Am gan­zen Sys­tem stimmt Vie­les nicht

Saarbruecker Zeitung - - Leserbriefe -

Lie­be Le­se­rin­nen, lie­be Le­ser, wir freu­en uns über Ih­re Le­ser­brie­fe zu The­men, über die die Saar­brü­cker Zei­tung be­rich­tet hat. Da­mit ein mög­lichst gro­ßer Le­ser­kreis zu Wort kom­men kann, müs­sen Zu­schrif­ten ge­kürzt wer­den. An­ony­me oder fin­gier­te Brie­fe so­wie be­lei­di­gen­de Tex­te ver­öf­fent­li­chen wir nicht. Glei­ches gilt für Zu­schrif­ten, de­ren In­halt nicht dem Grund­ge­setz ent­spricht. Po­li­ti­sche Funk­ti­ons­trä­ger und of­fi­zi­el­le Stel­len dür­fen sich ge­ne­rell nicht auf Le­ser­brief-Sei­ten äu­ßern. Glei­ches gilt für Ver­eins- oder Ver­bands­ver­tre­ter, die sich in eigener Sache zu Wort mel­den. Zum Ab­druck von Le­ser­brie­fen sind wir nicht ver­pflich­tet. Die Re­dak­ti­on trägt die pres­se­recht­li­che, aber nicht die in­halt­li­che Ver­ant­wor­tung für ver­öf­fent­lich­te Zu­schrif­ten. Bit­te ge­ben Sie im­mer Ih­re An­schrift und Te­le­fon­num­mer an. Le­ser­brief-Re­dak­ti­on: Te­le­fon: (06 81) 5 02 20 41, Fax: (06 81) 5 02 20 79, E-Mail: le­ser­brie­fe@sz-sb.de

Zum Ar­ti­kel „Saar­län­dern droht Ab­ga­be für Stra­ßen­bau“(30. Ja­nu­ar) und zu wei­te­ren Bei­trä­gen

Es geht uns doch gut! Die Steu­er­ein­nah­men spru­deln wie schon lan­ge nicht mehr. Ren­ten, Löh­ne und Ge­häl­ter wer­den „an­ge­mes­sen“stei­gen. Sinn­lo­se Groß­pro­jek­te schei­nen plötz­lich wie­der ver­tret­bar. Auch Ver­sor­gungs­pos­ten für aus­ge­dien­te Po­li­ti­ker fal­len nicht mehr ins Ge­wicht. Die Rea­li­tät sieht je­doch an­ders aus. Ei­gen­heim­be­sit­zer wer­den dem­nächst ver­stärkt zur Kas­se ge­be­ten. El­tern zah­len hö­he­re Bei­trä­ge für Kin­der­gar­ten­plät­ze, müs­sen im­mer mehr in die Bil­dung in­ves­tie­ren. Die Kos­ten für Ge­sund­heit und Pfle­ge stei­gen. Al­ters­ar­mut droht! Auf der an­de­ren Sei­te wer­den Mil­lio­nen Eu­ro und Waf­fen in die Kri­sen­re­gio­nen ge­schickt. Ich sa­ge nicht, dass dies nicht rich­tig ist. Wenn aber zeit­gleich bei uns in Deutsch­land bei der Po­li­zei und beim Mi­li­tär Per­so­nal ab­ge­baut wird, und das vor­han­de­ne Ge­rät mu­se­ums­reif ist, stimmt Ei­ni­ges nicht mehr am Sys­tem. Jörg Dam­mann, St­ein­bach

Al­f­red Stup­pi, Saar­brü­cken

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.