Ers­te Hil­fe für In­ter­net­ab­hän­gi­ge

Ein neu­es On­li­ne-Por­tal der Uni­ver­si­täts­kli­nik Tü­bin­gen will Be­trof­fe­nen aus der Sucht hel­fen.

Saarbruecker Zeitung - - Internet - VON MAR­TI­NA KIND www. er­ste­hil­fe-in­ter­net­sucht.de

SAAR­BRÜ­CKEN Die Zahl der in­ter­net­ab­hän­gi­gen Ju­gend­li­chen nimmt wei­ter zu. Mitt­ler­wei­le sind rund 270 000 Nut­zer zwi­schen zwölf und 25 Jah­ren süch­tig, wie aus ei­ner Stu­die der Bun­des­zen­tra­le für ge­sund­heit­li­che Auf­klä­rung (BzgA) her­vor­geht. Ein neu­es On­li­ne-Por­tal soll Be­trof­fe­nen jetzt ers­te Hil­fe leis­ten.

Die Adress­da­ten­bank er­ste­hil­fein­ter­net­sucht.de ist ein Pro­jekt des Uni­ver­si­täts­kli­ni­kums Tü­bin­gen und wird vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ge­sund­heit (BMG) ge­för­dert. Die Da­ten­bank, die ak­tu­ell rund 1000 Ein­trä­ge ent­hält und lau­fend ak­tua­li­siert wird, soll jun­ge Ab­hän­gi­ge bei der Su­che nach pro­fes­sio­nel­ler Hil­fe un­ter­stüt­zen. Ne­ben der Orts- und Post­leit­zah­len­su­che bie­tet die Sei­te auch wich­ti­ge Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen über die Krank­heit selbst und er­klärt, wie Be­trof­fe­ne sie be­kämp­fen kön­nen. „Es ist wich­tig, ver­ständ­lich zu er­klä­ren, wel­che Hilfs­mög­lich­kei­ten es über­haupt gibt – von der am­bu­lan­ten Be­ra­tung und The­ra­pie bis hin zur Ta­ges­kli­nik oder zum sta­tio­nä­ren Kli­nik­auf­ent­halt“, so Sa­ra Han­ke, Psy­cho­lo­gin und wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin des Pro­jekts. Ein Selbst­test soll Nut­zern zu­dem da­bei hel­fen, das Aus­maß ih­rer Ab­hän­gig­keit fest­zu­stel­len und ge­ge­be­nen­falls die not­wen­di­gen Schrit­te ein­zu­lei­ten.

Mit Hil­fe dy­na­mi­scher und le­ben­di­ger In­hal­te, bei­spiels­wei­se in Form ei­nes Blogs, sol­len „Be­trof­fe­ne je­den Al­ters und Hin­ter­grunds“ er­reicht und wäh­rend ih­rer The­ra­pie be­glei­tet wer­den, er­klärt Han­ke. Be­trof­fe­ne kön­nen die Sei­te auch je­der­zeit über ihr Smart­pho­ne oder Ta­blet ab­ru­fen.

Das On­li­ne-Pro­jekt ent­stand im Rah­men des in­ter­na­tio­na­len Ak­ti­ons­tags „Sa­fer In­ter­net Day“, der je­des Jahr im Fe­bru­ar statt­fin­det. Ziel da­bei ist es, jun­ge wie er­wach­se­ne In­ter­net­nut­zer für Si­cher­heit und Selbst­kon­trol­le zu sen­si­bi­li­sie­ren. Der Schwer­punkt in die­sem Jahr liegt bei Cy­ber-Mob­bing.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.