei an die App­le­funk­ti­on Air­drop an­ge­lehnt.

Vor der erst­ma­li­gen Be­nut­zung ist es er­for­der­lich, die Funk­ti­on ein­zu­schal­ten, in­dem Sie „Tip­pen, um die Um­ge­bungs­frei­ga­be zu ak­ti­vie­ren“wäh­len. Im An­schluss dar­an ste­hen Ih­nen im Dia­log „Tei­len“sämt­li­che in der Nä­he be­find­li­che Ge­rä­te, auf de­nen die Um­ge­bungs­frei­ga­be eben­falls ak­ti­viert ist, zur Aus­wahl. Auf die­se Wei­se las­sen sich un­ter an­de­rem Bil­der über die Fotos­app, Web­sei­ten über Mi­cro­soft Edge und Da­tei­en mit­hil­fe des Ex­plo­rers schnell und un­kom­pli­ziert an Ge­rä­te über­tra­gen, die sich in räum­li­cher Nä­he be­fin­den.

Das Flu­ent De­sign fin­det in Win­dows 10 Spring Crea­tors Up­date nun auch im Start­me­nü Ver­wen­dung: Die in der Lis­te ak­ti­ven Ele­men­te wer­den durch ei­ne graue Leis­te her­vor­ge­ho­ben.

Bis zu zehn, an­statt ma­xi­mal drei Kon­tak­te las­sen sich in der Tas­kleis­te ab­le­gen. Die Rei­hen­fol­ge kön­nen Sie per Drag & Drop fest­le­gen.

Der Dia­log „App-ein­stel­lun­gen“, der sich nun di­rekt über das Kon­text­me­nü auf­ru­fen lässt, in­for­miert Sie auch über die Ver­si­ons­num­mer ei­ner App.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.