SIM-Kar­ten­her­stel­ler hält ei­ge­ne Kar­ten für si­cher

Saarbruecker Zeitung - - Internet -

Ams­ter­dam. Der SIM-Kar­ten­An­bie­ter Ge­mal­to gibt nach ei­ner ers­ten Un­ter­su­chung der Snow­den-In­for­ma­tio­nen über ei­nen groß an­ge­leg­ten Da­ten­dieb­stahl durch Ge­heim­diens­te vor­sich­tig Ent­war­nung. Das Un­ter­neh­men kommt zu dem Schluss, dass die in Han­dys ver­wen­de­ten SIM-Kar­ten so­wie Chips für Bank­kar­ten, Päs­se und an­de­re Pro­duk­te si­cher sei­en. Ge­mal­to rech­ne nicht mit ei­ner er­heb­li­chen fi­nan­zi­el­len Be­las­tung, hieß es er­gän­zend.

Nach den in der ver­gan­ge­nen Wo­he ver­öf­fent­lich­ten Un­ter­la­gen brüs­te­ten sich der US-Ab­hör­dienst NSA und sein bri­ti­scher Part­ner GCHQ da­mit, Ver­schlüs­se­lungs-Co­des für SIM-Kar­ten von Ge­mal­to ge­stoh­len zu ha­ben. Mit die­sen Schlüs­seln könn­te man mit re­la­tiv we­nig Auf­wand Han­dy-Te­le­fo­na­te ab­hö­ren. Die ge­naue Di­men­si­on des Dieb­stahls blieb aber un­klar. Die Do­ku­men­te stamm­ten aus dem Fun­dus des In­for­man­ten Ed­ward Snow­den. Ge­mal­to hat­te sich in ei­ner ers­ten Re­ak­ti­on sehr be­sorgt ge­zeigt und ei­ne gründ­li­che Un­ter­su­chung an­ge­kün­digt. dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.