Vie­le po­pu­lä­re Ti­tel gibt es nicht im Abo

Online-Vi­deo­the­ken ha­ben we­nig neue Fil­me in ih­rem An­ge­bot

Saarbruecker Zeitung - - Internet -

Berlin. Für Film­freun­de, die neue und stark nach­ge­frag­te Ti­tel se­hen wol­len, eig­nen sich die Strea­m­ing-Abos der Online-Vi­deo­the­ken meist nicht. Das hat die Stif­tung Wa­ren­test in ei­ner Über­prü­fung von An­bie­tern in Deutsch­land her­aus­ge­fun­den. Die Tes­ter such­ten nach 100 Film­ti­teln und 98 Se­ri­en – dar­un­ter Klas­si­ker und ak­tu­el­le Pro­duk­tio­nen.

Das Er­geb­nis: Die meis­ten Fil­me hat­te mit 83 von 100 Ti­teln ei­ne Ber­li­ner Vi­deo­thek im An­ge­bot. Sie zo­gen die Tes­ter zum Ver­gleich her­an. Die Online-Vi­deo­the­ken hat­ten je nach An­bie­ter Schwä­chen: Mit 71 von 100 Fil­men lag App­les iTu­nes an der Spit­ze, Vi­deo­load so­wie die Ein- zelab­ru­fe von Max­do­me und Ama­zon Pri­me Vi­deo lie­gen knapp da­hin­ter. An­bie­ter wie Vi­deo­ci­ty und Xbox Vi­deo hat­ten je­weils 32 der ge­such­ten Fil­me im An­ge­bot.

Auf­fäl­lig hier­bei: Die meis­ten der Klas­si­ker und ak­tu­el­len Fil­me sind nur per kos­ten­pflich­ti­gem Ein­zelab­ruf er­hält­lich. Die Abo-Mo­del­le ei­ni­ger Strea­m­ing­an­bie­ter kom­men Freun­den ak­tu­el­ler Fil­me al­so nicht ent­ge­gen, ob­wohl sie ge­ra­de für Viel­nut­zer die güns­ti­ge­re Va­ri­an­te wä­ren. Net­flix hat­te bei­spiels­wei­se nur elf der 100 Fil­me im Abo-Um­fang, mit 22 Ti­teln im An­ge­bot schnitt Ama­zon hier am bes­ten ab. dpa

FOTO: DPA

Das be­lieb­te Film­por­tal Net­flix schnitt nicht gut ab.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.