Ar­beits­lo­sig­keit in Grie­chen­land geht lang­sam zu­rück

Rheinische Post Kleve - - WIRTSCHAFT -

AT­HEN (dpa) Die Ar­beits­lo­sig­keit in Grie­chen­land ist trotz der an­hal­ten­den Fi­nanz­kri­se leicht auf 21,1 Pro­zent ge­sun­ken, wie das grie­chi­sche Sta­tis­tik­amt El­s­tat mit­teil­te. Im ers­ten Quar­tal lag sie noch bei 23,3 Pro­zent. Den An­ga­ben zu­fol­ge sind jun­ge Men­schen wei­ter­hin am stärks­ten von Ar­beits­lo­sig­keit be­trof­fen. Im Al­ter zwi­schen 15 und 20 Jah­ren wa­ren 55,5 Pro­zent und in der Al­ters­grup­pe zwi­schen 20 und 24 Jah­ren gut 42 Pro­zent oh­ne Job. Der grie­chi­sche Re­gie­rungs­chef Al­exis Tsi­pras hat­te den Grie­chen zu­letzt ver­si­chert, das Land kom­me lang­sam aus der Fi­nanz­kri­se her­aus. Des­we­gen wer­de die Ar­beits­lo­sig­keit in den nächs­ten Mo­na­ten wei­ter fal­len.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.