Bald rü­cken die Bag­ger für schnel­les In­ter­net in Gre­frath an

Rheinische Post Krefeld Kempen - - REISE&ERHOLUNG - VON WIL­LI SCHÖFER

Mül­hau­sen und Vin­krath er­reich­ten die Quo­te von 40 Pro­zent. Aber auch in Gre­frath und Oedt soll der Aus­bau be­gin­nen.

GRE­FRATH „Wir schaf­fen das“, sagt Mar­co Wes­ten­berg, Re­gio­nal­lei­ter der Deut­schen Glas­fa­ser (DG) und strahlt da­bei ei­ne Men­ge Zu­ver­sicht aus. Gera­de traf man sich mit Ver­ant­wort­li­chen mit Bür­ger­meis­ter Man­fred Lom­metz, sei­nem Breit­band­be­auf­trag­ten Wolf­gang Lin­ke und Ver­tre­tern der Bür­ger­initia­ti­ve „Glas­fa­ser für Gre­frath“im Rat­haus. Wes­ten­berg bringt gu­te Nach­rich­ten mit: Nicht nur Mül­hau­sen und Vin­krath wer­den in den nächs­ten Mo­na­ten Schritt für Schritt die „Hard­ware“für das schnel­le In­ter­net er­hal­ten, son­dern in ei­ner ers­ten Aus­bau­pha­se auch Ge­bie­te in Gre­frath und Oedt.

Wes­ten­berg hat die ak­tu­ells­ten Zah­len da­bei. Mitt­ler­wei­le hät­ten sich in der Ge­mein­de 2164 Haus­hal­te für den Ab­schluss ei­nes Ver­tra­ges mit der DG ent­schie­den. Über 40 Pro­zent sei­en es in Mül­hau­sen und Vin­krath ge­we­sen. In Gre­frath und Oedt ha­be man die vor­ge­ge­be­ne Min­dest­zahl an An­schlüs­sen zwar noch nicht er­reicht (Gre­frath liegt bei 32 Pro­zent, Oedt bei 28), aber auch die bei­den Orts­tei­le wer­de man jetzt an­ge­hen. In ei­nem ers­ten Schritt will das Un­ter­neh­men et­wa 7,3 Mil­lio­nen Eu­ro in­ves­tie­ren, wei­te­re 3,2 Mil­lio­nen stün­den für ei­nen Voll­aus­bau in Gref­ath und Oedt be­reit. Voll des Lo­bes ist Wes­ten­berg für die Ar­beit der Bür­ger­initia­ti­ve, die den ent­schei­den­den Schub ge­ge­ben ha­be und im Gre­fra­ther Rat­haus durch Da­nie­la Mohr, Chris­ti­an Kap­pen­ha­gen und Se­bas­ti­an Wulf ver­tre­ten ist.

„Gro­ße Klas­se, auch weil jetzt die Schu­len in den nächs­ten fünf Jah­ren zur ers­ten Aus­bau­stu­fe ge­hö­ren und bald 500-Mbit-Lei­tun­gen be­kom­men wer­den“, be­tont Initia­tiv-Spre­che­rin Da­nie­la Mohr. Sie ver­spricht, mit ih­rem Team nicht nach­zu­las­sen und sich wei­ter für ei­nen Voll­aus­bau ein­zu­set­zen. Bald wer­den die Bag­ger an­rü­cken, Geh­we­ge auf­rei­ßen und Ver­tei­ler er­rich­ten. Ins­ge­samt sol­len Glas­fa­ser­ka­bel in ei­ner Län­ge von 7000 Ki­lo­me­tern bis in die Häu­ser ge­legt wer­den. Wes­ten­berg geht da­von aus, dass es noch in die­sem Jahr in Vin­krath zum ers­ten Spa­ten­stich kommt, im Ja­nu­ar soll es in Mül­hau­sen los­ge­hen. Die Bau­pha­se sol­len zwi­schen drei und vier Mo­na­te dau­ern. Und auch schon zu Be­ginn des kom­men­des Jah­res fan­ge man mit der ers­ten Aus­bau­stu­fe in Gre­frath und Oedt an. Die Län­ge der Tras­sen be­zif­fer­te der Re­gio­nal­lei­ter auf 27.800 Me­ter in Gre­frath, 25.000 in Oedt, 7000 in Mül­hau­sen und über 10.000 in Vin­krath. In Gre­frath und Oedt soll je­weils im Nor­den be­gon­nen wer­den.

Schlech­tes Wet­ter könn­te na­tür­lich den Aus­bau et­was nach hin­ten schie­ben. Je­den­falls glaubt Wes­ten­berg fest dar­an, dass die ers­ten Nut­zer schon im Fe­bru­ar 2018 das schnel­le In­ter­net mit den ver­schie­de­nen Ge­büh­ren­pa­ke­ten nut­zen kön­nen. Man wer­de jetzt noch ein­mal die fest­ste­hen­den An­schlus­sIn­ha­ber an­schrei­ben und die Vor­tei­le des kos­ten­frei­en Haus­an­schluss dar­le­gen. Ir­gend­wann müs­se man aber ei­nen Stich­tag set­zen, heißt: Da­nach kos­ten die­se An­schlüs­se für die An­wen­der zwi­schen 750 und 2500 Eu­ro. Die Frist des Ver­trags­ab­schlus­ses wer­de sich für die zwei­te Aus­bau­pha­se et­was ver­län­gern. Wann dies sein könn­te, lässt Wes­ten­berg aber noch of­fen. Er bleibt über­zeugt: „Wenn die Bag­ger erst ein­mal rol­len, kom­men ga­ran­tiert wei­te­re Ver­trä­ge hin­zu.“

Noch sei nicht klar, so Wes­ten­berg, wie man mit den Au­ßen­be­rei- chen Vin­krath-Vorst und Hei­de um­ge­he. Die­se Ge­bie­te sei­en im ers­ten Bau­ab­schnitt noch nicht da­bei. Dies wer­de aber noch vor Weih­nach­ten ent­schie­den. Bür­ger­meis­ter Lom­metz hebt die Be­deu­tung des schnel­len In­ter­nets auch für den Vin­kra­ther Nor­den her­aus. Das Ziel der DG blei­be die Kom­plett­ver­sor­gung. Be­son­ders schlecht sei die Ver­mark­tung bis­lang an der Oed­ter Orts­durch­fahrt, der Haupt­stra­ße, ge­we­sen. Dort lä­gen der­zeit nur drei Ver­trags­ent­wür­fe vor. Auch der Gre­fra­ther Orts­kern ge­hö­re nicht zur ers­ten Stu­fe. Die ge­nau­en Ge­bie­te des ers­ten und wo­mög­lich des zwei­ten Aus­baus will die DG in den nächs­ten Ta­gen ins In­ter­net stel­len. Die DG über­legt der­zeit noch, wie sie mit den Ge­wer­be­ge­bie­ten im Sü­den, am Was­ser­werk, am Bron­khors­ter Weg und im Oed­ter Gir­mesA­re­al um­geht, in wie weit ein Aus­bau gera­de aus be­triebs­wirt­schaft­li­cher Sicht sinn­voll ist.

FOTO: IN­GO LARFELD

Bür­ger­meis­ter Man­fred Lom­metz (r.) mit Ver­tre­tern der Deut­schen Glas­fa­ser und der Bür­ger­initia­ti­ve.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.