Be­we­gungs­bad im Up­la­din schließt

Rheinische Post Opladen - - LOKALES - VON SU­SAN­NE GENATH

OP­LA­DEN Seit mehr als 25 Jah­ren geht sie mehr­mals die Wo­che ins Be­we­gungs­bad im Se­nio­ren­wohn­heim Up­la­din, er­zählt ei­ne 54-jäh­ri­ge Op­la­de­ne­rin. Die Gym­nas­tik im Was­ser tue ihr gut. Seit ei­nem Schlag­an­fall ha­be sie näm­lich kei­nen Gleich­ge­wichts­sinn mehr. Doch mit dem Schwim­men ist bald Schluss. „Das Bad wird ge­schlos­sen“, be­dau­ert sie. „Da­bei wird es gut ge­nutzt.“Und zwar so­wohl von Heim­be­woh­nern als auch von der The­ra­pie­pra­xis Se­ckel­mann. „Es heißt, die Kos­ten für ei­ne Sa­nie­rung sei­en zu hoch.“

Das be­stä­tigt An­net­te Zang, Spre­che­rin der Ca­ri­tas- Be­triebs­füh­rungs- und Trä­ger­ge­sell­schaft mbH (CBT), die das Haus Up­la­din be­treibt. „Das Be­we­gungs­bad ist 32 Jah­re alt“, sagt sie. „Um es in Schuss zu brin­gen, wä­re ei­ne ho­he In­ves­ti­ti­on nö­tig.“Auch die Be­triebs­kos­ten sei­en in der Zwi­schen­zeit stark ge­stie­gen. „Das Bad wird zwar ge­nutzt, aber nicht von so vie­len Men­schen, dass sich die Be­triebs­kos­ten rech­nen.“Aus die­sem Grund wer­de man es En­de Ok­to­ber schlie­ßen.

Haupt­nut­zer sei die Phy­sio­pra­xis von He­ri­bert Se­ckel­mann. „Er ist seit lan­ger Zeit bei uns im Haus und wird ge­schätzt“, sagt Zang. Da­her wer­de der Schwimm­bad­be­reich zu ei­nem Gym­nas­tik­raum um­ge­baut, in dem dann zu­sätz­li­che Grup­pen der The­ra­pie­pra­xis trai­nie­ren könn­ten.

„Die Kur­se – un­ter an­de­rem Rü­cken­schu­le und Fas­zi­en­trai­ning – wer­den ab Fe­bru­ar oder März star­ten“, kün­digt He­ri­bert Se­ckel­mann an. Der Um­bau sei mit ihm ab­ge- stimmt. Das Be­we­gungs­bad sei stets gut an­ge­nom­men wor­den, ins­be­son­de­re von Pa­ti­en­ten mit neu­en Hüf­ten oder nach Band­schei­benOpe­ra­tio­nen. „Es gibt ja kaum Al­ter­na­ti­ven“, sagt er. „In Op­la­den gibt es nach mei­ner Kennt­nis nur noch das Re­ha-Bad im St.-Re­mi­gius-Kran­ken­haus.“Au­ßer­dem ver­ein­zel­te Be­we­gungs­bä­der in an­de­ren Stadt­tei­len.

Ge­nau das ist auch das Pro­blem für die 54-jäh­ri­ge Op­la­de­ne­rin. „Im St.-Re­mi­gius-Kran­ken­haus neh­men sie nur ein­mal pro Wo­che frem­de Schwim­mer an“, be­rich­tet sie. Sie ge­he aber mehr­mals die Wo­che ins Bad. Nach Aus­kunft von CBT-Spre­che­rin Zang ver­su­che die Ge­schäfts­lei­tung, an­de­re Schwimm­mög­lich­kei­ten für die Be­woh­ner zu fin­den. „Ob wir ei­nen Ko­ope­ra­ti­ons­part­ner fin­den, wis­sen wir aber noch nicht.“ Sta­tus: Gelb – „in Be­ar­bei­tung“

FO­TO: SPEEDO (ARCHIV)

In Le­ver­ku­sen gibt es nur noch we­ni­ge Be­we­gungs­bä­der.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.