Der wah­re Is­lam ge­rät in Miss­kre­dit

Saarbruecker Zeitung - - Leserbriefe -

Zum Ar­ti­kel „Ter­ror im glück­li­chen Ko­pen­ha­gen” (Aus­ga­be vom 16. Fe­bru­ar) und zu Le­ser­brie­fen

Nach die­sen ab­scheu­li­chen Ter­ror­an­schlä­gen in Paris und Ko­pen­ha­gen und der An­kün­di­gung wei­te­rer Blut­bä­der in Eu­ro­pa und den USA müss­te den Po­li­ti­kern ei­gent­lich klar sein, was uns er­war­tet! Die­se Ver­bre­cher ha­ben schon mit der bes­tia­li­schen Er­mor­dung der Jour­na­lis­ten ih­re nie­de­ren Be­weg­grün­de un­ter Be­weis ge­stellt. Lei­der wer­den auch die Ver­ur­tei­lung und die Dis­tanz zu den Ver­bre­chen durch die Ima­me in den Mo­sche­en nichts am ver­que­ren Den­ken der Fa­na­ti­ker än­dern. Es ist nur ei­ne Fra­ge der Zeit bis zum ers­ten IS-An­schlag in Deutsch­land. Da stellt sich die Fra­ge nach dem Sinn von Aus­sa­gen: Der Is­lam ge­hö­re zu Deutsch­land. Die­sen Is­lam hat wohl nie­mand ge­meint! Ver­bre­che­ri­sche Dschi­ha­dis­ten und AlQai­da-An­hän­ger ha­ben mit dem wah­ren Is­lam nichts ge­mein­sam. Sie brin­gen die Re­li­gi­on le­dig­lich welt­weit in Miss­kre­dit.

Jo­han­nes Ger­lach, Saar­brü­cken

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.