Rei­ne Kopf­sa­che

Fuß­ball-Re­gio­nal­li­ga: SV El­vers­berg be­siegt den 1. FC Kai­sers­lau­tern II mit 1:0

Saarbruecker Zeitung - - SPORT - Von SZ-Mit­ar­bei­ter Hei­ko Leh­mann

Flan­ke, Kopf­ball, Tor – so ge­winnt Fuß­ball-Re­gio­nal­li­gist SV El­vers­berg der­zeit sei­ne Spie­le. Ge­gen die zwei­te Mann­schaft des 1. FC Kai­sers­lau­tern war Stür­mer Mi­jo Tun­jic zur Stel­le und mar­kier­te den Sieg­tref­fer.

El­vers­berg. Die SV El­vers­berg und ih­re Kopf­bäl­le – das dürf­te zu die­sem frü­hen Sta­di­um der Sai­son wohl ein­ma­lig im deut­schen Pro­fi­fuß­ball sein. Sechs der acht Sai­son­to­re fie­len per Kopf, fünf da­von nach Stan­dards. Nimmt man das DFBPo­kal­spiel ge­gen den FC Augs­burg da­zu (1:3-Nie­der­la­ge), dann wa­ren es so­gar sie­ben Kopf­ball­to­re von neun.

Na­tür­lich war der Tref­fer beim 1:0-Sieg am Sams­tag im Re­gio­nal­li­ga-Spit­zen­spiel ge­gen den 1. FC Kai­sers­lau­tern II auch ein Kopf­ball­tor. Aber ei­nes mit viel Ge­fühl und viel Glück. Das Ge­fühl hat­te Mat­thi­as Cuntz in der 28. Mi­nu­te, als er von der Mit­tel­li­nie ei­nen 40-Me­ter-Ball genau in den Lauf von Stür­mer Mi­jo Tun­jic in den Lau­te­rer Straf­raum spiel­te – so ei­nen Pass spie­len in die­ser Li­ga nicht vie­le. „Der ist mir echt gut ge­lun­gen. Aber ich mer­ke, dass ich nach mei­ner Me­nis­kus-Ver­let­zung im­mer noch nicht dort bin, wo ich hin möch­te. Mir fehlt noch Wett­kampf­pra­xis“, sag­te Cuntz.

Das Glück beim 1:0 hat­te die SVE in Per­son von FCK-Tor­hü­ter Ra­pha­el Sal­lin­ger. Tun­jic ver­län­ger­te den Ball mit dem Hin­ter­kopf aus zwölf Me­tern, und Sal­lin­ger ent­schied sich viel zu spät und zu­dem falsch, aus dem Tor zu kom­men: 1:0.

„Wir ha­ben in der ers­ten Halb­zeit ab­so­lut über­zeugt. Mit ei­ner bes­se­ren Chan­cen­ver­wer­tung wä­re das Spiel schon früh ent­schie­den ge­we­sen“, sag­te Tun­jic, der sich da­bei auch an die ei­ge­ne Na­se fas­sen muss­te. In vier Sai­son­spie­len hat der Nie­der­län­der bis­lang neun kla­re Tor­chan­cen, ver­wan­del­te aber erst zwei.

Was die SVE nach dem Füh­rungs­tref­fer ver­an­stal­te­te, war al­ler­dings nicht so se­hens­wert. „Ich weiß auch noch nicht, was das ist. Wir sind klar do­mi­nie­rend und spie­len nach der Füh­rung ein­fach an­ders. Dar­an müs­sen wir drin­gend was än- dern“, sag­te SVE-Trai­ner Michael Wie­sin­ger. Auch die Spie­ler wis­sen, dass was ge­än­dert wer­den muss. „Wir ha­ben die Par­tie völ­lig im Griff und las­sen dann nach. Ir­gend­wann wirst du da­für be­straft. Das müs­sen wir schleu­nigst ab­stel­len“, mein­te In­nen­ver­tei­di­ger To­bi­as Feist­ham­mel.

Der 1. FC Kai­sers­lau­tern II konn­te die­sen Um­stand mit nur ei­ner Tor­chan­ce in 90 Mi­nu­ten nicht be­stra­fen. SVETor­hü­ter Mor­ten Jen­sen war zur Stel­le, als er ge­braucht wur­de, und hielt ei­nen Kopf­ball von Ro­bert Glat­zel aus acht Me­tern (65.). So sa­hen die 719 Zu­schau­er an der Kai­ser­lin­de ei­ne ta­del­lo­se Ab­wehr­leis­tung der SVE und nach der Pau­se Of­fen­siv­spiel im Schon­gang. Und na­tür­lich Kopf­bäl­le, im­mer wie­der Kopf­bäl­le. Ab­wehr­spie­ler Kevin Maek, der be­reits vier Pflicht­spiel-To­re mit dem Kopf in die­ser Sai­son er­zielt hat, setz­te in der 60. Mi­nu­te noch ei­nen Ball an die Lat­te.

Am kom­men­den Mitt­woch spielt die SVE um 18 Uhr beim Bah­lin­ger SC, ehe am Sams­tag der 1. FC Saar­brü­cken um 14 Uhr zum Spit­zen­spiel an die Kai­ser­lin­de kommt.

FO­TO: SCHLICHTER

El­vers­bergs Stür­mer Mi­jo Tun­jic (Mit­te) wird von sei­nem Ka­pi­tän Tho­mas Birk (links) zu sei­nem Sieg­tor ge­gen den 1. FC Kai­sers­lau­tern II be­glück­wünscht.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.