Wie Bus und Bahn bes­ser wer­den

Saar­län­der ma­chen über 100 Vor­schlä­ge in ers­ter Bür­ger­an­hö­rung zum neu­en Ver­kehrs­ent­wick­lungs­plan.

Saarbruecker Zeitung - - WIRTSCHAFT - VON THO­MAS SPONTICCIA

SAARBRÜCKEN In ei­nem Jahr will die Lan­des­re­gie­rung den neu­en Ver­kehrs­ent­wick­lungs­plan fer­tig­ge­stellt ha­ben, der als Grund­la­ge für bes­se­re Bus- und Bahn­ver­bin­dun­gen an der Saar dient. In die Pla­nun­gen sol­len mög­lichst vie­le An­re­gun­gen der Nut­zer ein­ge­hen. Bei der ers­ten Bür­ger­an­hö­rung im VHS-Zen­trum am Saar­brü­cker Schloss ka­men schon über 100 Vor­schlä­ge zu­sam­men: von Fahr­gast­ver­bän­den ge­nau­so wie von Schü­lern, Ar­beit­neh­mern, Rent­nern und an­de­ren Nut­zern.

Als wich­tigs­te Vor­aus­set­zung wer­den ein­fa­che, ver­ständ­li­che Ta­ri­fe an­ge­mahnt. Auch das Wa­ben­sys­tem zur Er­mitt­lung der Fahr­prei­se müs­se ge­rech­ter ge­stal­tet wer­den. Zu häu­fig sei­en klei­ne Ge­mein­den durch zu vie­le Wa­ben un­ter­teilt, was die Fahrt ver­teue­re. Den größ­ten Hand­lungs­be­darf se­hen die Nut­zer in ei­ner deut­li­chen Ver­bes­se­rung der Ver­bin­dun­gen in länd­li­chen Ge­bie­ten. Vie­ler­orts kön­ne man den Bus sams­tags nur al­le drei St­un­den, sonn­tags nur ver­ein­zelt oder gar nicht nut­zen. Auch am spä­te­ren Abend fah­re vie­ler­orts kein Bus. Ei­ne stünd­li­che Ver­bin­dung auch sonn­tags müs­se der Min­dest-Stan­dard sein. Da­für kön­ne man auch klei­ne­re, sprit­spa­ren­de Bus­se ein­set­zen, eben­so spät­abends. Das An­ruf-Sam­mel­ta­xi zum Bus­ta­rif am spä­te­ren Abend auf be­stimm­ten Stre­cken ha­be sich bis­her meist nicht be­währt, da die­ses Mo­dell zu un­be­kannt sei. Hier­für müs­se man mehr wer­ben.

Ge­ne­rell wird ei­ne noch en­ge­re Ver­tak­tung und der Ein­satz von mehr Fahr­zeu­gen ge­for­dert. Be­son­ders im Be­rufs­ver­kehr zei­ge sich, dass vie­le Bus­se und Bah­nen völ­lig über­füllt sei­en. Des­halb sol­le die Bahn mor­gens auf der Haupt­ach­se zwi­schen Tri­er-Saarbrücken und Kai­sers­lau­tern ent­we­der mehr oder län­ge­re Zü­ge fah­ren las­sen. Auch die Fahrt­dau­er ist für vie­le ein The­ma. So wer­den deut­lich mehr Schnell­bahnund Schnell­bus­ver­bin­dun­gen als at­trak­ti­ve Al­ter­na­ti­ve zum Au­to an­ge­regt, die nicht an al­len Sta­tio­nen hal­ten. Die­se soll­ten nicht nur nach Saarbrücken fah­ren, son­dern auch an­de­re Städ­te un­ter­ein­an­der schnel­ler ver­bin­den. Ein Ne­ga­tiv-Bei­spiel heu­te für lan­ge Fahr­zeit sei die Stre­cke Wa­dernSaar­brü­cken, für die man rund 90 Mi­nu­ten ein­kal­ku­lie­ren müs­se.

Vie­le hal­ten die Wie­der­be­le­bung still­ge­leg­ter Bahn­stre­cken un­ter Ein­be­zie­hung auch der Saar­bahn für ein ge­eig­ne­tes Mit­tel, mehr städ­ti­sche und länd­li­che Ge­bie­te bes­ser zu ver­bin­den. Not­wen­dig sei zu­dem die Ver­län­ge­rung des Re­gio­nal­ex­press-Zu­ges von Saarbrücken über Ko­blenz hin­aus nach Köln. Die Er­reich­bar­keit der Rhein-Me­tro­po­len sei vom Saar­land aus un­be­frie­di­gend und mit län­ge­ren War­te­zei­ten in Ko­blenz ver­bun­den.

Ver­bes­se­run­gen wer­den zu­dem in der Er­reich­bar­keit des Flug­ha­fens Saarbrücken an­ge­mahnt. Hier müss­ten die Bus­fahr­plä­ne je­weils zum Flug­plan­wech­sel an­ge­passt wer­den. Es nut­ze nichts, wenn man mit dem Bus den Flug­ha­fen er­reicht, aber der Ab­flu­gSchal­ter ge­ra­de schließt oder man mit dem Bus schon zwei St­un­den vor­her am Air­port ein­trifft.

Neue Ge­wer­be- und Wohn­ge­bie­te müs­sen mit dem Bus gut er­reich­bar sein. Der­zeit feh­le auch ei­ne at­trak­ti­ve Er­reich­bar­keit des Bostal­sees, des­sen Um­feld sich mit Cen­ter Park und ei­nem neu­en, gro­ßen Ho­tel in jüngs­ter Zeit stark ver­än­dert ha­be. Da vie­le Men­schen nur mit Bus und Bahn am so­zia­len und kul­tu­rel­len Leben teil­neh­men kön­nen, wird ge­ne­rell ge­for­dert, Sta­tio­nen nach und nach bar­rie­re­frei aus­zu­bau­en. In den kom­men­den Wo­chen wer­den lan­des­weit wei­te­re Be­fra­gun­gen fol­gen. Wer Ide­en zum neu­en Ver­kehrs­ent­wick­lungs­plan hat, kann die­se aber auch im In­ter­net ein­brin­gen un­ter der Adres­se www.vep.saar­land.de.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.