Hil­de­ner Zwei­te braucht ei­ne bes­se­re Kör­per­spra­che

Rheinische Post Hilden - - SPORT LOKAL - VON ELMAR RUMP

SC Reus­rath – VfB 03 Hilden II. Nach der un­er­war­te­ten 1:5-Plei­te beim TSV El­ler 04 bleibt der VfB 03-Re­ser­ve kei­ne Zeit zum Durch­at­men. Mit Reus­rath war­tet schon die nächs­te ho­he Hür­de. An­stoß ist am Sonn­tag um 15.15 Uhr im Sport­park an der Brun­nen­stra­ße. „El­ler ist hof­fent­lich nur ein Aus­rut­scher. Wir ha­ben das Spiel ana­ly­siert und wer­den aus den Feh­lern die rich­ti­gen Schlüs­se zie­hen“, blickt Pe­ter Köp­pen auf die ers­te Nie­der­la­ge zu­rück. Der Hil­de­ner Coach räumt ein, dass hin­sicht­lich der Start­elf nicht die „op­ti­ma­le Lö­sung“ge­fun­den wur­de. Auch der Ge­samt­auf­tritt, sprich die Kör­per­spra­che, ist zu ver­bes­sern. „Wir müs­sen wie­der mit mehr po­si­ti­ver Ag­gres­si­vi­tät auf­tre­ten, kon­se­quen­ter in die Zwei­kämp­fe ge­hen und Leicht­sinns­feh­ler im Spiel­auf­bau ver­mei­den. Letz­te­res kann ge­ra­de ge­gen die Reus­ra­ther ins Au­ge ge­hen, die schnell von De­fen­si­ve auf Of­fen­si­ve um­schal­ten und in Mo­ritz Kauf­mann und Mar­vin Gro­ber über zwei tor­ge­fähr­li­che An­grei­fer ver­fü­gen“, be­tont der Übungs­lei­ter der auf Rang sechs (11 Punk­te) ab­ge­rutsch­ten Hil­de­ner.

Mit ei­nem Zäh­ler we­ni­ger steht der Gast­ge­ber ei­nen Platz da­hin­ter. Zu­letzt muss­te sich die Elf von Trai­ner Ralf Dietrich mit ei­nem 1:1 in Zons zu­frie­den ge­ben, zeig­te da­bei ei­ne gu­te spie­le­ri­sche Leis­tung. Man­gel­haft war in­des die Chan­cen­ver­wer­tung. Beim 17:1-Kan­ter­sieg (je­weils fünf Tref­fer von Mo­ritz Kauf­mann und Öz­han Cer­rahog­lu) un­ter der Wo­che im Kreis­po­kal­spiel ge­gen den B-Li­gis­ten In­ter Mon­heim prä­sen­tier­ten sich die Grün- Wei­ßen we­sent­lich treff­si­che­rer. Ob Reus­rath da­mit sein Pul­ver ver­schos­sen hat? Kaum an­zu­neh­men, denn solch ein Er­folgs­er­leb­nis ist eher för­der­lich, wie­der an die ei­ge­nen Stär­ken zu glau­ben, um Tor­mög­lich­kei­ten zu kre­ieren und zu ver­wer­ten.

Dar­an ha­per­te es zu­letzt auch beim VfB 03 II. Um dem ei­ge­nen An­spruch „oben mit­zu­spie­len“ge­recht zu wer­den, gilt es am Sonn­tag zu punk­ten. Kein leich­tes Un­ter­fan­gen, wie auch Ni­k­las Strunz weiß: „Ähn­lich wie wir hat sich auch Reus­rath nach dem vier­ten Platz in der ver­gan­ge­nen Sai­son dies­mal ei­ni­ges vor­ge­nom­men. Die Mann­schaft ist ja weit­ge­hend ein­ge­spielt und wur­de da­zu punk­tu­ell ver­stärkt. Wir wol­len auf je­den Fall was mit­neh­men, müs­sen aber bei den schnel­len Ge­gen­stö­ßen auf der Hut sein, schon vor­ne at­ta­ckie­ren, im Mit­tel­feld die Räu­me eng ma­chen und selbst­be­wusst auf­tre­ten“, sagt der bei der SpVg. Hilden 05/06 fuß­bal­le­risch groß ge­wor­de­ne 20-jäh­ri­ge Mit­tel­feld­spie­ler, der vor sei­nem Wech­sel an den Hof­feld im Ja­nu­ar zu­vor ei­ne hal­be Sai­son das SCR-Tri­kot trug.

Noch ein­mal Pe­ter Köp­pen: „Das ist auch men­tal ei­ne gro­ße Her­aus­for­de­rung für un­se­re Mann­schaft. Die muss nun be­wei­sen, dass sie ih­re Lek­ti­on ge­lernt hat.“Die Ur­lau­ber Micha­el Mi­ler und Mar­co Tas­so­ne feh­len. Fest im Ka­der ist jetzt der von SF Baum­berg (A-Ju­nio­ren-Nie­der­rhein­li­ga) ge­kom­me­ne und ge­gen El­ler sein De­büt fei­ern­de Raul Vet­trai­no-Ga­li­na.

„Wir müs­sen bei den schnel­len Ge­gen­stö­ßen auf der Hut sein, schon

vor­ne at­ta­ckie­ren“

Ni­k­las Strunz

RP-FO­TO: STASCHIK

Ni­k­las Strunz (rechts) hofft ge­gen sei­nen al­ten Klub auf ei­nen Sieg.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.