Harm­lo­se Of­fen­si­ve bricht 04/19 das Ge­nick

Erst zehn To­re in 14 Spie­len sind zu we­nig. Das Re­sul­tat: Erst vier Sie­ge und Platz elf. Sonn­tag geht’s zum Vor­letz­ten VfR Fi­scheln.

Rheinische Post Ratingen - - SPORT LOKAL - VON LARS WEISKE

RA­TIN­GEN Es gibt die­se Ta­ge im Fuß­ball, an de­nen es ein­fach nicht läuft – wenn Herz und Ein­satz nicht aus­rei­chen, um ein Spiel zu sei­nen Guns­ten zu ent­schei­den. Und so war 04/19-Trai­ner Al­fon­so del Cue­to nach dem Spiel ge­gen den SC West am Ha­dern mit der Fuß­ball­welt und der Ge­rech­tig­keit. „Sie ha­ben doch das Spiel ge­se­hen. Das gibt es doch nicht“, sag­te er un­gläu­big, nach­dem die Ober­li­ga-Fuß­bal­ler aus Ra­tin­gen sich dem al­les an­de­re als stark auf­spie­len­den SC Düs­sel­dorf-West mehr als un­nö­tig mit 1:3 ge­schla­gen ge­ben muss­ten.

Nach sei­ner ers­ten Nie­der­la­ge im drit­ten Li­ga­spiel an der Sei­ten­li­nie der Ra­tin­ger war del Cue­tos Frust deut­lich spür­bar. Der 55-Jäh­ri­ge und die 121 Zu­schau­er hat­ten ein Spiel ge­se­hen, wel­ches der Gast aus Ober­kas­sel durch sei­ne fast hun­dert­pro­zen­ti­ge Chan­cen­aus­beu­te für sich ent­schied. De Cue­tos Team war zwar von Be­ginn an die ak­ti­ve­re Mann­schaft, schei­ter­te al­ler­dings wie so oft am ei­ge­nen Krea­ti­vi­täts­man­gel. In ei­nem Spiel, das sei­ne Mann­schaft zwar ball­be­sitz­tech­nisch dik­tier­te, das Haupt­pro­blem. Zu­sätz­lich wur­de aus den Chan­cen, die her­aus­ge­spielt wur­den, nur ein Tref­fer durch Is­mail Ca­ki­ci in der Schluss­pha­se er­zielt. „Wir hat­ten un­se­re Chan­cen, vor al­lem in der ers­ten Halb­zeit. Dar­aus hät­ten wir ein­fach mehr ma­chen müs­sen. Wir wa­ren die bes­se­re Mann­schaft. Die kom­men ein paar Mal vor un­ser Tor, nut­zen ih­re Chan­cen, und ge­win­nen die­ses Spiel“, kon­sta­tier­te del Cue­to. Vier­mal hat­te West die Chan­ce, den Ball im 04/19-Ge­häu­se un­ter­zu­brin­gen, drei­mal ge­lang es den Blau-Wei­ßen. Be­zeich­nend für die un­nö­ti­ge Nie­der­la­ge war der haar­sträu­ben­de Rück­pass von Ole Päff­gen auf Tor­wart Den­nis Rasch­ka, den Gäs­te-Stür­mer Fa­bi­an Stutz im Sti­le ei­nes Spit­zen­stür­mers eis­kalt zur frü­hen, un­ver­dien­ten Gäs­te­füh­rung nach gut 15 Mi­nu­ten aus­nutz­te.

Dass der zwei­te Ge­gen­tref­fer kurz vor dem Pau­sen­pfiff durch ei­nen Foul­elf­me­ter fiel, pass­te an die­sem ir­gend­wie ver­korks­ten Abend am Sta­di­on­ring ins Bild. 04/19 woll­te in Halb­zeit zwei noch den Punkt, konn­te es je­doch spie­le­risch nicht um­set­zen. 14 To­re in zehn Spie­len spre­chen ei­ne deut­li­che Spra­che und zei­gen die Harm­lo­sig­keit der Ra­tin­ger vor dem geg­ne­ri­schen Kas­ten im bis­he­ri­gen Sai­son­ver­lauf deut­lich auf.

Viel Zeit zum Ver­schnau­fen und ana­ly­sie­ren bleibt dem Ober­li­gis­ten nicht. In der drit­ten eng­li­schen Wo­che der Sai­son müs­sen die Ra­tin­ger schon am Sonn­tag zum Vor­letz­ten der Ober­li­ga Nie­der­rhein, dem VfR Kre­feld-Fi­scheln (15 Uhr) rei­sen. Mit nur sie­ben Zäh­lern aus neun Par­ti­en ran­gie­ren die Sei­den­städ­ter im Ta­bel­len­kel­ler der Li­ga, dem der RSV so schnell wie mög­lich den Rü­cken keh­ren will. Zwölf Punk­te ste­hen auf der Ha­ben­sei­te des RSV, vier Sie­ge ste­hen sechs Nie­der­la­gen nach zehn Spie­len ge­gen­über – das be­deu­tet Platz elf. Der zwei­te „Drei­er“im fünf­ten Spiel auf frem­den Platz wä­re Bal­sam für die ins­ge­samt an­ge­knacks­te See­le der Fuß­bal­ler und Fans vom Sta­di­on­ring. „Ganz klar: Wir wol­len am Sonn­tag in Kre­feld die drei Punk­te. Wenn die Ein­stel­lung stimmt und wir un­se­re Chan­cen aus­nut­zen, wird es uns ge­lin­gen. Ich bin da zu­ver­sicht­lich“, sagt del Cue­to. In der ver­gan­ge­nen Sai­son war das Spiel in Fi­scheln das Spiel des Is­mail Ca­ki­ci: Er schoss drei To­re zum 0:5-Sieg. Da war die Of­fen­siv-Welt bei 04/19 noch in Ord­nung.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.