Die Le­gen­de für Las­ten und Leu­te

Der Volks­wa­gen Bul­li ist jetzt in sechs­ter Auf­la­ge ver­füg­bar – Von Bus und Trans­por­ter sind über 500 Va­ri­an­ten er­hält­lich

Saarbruecker Zeitung - - MOTOR - Von un­se­rem Mit­ar­bei­ter Ste­fan Wol­ter­eck

Der Bul­li Num­mer sechs ist da. Volks­wa­gen hat Bus und Trans­por­ter der neu­en Ge­ne­ra­ti­on in den Han­del ge­bracht: bes­ser aus­ge­stat­tet und si­che­rer, stär­ker, spar­sa­mer – und in ei­ni­gen Va­ri­an­ten so­gar preis­wer­ter.

Han­no­ver. Wie sei­ner­zeit der Kä­fer und heu­te der Golf schrei­ben Trans­por­ter und Bus bei Volks­wa­gen ei­ne ähn­li­che Er­folgs­ge­schich­te. Zwölf Mil­lio­nen Ex­em­pla­re wur­den seit Be­ginn der Pro­duk­ti­on im Jahr 1950 ge­baut, da­von al­lein zwei Mil­lio­nen von der ak­tu­el­len fünf­ten Ge­ne­ra­ti­on.

Der Bul­li, wie er heißt – der frü­her gern ver­wen­de­te Be­griff Bul­ly ist für ein Pis­ten­ge­rät von Käss­boh­rer ge­schützt –, ist nicht nur Ar­beits­tier, Ho­te­lund Cam­ping­bus so­wie Groß­raum-Li­mou­si­ne, son­dern ge­ra­de­zu ei­ne Sti­li­ko­ne. Ein per­fekt re­stau­rier­ter Sam­babus der ers­ten Auf­la­ge mit Fens­tern in der Dach­kan­te wird in Old­ti­mer­krei­sen bald für sechs­stel­li­ge Be­trä­ge ge­han­delt. Und die zwei­te Auf­la­ge von 1961 bis 1974 hat vor al­lem in den USA heu­te noch Kult­sta­tus als Lieb­ling der da­ma­li­gen Flo­wer-Po­wer- Ge­ne­ra­ti­on.

Jetzt al­so Bul­li Num­mer sechs. Vorn wirkt er neu durch sei­nen in die Brei­te ge­zo­ge­nen Grill. Ge­gen Auf­preis gibt es so­gar LED-Schein­wer­fer. Auch das Heck zeigt ei­ni­ge fri­sche Li­ni­en. Ins­ge­samt aber ist der

Bei der Vor­stel­lung des neu­en Bul­li stell­te Volks­wa­gen die ers­te und sechs­te Bus-Ge­ne­ra­ti­on in Zwei­far­bla­ckie­rung ne­ben­ein­an­der.

neue Bul­li der al­te: Platt­form und Rad­stand wur­den vom Vor­gän­ger über­nom­men, da­mit blei­ben Län­ge (4,89 und 5,29 Me­ter), Brei­te (1,90 Me­ter) und Hö­he gleich. Letz­te­re be­trägt beim Stan­dard-Fahr­werk 1,95 Me­ter, liegt bei ei­ni­gen Mo­del­len aber bis zu vier Zen­ti­me­ter nied­ri­ger. Mit Hoch­dach streckt sich die Ka­ros­se­rie bis auf 2,48 Me­ter Hö­he und kann dann bis über neun Ku­bik­me­ter Stau­raum bie­ten.

Die Auf­preis­lis­te ent­hält ei­ne elek­tri­sche Zu­zieh­hil­fe für die Heck­klap­pe, neu so­gar mit elek­tri­schem An­trieb. Gro­ße seit­li­che Schie­be­tü­ren gibt es wie bis­her rechts oder auf bei­den Sei­ten, auf Wunsch auch wie­der elek­trisch be­wegt.

In­nen wirkt der T6 deut­lich hoch­wer­ti­ger. Bei den Nutz- fahr­zeu­gen wur­de die Mit­tel­kon­so­le schma­ler, so dass mehr Platz für bis zu drei Fron­tin­sas­sen zur Ver­fü­gung steht. Beim Mul­tivan, nach wie vor mit dreh­ba­ren Vor­der­sit­zen, hin­te­rer Lie­ge­sitz­bank und Tisch, wur­de sie brei­ter und bie­tet so mehr Abla­ge­platz. Die neu­en vor­de­ren Sit­ze bie­ten ver­bes­ser­ten Sei­ten­halt, mehr Ein­stell­mög­lich­kei­ten und kön­nen ge­gen Auf­preis so­gar elek­trisch ver­stellt wer­den. Kom­bi und Bus bie­ten wie bis­her Platz für bis zu neun Per­so­nen.

Für Si­cher­heit sorgt das von den Per­so­nen­wa­gen be­kann­te Ar­senal von elek­tro­ni­schen Hel­fern: von au­to­ma­ti­scher Ab­stands­re­ge­lung über Mü­dig­keits­er­ken­nung bis hin zur Ci­ty­Not­brems­funk­ti­on, die bei Ge­schwin­dig­kei­ten un­ter 30 km/h bei ei­nem über­ra­schend auf­tre­ten­den Hin­der­nis au­to­ma­tisch bremst.

Al­le Mo­to­ren er­fül­len jetzt die Ab­gas­norm Eu­ro 6. Ba­sis ist der 2,0-Li­ter-TDI mit 84 PS/62 kW. In stär­ke­ren Ver­sio­nen leis­tet er 102 PS/75 kW, 150 PS/110 kW und mit dop­pel­ter Auf­la­dung so­gar 204 PS/150 kW bei be­ein­dru­cken­den 450 Nm Dreh­mo­ment be­reits ab 1400 U/min. Um die Stick­oxi­de im Ab­gas zu re­du­zie­ren, wird über das so­ge­nann­te Ad-Blue-Sys­tem Harn­stoff ein­ge­spritzt.

Mit 204 PS ist der VW-Bus erst­mals über 200 km/h schnell.

Der neue VW-Bus wirkt in­nen deut­lich hoch­wer­ti­ger als sein Vor­gän­ger. Das Bild zeigt das Cock­pit des Frei­zeit­mo­dells Ca­li­for­nia.

Bei uns we­nig Be­deu­tung wer­den die zwei Ben­zin­mo­to­ren ha­ben: eben­falls mit 2,0 Li­tern Hu­b­raum und Leis­tun­gen von 150 PS/110 kW und 201 PS/150 kW. Al­le Mo­to­ren ver­fü­gen über Start-Stopp-Sys­te­me. Sie glän­zen mit Norm­ver­brauchs­wer­ten, die bis zu ei­nem Li­ter un­ter den bis­he­ri­gen lie­gen. Für die spar­sams­te Ver­si­on, den Blu­eMo­ti­on-TDI mit 102 PS, wer­den 5,5 Li­ter an­ge­ge­ben.

Erst­mals wird für die ge­schlos­se­nen Auf­bau­ten – Kas­ten­wa­gen, Kom­bi, Bus – die ad­ap­ti­ve Fahr­werks­re­ge­lung DCC an­ge­bo­ten. Ähn­lich wie bei Per­so­nen­wa­gen ver­fügt sie über drei Ein­stel­lun­gen: kom­for­ta­bel, nor­mal und sport­lich.

Kei­ne Fra­ge, dass VW Trans­por­ter und Bus auch in der neu­en Form ih­re Er­folgs­ge­schich­te als Num­mer eins in Eu­ro­pa fort­schrei­ben wer­den. An­ge­bo­ten wer­den sie wie­der in ei­ner Viel­zahl von For­men, vom Kas­ten­wa­gen über Prit­sche, Dop­pel­ka­bi­ne, Kom­bi bis zu kom­for­ta­blen Groß­raum­li­mou­si­nen (Mul­tivan, Ca­ra­vel­le) und zu Frei­zeit­mo­del­len (Ca­li­for­nia).

Zur Wahl ste­hen sechs Mo­to­ren, Schalt­ge­trie­be und DSGAu­to­ma­tik, Front- und All­rad­an­trieb – ins­ge­samt mehr als 500 Va­ri­an­ten. Die Prei­se star­ten da­bei mit 23 035 Eu­ro oh­ne Mehr­wert­steu­er für den Kas­ten­wa­gen (84-PS-TDI). Der Mul­tivan be­ginnt mit 29 952 Eu­ro (in­klu­si­ve Mehr­wert­steu­er) mit dem glei­chen Mo­tor.

Man­che Mo­del­le sind so­gar preis­wer­ter als bis­her.

FO­TOS: VW

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.