Bar­geld bleibt be­lieb­tes­tes Zah­lungs­mit­tel

Hans-Wer­ner San­der, Chef der Spar­kas­se Saarbrücken, glaubt an die Zu­kunft des Saar­lan­des.

Saarbruecker Zeitung - - WIRTSCHAFT - VON THOMAS SPONTICCIA

SAARBRÜCKEN „Bar­geld wird auch in zehn Jah­ren in Deutsch­land noch ei­ne ganz we­sent­li­che Rol­le spie­len. Nur Ba­res ist Wah­res.“Dar­auf legt sich der Vor­stands­vor­sit­zen­de der Spar­kas­se Saarbrücken, Hans-Wer­ner San­der fest. Die Ge­sell­schaft wün­sche Bar­geld­zah­lung „als ein schnell ver­füg­ba­res Zah­lungs­mit­tel, das gleich­zei­tig ver­traut und an­onym ist“, sag­te San­der in ei­nem Vor­trag bei der Uni­on-Stif­tung. Da­ten­schutz wer­de da­mit ge­währ­leis­tet. „Bar­geld kann man nicht zu­rück­ver­fol­gen. Und man kann über­all da­mit zah­len.“Es blei­be auch nach Un­ter­su­chun­gen der Bun­des­bank be­lieb­tes­tes Zah­lungs­mit­tel quer durch al­le Ge­ne­ra­tio­nen. Man ha­be da­mit je­der­zeit die Kon­trol­le über das ei­ge­ne Geld. „Ei­nen Eu­ro, den man nicht im Geld­beu­tel hat, den kann man auch nicht aus­ge­ben. Mit ei­ner Kre­dit­kar­te schon.“So er­klä­re sich auch der ho­he Schul­den­stand et­wa der Ame­ri­ka­ner. Mit Bar­geld „ver­bin­den die Deut­schen Sta­bi­li­tät und Ver­trau­en in die Fi­nanz­wirt­schaft“, so San­der. Für die Wirt­schaft sei Bar­zah­lung „ein Le­bens­eli­xier“. Da­mit wer­de pri­va­ter Kon­sum an­ge­kur­belt. Im Ein­zel­han­del blei­be Bar­geld auch künf­tig wich­tigs­tes Zah­lungs­mit­tel. Wol­le man Bar­geld ab­schaf­fen, brau­che man die Zu­stim­mung na­tio­na­ler Par­la­men­te. Da­mit sei nicht zu rech­nen. Zu­dem ent­stün­den so ver­fas­sungs­recht­li­che Be­den­ken, da man die Frei­heit des Ein­zel­nen be­ein­träch­ti­ge. Ober­gren­zen für Bar­geld wie in Frank­reich oder Schwe­den sei­en auch nicht wahr­schein­lich. Da­mit ha­be man kei­ne Er­fol­ge im Kampf ge­gen Ter­ro­ris­mus oder Schwarz­geld er­zielt. Si­chers­ter Ort für die Auf­be­wah­rung von Bar­geld blei­be die Bank. Der Groß­teil der Kre­dit­in­sti­tu­te wer­de Pri­vat­kun­den nicht mit Ge­büh­ren für die Ver­wah­rung von Geld be­las­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.